Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Beraterhonorare

    Die Beraterhonorare

    Für den Ankauf der ENEL-Anteile an der SE Hydropower und am Wasserkraftwerk St. Florian in Neumarkt wurden bislang eine halbe Million Euro Beraterhonorare bezahlt.

    Für den vor einigen Monaten von der Landesregierung angekündigte und erst teilweise umgesetzten Ankauf der ENEL-Anteile an der SE Hydropower und am Wasserkraftwerk St. Florian in Neumarkt (SF Energy) wurden bislang eine halbe Million Euro Beraterhonorare bezahlt.

    Das geht aus der Beantwortung einer Landtagsanfrage des Landtagsabgeordneten der BürgerUnion, Andreas Pöder, hervor.

    Andreas Pöder

    Andreas Pöder

    „Die SEL AG sollte laut der Ankündigung von Landeshauptmann Arno Kompatscher die 40 Prozent ENEL-Anteile an der SE-Hydropower ankaufen und einen Teil der ENEL-Anteile an der SF Energy. Der Ankauf der ENEL-Anteile an der SE Hydropower verzögert sich nun, angeblich aufgrund der Fusionsverhandlungen zwischen SEL und Etschwerke. Dennoch kostete die Operation, die also erst zu einem kleineren Teil abgeschlossen wurde, bislang bereits eine halbe Million Beraterhonorare. Bis zum Abschluss werden die Honorare aufgrund der Verzögerung noch deutlich ansteigen. Der Umfang des Deals ist zwar für Südtiroler Verhältnisse groß, die Beraterhonorate auch“, so Pöder.

    „155.000 Euro Beraterhonorare gingen laut der Antwort von Energielandesrat Richard Theiner bislang an das Anwaltsstudio Legance Avvocati Associati und 350.000 Euro an die Barclays Bank PLC. Auffallend ist, dass die SEL für die Übernahme der Anteile ein für die Banken lukratives Finanzierungsabkommen mit einem Bankenpool abschließen will, darunter die Barclays Corporate Banking und gleichzeitig Beraterhonorare an die ebenfalls zur Barclay-Gruppe gehörende Barclays Bank PLZ bezahlen will“, so Pöder abschließend.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (13)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • walter

      wieder eine nette SVP Schweinerei!!!
      bin gespannt wieviele MILLIONEN die Berater bei der SEL /AEW Fusion erhalten werden?
      sicher haben sie das richtige Parteibuch und die richtigen Freunde!!

    • Hamster Klaus

      Reinholds Liste mit den „Svp – Schweinereien“ wird vor den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen immer umfangreicher.

    • Mike

      Pöder hätte auch hervorragende Beratereigenschaften zu folgenden Themen:

      – wie schafft man es kurz vor den Wahlen irgendwelche Deppen zu finden, die mir den Einzug in den Landtag ermöglichen.
      – wie kann ich an einer Pegida Demo teilnehmen, ohne als Rechter enttarnt zu werden.
      – wie wäscht man eine orange Krawatte ohne dass sie einen braunen Farbton annimmt.
      – wie schafft man es als Radiomoderator jahrelang auf Kosten der Steuerzahler zu leben.

    • freeborn luis

      mein Beraterhonorar gibst es gratis………….schmeißt die ganze SVP endlich raus die haben immer noch nichts da zu gelernt.

    • sepp

      oans miessmo schun amol segen wen oaner va der Opposition wos sogt wird er olm kritiesiet und die SVP derf olm gleich weiter mochen sell stört niemand

    • Bernd

      Wie haben die Besten Politiker und die Besten Beamten. Fazit: für Verhandlungen sind die Politiker zuständig – für`s Verträge vorbereiten die Beamten. Dass die vorbereiteten Verträge von jemanden Externen überprüft werden sollten ist wichtig & richtig. Berechnet man 100 Stunden Zeitaufwand (dürfte ausreichend sein!) mit einer Honorarnote von Euro 100 pro Stunde so dürfte eine Kontrolle der Verträge in Höhe von € 10.000 angebracht sein. Alles Andere ist Steuerverschwendung.

    • Batman

      Wie dumm muß man sein um solchen Politikern unsere Steuergelder anzuvertrauen?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen