Du befindest dich hier: Home » Sport » Souveräner Sieg

    Souveräner Sieg

    Der FC Südtirol hat am Samstag das Heimspiel gegen Cremonese souverän mit 3 zu 1 Toren gewonnen. DAS VIDEO von FCS CHANNEL.

    Das Tor von Sebastian Mladen (Fotos: Max Pattis)

    Das Tor von Sebastian Mladen (Fotos: Max Pattis)

    Der FC Südtirol setzt seine Erfolgsserie fort.

    Die Weiß-Roten haben am Samstag das Heimspiel gegen Cremonese souverän gewonnen. Der Endstand: 3 zu 0.

    Die Tore erzielten Max Tagliani, Soma Novothny und Sebastian Mladen in der ersten Halbzeit. In der zweiten Hälfte kontrollierte die Mannschaft das Spiel, die Gäste kamen zu mehreren Chancen und in der Nachspielzeit zum Ehrentreffer.

    image

    Das Spiel
    Das Spiel beginnt wirklich furios. Cremonese nützt seinen Anstoß für einen schnellen Angriff, der jedoch rasch zum Erliegen kommt. Im Gegenzug bemächtigt sich Branca des Balles und wird vom unterlegenen Briganti von hinten ausgehebelt. Den Freistoß tritt Marras mit solcher Präzision auf Fink, dass dieser das Leder im Sprung sicher auf Tagliani in den Strafraum abgeben kann. Dieser bringt den Ball unter Kontrolle und versenkt ohne Zögern zum 1:0. Sein erstes Saisonstor bedeutet die Führung für den FC Südtirol.
    Cremonese steckt den Schlag weg, verliert aber in der 7. Minute Brighenti, der ausgewechselt werimageden muss. Der FC Südtirol setzt sein Angriffsspiel hingegen unbeirrt fort.
    In der 14.Minute zeigt sich Fink erneut gefährlich, indem er einen bereits verloren geglaubten Ball wieder ins Spiel bringt und zu Cia flankt, der aber von der gegnerischen Abwehr gemauert wird.
    Cremonese zeigt sich erstmals in der 17. Minute, als ein langer Pass von weit hinten zu Kirilov gelangt, der aber zu übereilt abzieht und dabei das Leder über die Latte knallt.
    Obwohl Cremonese langsam im Schwung kommt, lassen sich die Weißroten davon nicht aufhalten. In der 25. Minute flankt Marras in den Strafraum zu Cia, der den Ball geschickt zu Marras köpfelt. Dieser versenkt das Leder aus unmittelbarer Nähe zum 2:0 für den FC Südtirol.
    Für den FC Südtirol läuft die Partie in klaren Bahnen, von denen die Spieler nur durch Fouls geworfen werden, so in der 36. Minute, als Martin wirklich grob von Marchi gestoppt wird, der dafür die Gelbe Karte sieht. Den Freistoß platziert Bertoni direkt auf Mladen, der am 1. Pfosten lauert und sicher zum 3:0 für den FC Südtirol einköpfelt.
    Nach dem dritten Treffen bricht Cremonese merklich ein und die Weißrimageoten erhalten größere Spielräume, die sie auch zu nützen wissen. In der 39. Minute schickt Novothny eine Flanke von Martin knapp über die Latte. Zwei Minute später muss Schlussmann Galli alle Register ziehen, um einen Querschuss von Marras zu halten.
    Nach der Halbzeitpause nimmt Sormani Fabian Tait vom Platz und bringt dafür Zullo, der sein erstes Spiel für den FCS bestreitet.

    Trainer Adolfo Sormani (Foto: M. Pattis)

    Trainer Adolfo Sormani (Foto: M. Pattis)

    Cremonese hat sich in der Pause etwas erholt und setzt in der 47. Minute zu einem seiner sehr seltenen Angriffe an. Bertoni verliert den Ball an Kirilov, der in den Strafraum gelangt, dort aber keinen geeigneten Anspielpartner vorfindet. Zullo kommt dazwischen und bringt den Ball aus der Gefahrenzone. Die Weißroten haben Cremonese etwas zu viel Raum gelassen und Marchi versucht dies sofort zu nützen. In der 54. Minute setzt er einen gefährlichen Schuss aufs Tor ab, den Melgrati zur Ecke abfälscht.
    Für Cremonese eröffnen sich durch die ruhigere Spielweise des FCS neue Chancen. In der 61. Minute flankt Jadid einen Freistoß zu Di Francesco, der einen Kopfball in das Tor fallen lässt. Tagliani kann aber noch hinter dem ausgespielten Melgrati auf der Linie halten.
    In der 74. Minute ist es erneut Di Franceso, der im Lauf den Ball unter Kontrolle bringt und zum Angriff ansetzt. Melgrati ist aber zur Stelle und blockiert den Stürmer.
    Aufgrund eines ähnlichen Ausrutschers verkürzte Jadid in der Nachspielzeit noch auf 3:1. Am Sieg des FCS änderte das aber nichts mehr. Er bringt den 3:1 Sieg gegen den Traditionsclub Cremonese sicher über die Zeit und sich dabei der Playoffzone wieder ein Stück näher.

    FC SÜDTIROL – CREMONESE 3:1 (3:0)
    FC Südtirol (4-3-3): Melgrati; Tait (46. Zullo), Mladen, Tagliani, Martin; Fink (75. Mazzitelli), Bertoni, Furlan; Marras (78. Fischnaller), Novothny, Cia.
    Auf der Ersatzbank: Miori, Peverelli, Campo, Shekiladze.
    Trainer: Adolfo Sormani.
    Cremonese (4-3-3): Galli; Marchi, Briganti, Castellini, Crialese; Moroni, Jadid, Palermo (38. Campagna); Di Francesco (77. Ciccone), Brighenti (7. Manaj), Kirilov
    Auf der Ersatzbank: Rongoni, Marongiu, Favalli, Finazzi.
    Trainer: Marco Giampaolo.
    Schiedsrichter: Federico Sassoli di Arezzo (Salvatore Claudio Defina aus Cesena und Alessio Saccenti aus Modena).
    Tore: 3. Tagliani 1:0, 25. Novothny 2:0, 36. Mladen 3:0, 90. + 1 Jadid 3:1.
    Gelbe Karten: Briganti CRE, Marchi CRE, Melgrati FCS,

    Clip to Evernote

    Kommentare (7)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • PROF:

      Super nur die erste Spielhälfte!
      Und doch behaupte ich, Hannes Kiem gehört in die Innen-Verteidigung.
      Aber solange Herr Piazzi das Sagen hat,wird er selten spielen,denn er mag den Hannes nicht. Warum sonst verpflichtet er im Jänner 3 neue Verteidiger (Allegra ,Peverelli und Zullo),wenn mit Hannes Kiem auch Ientile zur Verfügung steht.

    • johann

      @Prof
      Stimmt, die zweite Halbzeit war nur noch Kraefte-Schoenung.
      Zu Kiem: Peverelli ist ja ein AV, und auch Allegra hat wohl da seine Staerken. Kiem ist ein IV, fuer die Aussenbahn ist er zu langsam.
      Wer spielt entscheidend nicht Piazzi sondern Sormanni. Und wenn Sormanni Tagliani und Mladen vor ihm sehen, weil er sie zb im Spielaufbau staerker einschaetzt, dann ist das legitim.
      Wuensch dem „Gianni“ aber dass er mal wieder eine Chance bekommt.

    • PROF:

      @johann
      Beim FCS ist es nicht so,daß nur der Trainer entscheidet,( einige ex FCSTrainer könnten es bestätigen)) sondern schon seit Jahren entscheidet Herr Piazzi maßgeblich mit wer zu spielen hat. Ich muß auch zugeben,daß Herr Piazzi sehr gute Arbeit leistet,aber im Falle von Hannes Kiem und auch von Hannes Fink hat Herr Piazzi immer seine Hand mit im Spiel. Ich selbst bin zugegebermaßen ein Fan von Hannes Kiem und er verdient es nicht auf die Resevebank verdammt zu werden,auch weil die jetzige Innen-Verteidigung die grösste Schwachstelle des FCS ist.

      • Mark P.

        Wenn Kiem nicht in Piazzis Raster passt, warum verkaufen er ihn nicht? So ist es – auch wenn ich den Ausdruck bezüglich Menschen nicht mag – „verlorenes Kapital“. Ist Kiem für die Liga zu schwach? Will er nicht irgendwo anders hin und sitzt lieber seinen Vertrag auf der Bank aus, weil er weiß, daß er anderswo nicht spielen kann?

      • Mark P.

        Oder braucht Piazzi ein Alibi und „muß“ einen Südtiroler in seinem Kader haben?

    • johann

      @Prof
      Bin mit dir einer Meinung, wenn du die jetzige Innenverteidigung als Schwachstelle von uns ausmachst. Cappelletti, Bassoli… letztes Jahr waren wir defensiv definitiv staerker.
      Dass Tait zum Terzino umgeschult werden musste, sagt dazu einiges (macht seine Sache aber gut).
      Auch Piazzi kann nicht jedes Jahr Wunder wirken mit dem beschaulichen Budget.
      Nochmals zu „Gianni“ Kiem:
      Denke dass die Einkaeufe noetig waren, unabhaengig von Hannes.
      Ich mag Kiem als Kaempfer aber in einem System eines Rastelli oder Sormanni, dass doch auf Ballbesitzt und Spielaufbau von hinten aufgebaut ist, hat es jemand wie er natuerlich schwerer in die Startelf zu kommen…objektiv gesehen.
      Jedenfalls: lass uns auf einen Ausrutscher von Bassano hoffen heute.
      Denke die fangen wir noch ab.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen