Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Plangger-Bombe

    Die Plangger-Bombe

    plangger brief stockerDas ist das Dokument, das Arno Kompatscher in Rage versetzt: Eine E-Mail, in welcher der SVP-Abgeordnete Albrecht Plangger ungewohnt scharfe Kritik übt – und sogar mit „Maßnahmen des zivilen Ungehorsams“ droht.

    von Artur Oberhofer und Erna Egger

    Die E-Mail versandte Albrecht Plangger in der Nacht auf den 19. Jänner dieses Jahres. Um Punkt 01.42 Uhr.

    Die Empfängerin: Martha Stocker.

    Zur Kenntnis sandte der SVP-Parlamentarier die E-Mail auch an Landeshauptmann Arno Kompatscher und SVP-Obmann Philipp Achammer.

    Die E-Mail, die der TAGESZEITUNG exklusiv vorliegt, belegt, wie kontrovers die Gesundheitsreform innerhalb der SVP diskutiert wird.

    Mehr noch:

    Die E-Mail lässt erahnen, dass es innerhalb der Volkspartei zu einem mittleren Erdbeben kommt, falls Martha Stocker tatsächlichen ihren Plan, die Geburtenabteilungen von Sterzing und Innichen zu schließen, durchziehen sollte.

    Philipp Achammer, Arno Kompatscher und Martha Stocker

    Philipp Achammer, Arno Kompatscher und Martha Stocker

    Albrecht Plangger spricht unverhohlen von „Maßnahmen des zivilen Ungehorsams“, die er und seine Mitstreiter ergreifen wollen, wenn Martha Stockers Pläne umgesetzt werden sollten.

    Einige Kostproben aus der E-Mail:

    „Man sollte sich in Bozen auf jeden Fall nicht über die momentane enge Auslegung im Ministerium freuen. Diese enge Auslegung habe ich bei meinen ersten Aussprachen im Ministerium nicht so festgestellt.“

    „Und dann will mir jemand weismachen, dass es bei den Standards überhaupt keinen Spielraum gibt, nicht einmal bei der Frage der ,aktiven’ oder ,passiven’ Präsenz des Pädiaters im Spital (der auch bei unseren nördlichen Nachbarn nicht mit dem ,Skalpell in der Hand’ auf eine Geburt wartet)?

    Wir lassen uns durch Rom – ohne die minimalste Gegenwehr – die Produktionskosten bei der Geburtenabteilung z. B. in Schlanders von 1.801.552 um 2.700.000 auf 4.501.552 Euro treiben. Die Kosten von einer Geburt gehen von 5.252 auf 11.282 Euro! Wird die Sicherheit von Mutter und Kind dadurch – im Vergleich zum heutigen Standard – auch um 130 Prozent erhöht?

    Ohne Gegenwehr – wo bleiben bei dieser Frage unsere Verteidiger der Autonomie??????

    Wenn die Gegenwehr gegenüber Rom nicht von oben (der hohen Politik) kommt, dann kommt sie eben von unten (vom Volk …).

    Wenn wir so weiter tun, dann arbeiten wir gegen das Volk und nicht für das Volk. Wir spielen das Spiel der Bozner Zentralisten, die alles nach Bozen bringen und die Peripherie aushungern wollen. Dann lieber ohne mich!

    Warum verweigern wir uns gegenüber jeder Diskussion, die Standards in den Berggebieten auf ein angemessenes Maß zu reduzieren? (…) Warum bringen wir das Ganze nicht wieder in die Staat-Regionen-Konferenz zurück?“

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE:

    * Wie Albrecht Plangger in der E-Mail dem LH und dem Parteiobmann die Rute ins Fenster stellt

    * DIE CHRONIK EINES RÜCKZIEHERS:

       Warum der SVP-Ausschuss am Montag die Frage der Geburtenabteilungen wohl ausklammern wird. 

    Clip to Evernote

    Kommentare (91)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Andreas

      Würde Plangger sich in Rom mit dieser Vehemenz einsetzen, wäre Südtirol mehr geholfen, als wenn schon wieder so ein Vinschger Pseudorebell, davon gibts inzwischen genügend, groß daherschwadroniert.

      Versucht er seine Unwichtigkeit in Rom so zu kompensieren?
      Das große Geschäft war das Abkommen in Rom nicht gerade, würde das Volk seiner Logik folgen, müssten wir alle nach Rom fahren und ihn mit einem kräftigen Tritt in den Hintern verabschieden.

      Ich halte gar nichts von der Opposition, aber so langsam wird es eine Wahl zwischen Pest und Cholera.

    • Seppl P

      Danke Hr. Plangger! Endlich sagt jemand die Wahrheit. Wir können nicht gut funktionierende Abteilungen schliessen, nur damit eine unfähige Landesrätin nicht ihr Gesicht verliert! In jeder normalen Demokratie wäre sie schon längst Geschichte,
      Und die Landesregierung redet sich heraus („sind jetzt alle protestierer gesundheitsexperten?“). Nein Hr. LH Sie verwechseln da etwas: Wir sind das Volk!

    • Endless Hope

      Die Abgeordneten sollen sich für die Unabhängigkeit einsetzen, wenn das Problem Italien (größtes Problem) gelöst ist, lösen sich viele andere von alleine. Verstehen das die SVP Pappenheimer nicht.

      • Hamster Klaus

        Die svp hat von Unabhängigkeit Angst. Dann gibt es kein Rom, das ständig alle notwendigen Anliegen der Südtiroler durchkreuzt und für alles negative nach Belieben von der svp Regierung verantwortlich gemacht werden kann.

    • Hubert

      Internet sei Dank und Opposition sei Dank und es scheint auch einigen Oppositionellen in der SVP sei Dank kann das Volk hellhöriger werden. Und das ist gut so.
      Dass unsere höchstbezahlten Politiker – sind sie mal ihres Postens sicher – für das Volk nichts oder nur herzlich wenig tun, ist bekannt und verwerflich.
      Und ein Problem sind auch die ewigen Nachläufer und Verteidiger dieser „Einheitspartei“ – auch Vasallen genannt – , die sich allesamt wahrscheinlich einen tollen Posten dadurch versprechen – leider !

    • Gunti

      Der Plangger muss sich über die Angelegenheiten im Rom einsetzen, dafür ist er gewählt, und sich nicht immer nur für seinen eigenen Sack sprich Vinschgau einsetzen….

      • Herbert

        Wann setzt sich Arno für die Südtiroler Interessen ein? Setzt er sich für römische Interessen ein, der „Walschen“ Fußballanhänger?
        Milliarden einer „Mafiaregierung“ überlassen und die Südtiroler noch mehr belasten. Diese Landesregierung hat bei der Mehrheit keinen Rückhalt und wird diesen nie mehr bekommen. Besser der LH fährt mit dem Kinderwagen, damit kann er wenigsten nicht Schäden in Milliardenhöhe nach Hause fahren.

      • hans

        Herr Plangger ist auch Bezirkschef der SVP und soll auch uns vertreten wie sich s gehört ,claro

    • Lino

      Im Grund genommen müssten jetzt alle auf die Straße gehen , den umgehenden Rücktritt der gesamten Landesregierung und sofortige Neuwahlen in Südtirol einfordern !

    • Hartmann

      Stimmt nicht, dass Plangger sich nur für die Vinschger einsetzt. Diese E-Mail ist endlich eine der spv-intern höchst seltenen Zeichen von offen gelebter Demokratie. Ich vertraue darauf, dass sich Plangger und mit ihm die Vinschger aber auch die Sterzinger und Innichner nicht „zurückpfeifen“ lassen.

      Es stimmt ja tatsächlich was Plangger anmahnt: wo bleiben in dieser Frage die Verteidiger der Autonomie, unsere selbst ernannten Autonomieexperten wie Zeller & Co.? „Grazie Napolitano, Benvenuto Renzi, Caro Collega…vuoi venire in vacanza anche tu dalle nostre parti?“…

      Nur mit „Freunderlwirtschaft“ und „Diplomatischem Süßholzraspeln all´ Italiana“ erweisen erweisen sich unsere „Freunde der Sonne“ in Bozen und in Rom zwar als gute „Mastdarmakrobaten“ vulgo A…kriecher, vernachlässigen dabei aber vollkommen ihr Mandat im Auftrag der Südtiroler Wähler nämlich Südtirol autonomiepolitisch vorwärts zu bringen!

      • Gretel

        @Hartmann
        Guter Kommentar.

      • Andreas

        Sie vergessen, dass es hier gar nicht um die Autonomie geht, sondern darum die Sanität zu reformieren.
        Dass es gesetzliche Bestimmungen gibt, scheint eigentlich nur ein Umstand zu sein, welcher Stocker gelegen kam.

        Ein Dorfpolitiker und Pseudorebell, welcher zu Ungehorchsamkeit aufruft, wenn es darum geht, dass jedes Kaff annimmt, das Recht zu haben, jegliche Infrastruktur haben zu müssen, welche wir uns nicht mehr leisten können, ist eigentlich nicht tragbar.

        Und sollte er die Mail selbst an TZ gesendet haben, was ich annehme, ist er noch weniger tragbar.
        Nebenbei wäre es schlauer gewesen um 01.42 Uhr zu schlafen, wie jeder andere rechtsschaffende Bürger, welcher am nächsten Tag arbeiten muss um die Gehälter der Politiker zu finanzieren, um diese Zeit kommt eigentlich selten etwas schlaues raus, was er ja eindrücklich bewiesen hat 🙂

        Er sollte die Sache kritisierten und sich das emotionale Geschwafel für seine Wähler aufheben.

        • Gretel

          @Andreas
          Du schreibst, Plangger sei ein Pseudorebell.

          Im Sinne deines Freundes Adenauer:
          Es kann den Plangger niemand daran hindern, dass er über Nacht vom Pseudorebellen zum Rebellen wird. 😉

          Dir täte ein bisschen Rebellion auch nicht schaden, Andreas, wenn ich mir diese Bemerkung erlauben darf….

          • Andreas

            Ich halte die Schließung der Geburtenabteilungen für richtig und würde noch einiges mehr einsparen, auch wenn die Leute auf die Barrikaden gehen würden, irgendwann kommen sie gezwungenermaßen wieder runter, auf Barrikaden lebt es sich nicht sonderlich gut 🙂

            Reformen haben es an sich, dass sie nicht jedem passen, Schröder hat Agenda 2010 z.B. nur durchziehen können, weil es auf Kosten der Ärmsten, welche keine Lobby haben, durchgezogen hat. Man kann sein Verhalten mutig oder feige nennen, tendiere eher zum Zweiten, das Verhalten von Stocker halte ich für mutig.

            • Hamster Klaus

              Was Sie für richtig halten interessiert vielleicht ein paar Svp – Mitläufer, aber sonst niemanden. Sie ein Svp – Funktionär, der davon zu profitieren versucht, egal wie viele Menschen darunter leiden müssen.

            • Moni

              Und was ist mit dem Flughafen?

            • Landei Mami

              Schade dass die Geburtenabteilung vom Hernn Andreas nicht seinerzeit auch geschlossen war…

              Ich bin Mutter 2er Kinder und es geht hier nicht nur darum, dass man es rechtzeitig ins Krankenhaus schafft sondern auch um die Betreuung anschließend. Welcher Mann mit vielleicht schon einem kleinen Kind von 2-3 Jahren fährt denn dann seine Frau und das Neugeborene öfters besuchen wenn diese 70 km (einfach) entfernt liegen… HALLO??? und von Wochenbettdepression fange ich da noch gar nicht an…

        • Gregory

          Andreas, urteilen Sie besser über sich selbst, denn bei ihnen kommt untertags auch nichts Besseres heraus, geschweige denn nachts. Solche Polemiken und trocken emotionalen Ergüsse sind völlig entbehrlich.

          • Andreas

            Es scheint als würden Sie es als Majestätsbeleidigung empfinden, wenn jemand etwas schreibt, was nicht Ihrem Weltbild entspricht.

            Sie prangern andere an, wenn Sie persönlich werden und Sie machen in letzter Zeit nichts anderes.

            Mir ist bewusst, dass meine Kommentare entbehrlich sind, Ihnen bei Ihren auch?

            • Hamster Klaus

              Sie prangern oft andere an. Das vergessen Sie in ihren pro Svp – Geschreibsel oft.

            • Gregory

              Andreas, dass ich auch einmal für andere schreiben könnte, können Sie sich gar nicht eingestehen, weil die es ob der Selbstherrlichkeit, teilweise auch Aggressivität und abfälligen Bemerkungen von Andreas und auch anderen hier es gar nicht wagen, ihnen entgegen zu treten. Sie würden Sie doch nur wiederum als dumme Leute abtun. Somit erhalten Sie von mir manchmal diese Leviten an deren Stelle und das ohnehin nur in weit sanfterer Form, als ihnen und ihresgleichen manchmal gebühren würde.

            • Gregory

              @Andreas
              Natürlich spreche ich manchmal auch andere direkt an, aber viel häufiger schreibe ich über Sachverhalte. („Und Sie machen in letzter Zeit nichts anderes“, diese Aussage ist völlig aus der Luft gegriffen). Andreas fühlt sich allerdings darin immer unverstanden und spricht dann von Philosophiererei, anstatt einmal in die Tiefe dieser Gedanke zu steigen und sich die Mühe zu machen, die Inhalte auch einmal zu analysieren. Wahrscheinlich ist er das auch nicht imstande zu tun und will durch seine Vorwürfe nur von diesem seinem Unvermögen ablenken.

            • Andreas

              @Gregory
              Genau, bin zu dumm Ihren Gedankengängen zu folgen.

              Sobald das Wort „nachhaltig“ in einem Satz vor kommt, lese ich eigentlich nie mehr weiter, da ich das Modewort, mit welchem sich gar einige schmücken, unter anderem auch Sie, überhaupt nicht mag, da es keine konkrete Aussage hat. Es kommt aber recht gut an bei den Nachhaltigkeitsfanatikern 🙂

              Aber irgendwie nett von Ihnen, wenn Sie Sich für die von mir ach so beleidigten und erniedrigten einsetzen, dafür gebührt Ihnen ein Dank 🙂

            • Gretel

              @Andreas

              Mir platzt heut der Kragen wegen dir.
              Dass du das Wort „nachhaltig“ nicht magst, liegt daran, dass du nicht checkst, was das Wort bedeuten kann oder könnte. Aber den Coolen spielen, das kannst du, darin hast du Übung. Auch schon etwas, aber zu wenig.

            • Gregory

              @Andreas
              Ja, beim Andreas hält nichts lang an, außer seiner Schwafelei für sein „Ego“. Deshalb kann er mit dem Wort „nachhaltig“, wenn es andere anwenden, auch nichts anfangen. So etwas nennt er dann einfach „sinnfrei“. Langsam machen Sie sich wirklich widerwärtig, wenn Sie sich immer und überall mit ihrer Besserwisserei drüber stülpen müssen.

      • Barfusler

        @Hartmann
        weniger guter Kommentar,

        denn wo erkennen Sie „offen gelebte Demokratie“? Die email war lediglich für Frau Stocker, Herrn Kompatscher und Herrn Achammer bestimmt.
        Ein interner Brief ist keine Bombe, außer man macht ihn zu einer, indem man ihn der Öffentlichkeit präsentiert. Vier Leute sind in Besitz dieses Schreibens. Kann mir nicht vorstellen dass Herr Kompatscher oder Herr Achammer ein Interesse daran haben dass es an die Öffentlichkeit gelangt.
        Bei den zwei anderen bin ich mir bei keinen so ganz sicher.

        • Gretel

          Mir passt es genau in den Kram,
          dass diese Email von Plangger veröffentlicht wurde und ich würde mir wünschen, dass noch mehr Emails solcher Art veröffentlicht werden.

          Nur raus mit der Sprache, was da SVP-intern abläuft.

          • Gregory

            Diese Herrn und Damen haben doch vor den Wahlen von Offenheit, Transparenz u. a. m. gesprochen. Also sollen Sie auch mit den Sachen klar und deutlich herausrücken und nicht immer nur in Geheimgesprächen und verborgen in der hintersten Parteikammer ihre wirkliche Einstellung zu Tage fördern. Ihre Glaubwürdigkeit ist ohnehin in arger Schräglage und rutscht beim Volk immer tiefer. Sagt mir ja nicht, das Volk sei dumm! Wem dem so wäre, dann wählten sie wirklich auch dumme Politiker.

          • Barfusler

            und wenn es von Frau Stocker kommt?

      • Barfusler

        Die Tageszeitung findet immer wieder Bomben wo man eigentlich gar keine erwartet.
        Kompliment. für das Bemühen um Transparenz.

        Leider handelt es sich bei vielen der angekündigten Bomben nur um Blindgänger.
        Zu wissen wer dieses Schreiben der Tageszeitung untergeschoben hat hätte schon eher Sprengkraft.

    • johannes mayer

      …und genau so soll der obervinschger plangger sich zum thema pestizide mal äussern…weil von der politik nichts kommt, dann eben vom volk.
      2377 malser wollen keine pestizide, und die politiker streiten nur wegen rechtmässigkeit des referendums

    • Bernd

      Jetzt ist die Katze endlich offiziell aus dem Sack. Wie bei der Schliessung der Gerichte (der Rechtsstaat hat kapituliert) schreibt Rom auch in der Sanität vor, was wir zu tun haben. Auch wenn wir die Sanität selbst aus unserem Landessäckl bezahlen. Soweit sogut. Dass aber die SVP-Führungsriege (Stocker & Co) die Verordnungen aus Rom, wie treue Vasallen 1:1 umsetzen und dem Volk gleichzeitig weismachen, dass wir die weltbeste Autonomie haben…..DAS GEHT EINFACH ZU WEIT!!

    • schorsch

      Es wäre wohl für das Land das Allerbeste, würde Herr Plangger ganz grundsätzlich die SVP und deren Politik öffentlich einer sehr kritischen Analyse unterziehen.
      Nur Mut, das Land wartet darauf und Sie können vom Göttervater nicht geköpft werden.

    • Mirian

      Unglaublich was sich da vor unseren Augen abspielt.. Die Geburtenabteilungen sind der Beginn eines Rattenschwanz.. Plangger hat recht aufzucazzen… Nur bleiben solche Menschen meist nicht lange dort wo sie sind. Wie halt immer mehr in unserer Gesellschaft in der nur A…Kriecher weiterkommen…
      Die Stocker muss eine Frau ohne Gewissen und Herz sein. Ohne Kinder fix sonst würde sie nicht nur auf der eigenen Position beharren… Der Kompi hat seine 6 Schäfchen im Trockenen … So what?

    • Gregor Beikircher

      Das ist die unverhohlene Sprache eines Berglers, der sich nicht unbedingt ins Bockshorn jagen lässt, weil er sonst auch die Messer seiner Vinschger rundum im Rücken zu spüren bekommt. Leute wehrt euch und lasst euch nicht Sand in die Augen streuen. Wir sind nicht Rom, wir sind nicht Bozen, wir sind nicht die Partei, wir sind die Menschen, die hier wohnen und arbeiten und eine ordentliche Infrastruktur und Gesundheit in Harmonie mit unserem bergigen Gebiet und den weit verstreuten und engen Tälern brauchten und nicht etwas allein für Vermögende und Besserstehende.

    • Teissl Sepp

      Wer hat Frau LRin Stocker heute Morgen im RAI Südtirol verstanden? Ich nicht, muß einen Deutschkurs belegen! Krankenhäuser müssen das Territorium berücksichtigen, sagt sie und später ,später, und für die Menschen dasein!
      Ja zuerst Landschaftspfleger und dann Krankenpfleger.
      KH Sterzing 27.1. 9 Uhr: Parkplatz voll besetzt, Chaos vor dem Schranken, Terminverschiebungen, Temine über 4 Monate!
      Frau Stocker: reden Sie römisch, dann verstehe ich Sie.

    • Verwunderlich

      grausige politik….. zum teil zu nicht`s führende kommentare… es lebe die kunst…. scheint immer noch… das konventionellste und sicherste mittel der zukunftsinvestition zu sein…. sei es geistig, materiell und körperlich…

    • lukas

      Plangger, dann setzen Sie sich doch endlich auch für die Selbstbestimmung in Rom ein. Muss es denn immer die STF als Erste sein, die nach Rom pilgert, damit in dieser Angelegenheit etwas weitergeht??? Bin schon gespannt wie sich das italophile SVPD Bündnis zum Antrag der STF/Lega im römischen Parlament verhalten wird.

      Setzt euch lieber gemeinsam für eine Zukunft ohne Italien ein, dann ist uns damit allen geholfen!!

    • sepp-f

      Früher ist sowas nicht in die Öffentlichkeit gelangt. Wir sind ja nur Teppen und schaffen es gerade noch diese zu wählen. Aber heutzutage gibt es auch bei denen welche; weil sie es nicht schaffen, dass es nicht in die Öffentlichkeit kommt. Ich meine den Mist, den sie fast täglich verzapfen.

    • Moni

      Nach den Wahlen wird entschieden, herrlich diese Partei dann wählt mal alle schön wieder das Edel…..

    • Hamster Klaus

      Seit Jahren wieder einmal ein Svp – Albrecht der ein paar Sätze Klartext redet? Plangger stellt dem Obmann Achammer und der Landesregierung ein vernichtendes Zeugnis aus.
      Planggers Motto: Die Svp ist der Römischen Regierung auf Punkt und Beistrich hörig. Dazu haben haben diese Svp – Gauner mit „Vollautonomie“ und „Bewährtes Bewahren“ die Svp – Wählerinnen komplett betrogen.

    • lukas

      Sanitätsreform: ITALIEN MACHT DEN UNTERSCHIED!
      Daher LOS VON ROM!!!!

    • Steff

      Hallo Abi,

      du scheinst noch immer nicht verstanden zu haben, dass die SVP dich nur zum Kamerabgeordneten gekürt haben, damit du die Fresse hältst! Oder kann es sein, dass du doch ein Gewissen hast?

      In jedem Fall hast du der SVP bei den letzten Wahlen die Absolute gesichert! Denk mal darüber nach und die nächsten Wahlen kommen bestimmt.

      Kandidierst du dann für die Südtiroler oder für die italophile SVP?

    • sussi

      Wieso ist es möglich das ein Arzt der eine Untersuchung macht kein Wort deutsch spricht und in Brixner Krankenhaus arbeitet,sind wir schon soweit ?

      • Hamster Klaus

        Weil eine Svp – Landesregierung kein Interesse hat allen Südtirolern eine Gesundheitsversorgung zukommen zu lassen. Die Gelder lieber den Römern oder anderen schenkt.
        Deshalb wurde u.a. in gezielten Ausbildungen von Ärzten und anderen Berufsgruppen „eingespart“.
        Die Mentalität, dass Personen auf dem Arbeitsmarkt mit allen nötigen Voraussetzungen eingekauft werden können, passiert gerade jetzt bei der Suche nach neuen Ärzten und Direktoren.
        Die Svp – Landesregierung besteht aus „Mitläufern“ und nicht aus kompetenten Personen und ist an der Macht und nicht dem Wohlbefinden der Südtiroler interessiert.

        Eine ähnliche Frage besteht seit bald einem Jahrhundert. Warum es nicht möglich ist den Medikamenten einen Beipackzettel auf Deutsch beizulegen. Die Landesregierung verabsäumt dieses autonome Recht bis heute für die Südtiroler einzufordern.

      • bärig

        @ Sussi
        Für KH Bozen gilt die gleiche Situation, nicht nur bei Ärzten, sondern x Pfleger / innen sind nicht zweisprachig!

    • sepp

      jo jo frei i mi vielleicht zerfleischen sie sich selber und ons muiss man schun amol sogen für mi gehören Neuwahlen her das mo amol wissen wie der stand der Parteien zum jetztigen Zeitpunkt ist du der kompatscher und do achhammer moanen sie kennen tien wos sie wellen und das in der Partei obans faul sei Beispiel gonzer SVP geimeinderat in mühlbach tritt nimmer zu die gemeinderatswahlen an bürgermeister vo franzenseste auch nimmer und sicher noch einige ander do gute achhammer will holt mit sein schleimen einiges retten zumindest für die gemeinderatswahlen bin der meinunge den werden die augen aufgiehn

    • Spaltpilz

      Die Dummheit der Vinschger besteht darin, dass sie immer und immer wieder jene wählen, die sie seit Jahrzehnten benachteiligen (oder besser betrügen?).
      Los von Bozen!
      Los von Pfalzen!
      Los von Völs!

      • lukas

        Und was ist mit dem „Los von Rom“, lieber Spaltpilz???
        Mittlerweile dürfte doch jedem bekannt sein, dass es der Staat Italien ist, der das Land Süd-Tirol zu diesen Einsparungen regelrecht „zwingt“. Habt ihr denn nicht genug Mut auch einmal gegen den Staat etwas zu sagen??! Feiglinge seid ihr!

        Los von Rom!!!

    • Spaltpilz

      Ins Südtirol braucht es keinen besonderen Mut um schlecht über Italien zu reden.
      Es braucht da schon etwas mehr Mumm wenn man nicht der Meinung ist: Wir sind die Größten, wir sind die Besten….

    • Klausi

      Finde diese Email, genau auf dem Punkt gebracht, richtig gewählter Ton …….und unser LH und seine Wikinger sollen nicht die beleidigten spielen und endlich ihren Job bzw. Ihre Hausaufgaben machen für den sie bezahlt werden….sonst sollten sich die Herrschaften einen anderen Job suchen für das sie mehr qualifiziert sind. Nicht böse gemeint, aber so ist die Realität und träumen nützt eh nichts. Also liebe Politiker ran an die Materie!!!!!! :-)))))) und weniger den Herrn Renzi beglücken und nicht alles glauben was er sagt ……………..:-)))) Denn Politik und private Kontakte sollten streng geteilt werden!!!!!! Amen

    • Gerry

      Bin Bozner und habe überhaupt kein Problem wenn die Geburtenstationen in ganz Südtirol aufrecht erhalten bleiben. Im Gegenteil bei einem Volksentscheid würde ich dafür stimmen. Dies zu einigen Kommentaren die uns vorwerfen dass wir alles nach Bozen holen wollen.

    • Moni

      Aber der Andreas möchte das er wohnt ja auch nicht weit weg von Bozen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen