Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Nicht vorteilhaft“

    „Nicht vorteilhaft“

    „Nicht vorteilhaft“

    Soll man sich die Abfertigung monatlich ausbezahlen lassen? In einem Gastkommentar rät UIL-Vizesekretär Christian Troger davon ab.

    Viele Menschen stellen sich die Frage:

    Sollen sie sich die Abfertigung monatlich ausbezahlen lassen?

    Oder sollen sie die Abfertigung im Betrieb belassen.

    Der Vizesekretär der SGK/UIL, Christian Troger, hat zu diesem Thema einen Gastkommentar verfasst.

    Lesen Sie selbst:

    Christian Troger

    Christian Troger

    „Das vor kurzem verabschiedete Stabilitätsgesetz Nr. 190/2014 im Absatz 26 des ersten Artikels, sieht auf versuchsweiser Ebene in der Zeitspanne vom 01/03/2015 bis zum 30/06/2018 die Möglichkeit von den mindestens sechs Monate abhängig Beschäftigten der Privatwirtschaft, außer den Hausangestellten und landwirtschaftlichen Beschäftigten vor, die im Monat anreifende Abfertigung laut Art. 2.120 vom Zivilgesetzbuch im monatlichen Lohnstreifen ausbezahlt zu bekommen.

    Diese Entscheidung der Vorschussabfertigungszahlung ist, falls sie getroffen wird, bis zum 30.Juni 2018 nicht mehr veränderbar.

    Dabei wird diese Abfertigung einer ordentlichen, stufenweisen Besteuerung laut geltender gesetzlicher Steuerkurve unterworfen, womit die Vorteile der getrennten Besteuerung oder aber auch jene noch größeren Vorteile einer noch geringeren Besteuerung bei entschiedener Abfertigung in einem Zusatzrentenfond völlig wegfallen.

    Diese Direktauszahlung der Abfertigung behält, was die Sozialversicherung betrifft, die alten Regeln aufrecht, womit diese Summe nicht der Sozialversicherung unterworfen wird, wohl aber einer höheren Besteuerung.

    Diese Abfertigungsvorschüsse, falls man sich dafür entschieden hat, zählen aber nicht zum besteuerbaren Jahreseinkommen, sowohl was den monatlichen Steuerbonus von 80 €uro, aber auch die Familienzulagen betrifft. Für die neue Einkommens- und Vermögensbewertung (ISEE) wird diese Einkommenssumme jedoch vollkommen berücksichtigt.

    Für alle unbefristet abhängig Beschäftigten ist die ordentliche Besteuerung deutlich höher, und daher keineswegs sinnvoll. Dies auch im Hinblick auf die regionalen oder lokalen Steuerzuschläge, welche ebenso auf die Abfertigung angewandt werden.

    Jede/r betroffene abhängig Beschäftigte soll frei entscheiden, ob er/sie diese neue Möglichkeit nutzen möchte, wobei bei allen Einkommen über 15.000 Euro diese Entscheidung keinesfalls vorteilhaft ist.

    Die Rentenfonds und die zusätzlich angesparten Mittel für die Zusatzrente, welche vor allem für Jugendliche für eine ausreichende wirtschaftliche Altersabsicherung immer wichtiger sind, haben eine immer größere sozialpolitische Bedeutung, und es ist ein völlig falsches Signal der Politik, dieses unterwandern zu wollen.“

     

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (7)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • barfusler

      Es kann sehr wohl vorteilhaft sein das Geld sich ausbezahlen zu lassen, wenn man es zum Beispiel für das Abzahlen eines Wohnungskredites verwendet oder sonst für eine für sich nachhaltige Investitionen. Pensplan weiß es aber anscheinend besser, wie ich gehört habe

    • michl

      Die beste Möglichkeit den Pensplan trotz Vertrag zu umgehen.;-)

    • Franz I

      Bei einer Versteuerung von bis zu 38% (?) sehe ich absolut keinen Vorteil!
      Welcher Politiker erarbeitet Vorteile für die Angestellten und Arbeiter? Wenige
      Welcher Politiker erarbeitet Vorteile für seine Zukunft? Alle, und zwar auf Kosten der sozial schwächeren wie es schon zur Zeit eines großen PAHL & Co. Gang und Gebe war!
      Wo sind oder waren die Gewerkschaften in all dieser Zeit – Monti & Fornero – (wahrscheinlich zuviele Einzelgewerkschaften) um den schwächsten zur Seite zu stehen?
      Die Politik hat ihre Schäfchen bis dato alle noch in „Scherm“ gebracht!
      Das beste Beispiel in Südtirol, für das Pendlergeld fehlte das nötige Kleingeld –
      doch die 90 Millionen € für die schandhafte Pensionsvorauszahlungen waren parat!
      So was nennt sich „Politischer Saustall!“

    • THEMA

      Ich traue dem ganzen System nicht. Besser etwas mehr Steuer bezahlen als hoffen müssen dass in 10 Jahren das Geld noch vorhanden ist. Wenn man sieht was in den Pensionsfonds alles passiert
      ist es wohl besser das Geld selbst unter der Matrazze zu haben. Den Staatsangestellten hat man
      ja sinnigerweise nicht erlaubt sich die Abfertigung auszahlen zu lasssen.Es ist heute dafür schon
      kein Geld vorhanden.

    • Tullio

      Meglio l’uovo oggi (ogni mese) o la (probabile) gallina domani? Ma domani io ci sono ancora? E se per caso non ci sono, che me frega della gallina domani?

    • HORST

      Auszahlen lassen und selbst anlegen ist hier die Devise. Ich traue den Vermögensverwalten von den Laborfonds keinen Meter…

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen