Du befindest dich hier: Home » News » „Hohes Potential“

    „Hohes Potential“

    Bei einer Tagung im TIS am Dienstag wurde über die Anwendungsmöglichkeiten von Drohnen im Alpenraum diskutiert. Drohnen könnten in Zukunft bei Rettungseinsätzen wertvolle Dienste leisten, sind die Organisatoren überzeugt.

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (10)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Franz

      Drohnen sind ja praktische Hilfsmittel mit hohem Potenzial z.B beim Drogenschmuggel.

      Unbekannte haben nach SPIEGEL-Informationen versucht, mit einer Drohne Marihuana in ein Hamburger Gefängnis zu schmuggeln. Beamte entdeckten das havarierte Gerät. Auch in Bremen gab es einen solchen Fall.
      Eine mit Drogen beladene Drohne ist beim Anflug auf ein Zellenfenster des Hamburger Untersuchungsgefängnisses im Stadtzentrum auf das Dach der Anstalt gestürzt. Wie der SPIEGEL berichtet, sollte der Quadrokopter am 16. Dezember, so Ermittler, ein „Wohlfühlpaket“ mit Marihuana, einem iPhone und einem USB-Stick mit Filmen offenbar direkt vor einer Zelle ausliefern. Der Häftling hätte es durch die Gitterstäbe greifen können.

      http://www.spiegel.de/panorama/hamburg-drohne-mit-drogen-stuerzt-auf-gefaengnis-a-1014660.html

    • Votar

      Drohnen könnten wohl auch für die Bergbauern nützlich sein, z.B. beim Viehsuchen auf den Almen, oder zum Kontrollieren was der Nachbar macht. Der Bauernbund soll sich stark machen, Drohnen für alle!

    • Wastl

      Anstatt Drohnen für einige, Hubschrauber für alle, so braucht man nicht mehr die Straßen instand zu halten.

    • Franz

      Ich finde es wäre eine gute Möglichkeit dumme Kiffer zu verfolgen, dingfest zu machen, sie ein zu sperren oder in ein Umerziehungslager nach Sibirien zu schicken um sie dann nachher wieder in ein geordnetes Leben ein zu führen 🙂 🙂

      • Franz

        Als Umerziehungslager würde Oymyakon, Russland (Ostsibirien ) vorschlagen, konstante Temperatur um die -45 °C / – 50 °C gelegentlich bis – 68 ° C – und immer frische Luft.viel frische Luft.
        ( OymYakon – Jakutien ist der kälteste bewohnte Ort der Welt. )

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen