Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Der SVP-Verband

    Der SVP-Verband

    Der SVP-Verband

    Freiheitlichen-Obmann Walter Blaas legt sich mit dem Katholischen Familienverband an: Dieser biete der SVP eine Bühne – auf Kosten der Steuerzahler.

    Familienpolitische Diskussionen des Katholischen Familienverbandes sollten von November bis März dieses Jahres abgehalten werden. Ziel sei es, mit Familien, Politikern, Verbänden und Interessierten im Hinblick auf die Gemeinderatswahlen ins Gespräch zu kommen.

    Mit Blick auf die Diskussionsteilnehmer stellt der Freiheitliche Walter Blaas fest, dass diese Gespräche fast ausschließlich mit politischen Vertretern der SVP stattfinden werden. Selbst das Mitteilungsblatt „FiS“ weiss eindeutige politische Tendenzen auf.

    „Der KFS kann auf eine großzügige Unterstützung des Landes Südtirols zählen“, erklärt Blaas. „Dennoch scheint dem Verband nicht bewusst zu sein, dass es sich um Steuergelder aller Bürger und Bürgerinnen unseres Landes handelt. Unabhängig von deren politischer oder konfessioneller Ausrichtung kann sich der Verband dadurch zu einem guten Teil finanzieren. Trotzdem ist in seinem Auftreten eine parteiische Haltung zugunsten der SVP nicht übersehbar.“

    „Der Familienverband wäre gut beraten, wenn er sich primär um die Belange der Südtiroler Familien einsetzen würde, anstatt Landespolitiker großformatig in der Informationszeitschrift FiS zu präsentieren und der SVP eine Bühne zu bieten“, so der Freiheitliche Landesparteiobmann.

    „Freiheitliche Wähler, die Mitglieder des KFS sind, empfinden die zunehmende Parteilichkeit als untragbaren Zustand. Allen voran die Verbände sollten die Zeichen der Zeit erkannt haben und dem parteipolitischen Pluralismus Rechnung tragen“, erklärt Blaas.

    Die ordentlichen Beiträge vonseiten des Landes an den KFS betrugen in den vergangenen fünf Jahren zwischen 206.092 und 245.000 Euro jährlich vonseiten der Familienagentur. Hinzu kommt eine jährliche Förderung des Amtes für Weiterbildung, wobei sich die Beträge zwischen 47.019 und 66.336 Euro bewegen. Daneben existieren außerordentliche Förderungen für Projekte und Veranstaltungen, die allein im Jahr 2013 über 106.000 Euro ausgemacht haben.

    Clip to Evernote

    Kommentare (23)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Endless Hope

      In Südtirol sind leider viele Verbände nicht überpateilich und unabhängig.

      • walter

        welche Verband ist eigentlich nicht mit der SVP verbunden und abhängig!?
        solange die SVP die Gelder kontrolliert muß sich jeder Verband mit dieser Bande gut stellen!
        viele machen es gern und viele Verbandsleute sind in der SVP und bekommen tolle Posten und Karrierechancen!

    • Alles Klar?

      Bei einigen Verbänden, welche Steuergelder erhalten, hat der Gesetzgeber richtigerweise für mehr Gerechtigkeit gesorgt. Beispiel aus der Tourismusordnung:
      Art. 5 ( Beteiligung von Tourismusvereinen an Wahlkampagnen)
      (1) Den Tourismusvereinen, die Landesbeiträge erhalten, ist es verboten, sich an der Wahlkampagne von politischen Parteien und Kandidaten jeglicher Wahlliste finanziell oder auf andere Weise zu beteiligen. Bei Verstoß wird der Landesbeitrag für das laufende Jahr gestrichen.
      FAZIT: Dem KFS sollen die Landesbeiträge gestrichen werden!!!!!.

      -tsorman versuchtz.B. That wi

    • THEMA

      Und täglich grüsst das Murmeltier, pardon, der Blaas.

    • sepp-f

      Und wo der Walter recht hat, hat er recht.

    • Garuda

      Das ist ein alter Hut, aber wird jetzt immer deutlicher und noch intensiviert.

      War es Zufall, dass im Familienbeirat der Landesrätin Deeg x-katholische Verbände vertreten sind, während die Vereinigung der Alleinerziehenden außen vor blieben?

      Die Südtiroler Politik mit der ständigen Verbindung von Kirche und Landesregierung ist unerträglich.

      Gott sei Dank habe ich dort nichts mehr verloren.

    • Garuda

      Und wer sich als politische Organisation parteipolitisch gibt, obwohl sie aus öffentlichen Geldern finanziert wird, soll als Vorstand unverzüglich zurücktreten.

      Dasselbe gilt bei jedem anderen Verein/Verband, der aus öffentlichen Mitteln finanziert wird (siehe dazu auch meine Rücktrittsforderungen an Werth).

      Oder sond soll sich der KFS rein aus den Mitteln der Krche finanzieren, dann kann er tun was er will.

      • Saggra

        @ Garuda

        Und wenn Fraktionsgelder des Landtages anscheinend mißbraucht werden (Stichwort vibrierender Penisring), rufen Sie dann auch nach Rücktritt. Ach nein, sind ja Ihre Blauen Freunde.

        • Garuda

          @Saggra

          Sie scheinen es nicht zu verstehen, oder Sie stellen sich wohl dümmer als Sie sind:

          Ob ich einen Strauss Blumen aus dem Fraktionsgeld oder ein Sexspielzeug zum Geburtstag eines Fraktionsmitgliedes schenke, ist eigentlich einerlei.

          Nur der User Saggra ist so verklemmt, dass er zwar selber einen vibrierenden Penisring trägt, regelmäßig Bordelle in Innsbruck besucht, aber hier den Moralapostel spielt.

          Bigotter gehts doch nicht mehr.

          Und nein, die Blauen sind keine Freunde von mir, aber ich denke, es gäbe genügend SVP-Mandatare im Südtiroler Landtag, denen eine solcher vibrierender Penisring sicher gut tun würde, wenn sie vielleicht nicht gar schon längst einen haben und auch benutzen.

          Also ich fordere eine sehr viel offener Haltung zum Thema Sexualität, denn was sollen diese bigotten Äußerungen, die wirklich nur mehr in Südtirol gemacht werden.

          Schönes Land, böse Leute!

          • Andreas

            Du hast jetzt diverse male Deine sexuellen Vorlieben und Vorstellungen unter die Leute gebracht und erklärt wie prüde die Welt im Gegensatz zu Dir ist.

            Mein lieber Garuda, Du kannst es mit einem Hamster und einem Ochsen gleichzeitig treiben, es ist Deine Sache, aber spar Dir Dein Geschwafel über andere, da es Dich nichts angeht.

          • Franz

            Mir scheint Garuda hat Partei gewechselt einst zog er über den M5s her, doch seit ein ganz gescheiter Mensch vom M5s versprochen hat sich für die die Homo Ehe einzusetzen ist er wohl ein „ Grillino“ geworden. 🙂
            Carlo Sibilia, che avalla le teorie di chi sostiene che l’uomo non è mai stato sulla luna:
            . M5s, Carlo Sibilia: „Legalizzare i matrimoni di gruppo e tra specie diverse. Purché consenzienti“
            Una legge che consenta i matrimoni omosessuali. Era quanto proponeva Carlo Sibilia, attuale deputato del Movimento 5 stelle, tre mesi prima di entrare in Parlamento. Fin qui nulla di strano. Ma il giovane parlamentare, diventato celebre per la sua spedizione di protesta alla riunione annuale del gruppo Bildeberg, è andato oltre. Proponendo la legalizzazione di unioni „di gruppo“, e „tra specie diverse“.
            dia la possibilità agli omosessuali di contrarre matrimonio (o unioni civili) , a sposarsi in più di due persone e la possibilità di contrarre matrimonio (o unioni civili) anche tra specie diverse purché consenzienti“.

          • Hamster Klaus

            Thema der Svp – Verband: KFS

    • sepp

      du isch jo klar versuchen ols an der macht zu bleiben

    • Seppele

      Scheinbar spielt da immer noch wer den Nikolo.
      Das System, hat wirklich System.

    • ....

      Die Svp hat sich eine ganze Armee mit Steuergeldern gekauft. Mit Absicht, alles hörige stille Untertanen, in allen wichtigen Geldpositionen. Ansonsten wäre sie schon lange unten durch. Kompliment Herr Blaas, nur Mut, wenn nicht jetzt, wann dann???

    • Richard

      Es ist leider ein kulturelles Problem dieser Gesellschaft.
      Jeder müsste über den Tellerrand sehen und die SVP nur noch als eine Gruppe erkennen, welche im Eigeninteresse mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln hantiert.
      Solange das Volk unmündig ist, solange wird die Diktatur sich halten!

      • ....

        Wahre worte. Ich bin in dieser Diktatur großgeworden und ich hasse sie. Ich würde mit so für unser Kinder wünschen, so nicht leben zu müssen. Diese ewige ellebogenpolitik, diese entmündigung. Einzig und allein wenn Man nach diesem verlogenen system lebt, mitmenschen pronzipiell niedermacht, hat Man chancen. Wundert mich nicht dass der südtiroler bekannt ist als eher znichter arroganter mensch. Wie Sagen die politiker in rom über uns „bel paese, cattiva gente“

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen