Du befindest dich hier: Home » News » Wer muss blechen?

    Wer muss blechen?

    mock kaltern ffAm Wochenende hat ein 17-jähriger Leiferer ohne Führerschein das Auto seiner Mutter zu Schrott gefahren. Wieweit ist der Minderjährige für den Vorfall belangbar? Und: Welche Konsequenzen hat das für seine Eltern?

    von Karin Köhl

    Immer wieder fischt Peter Mock von der Straßenpolizei Sterzing minderjährige Lenker oder Fahrer ohne Führerschein aus dem Verkehr. „Oft“, weiß der Experte, „sind es Jugendliche, denen ihre Eltern vielleicht schon im Alter von 15 oder 16 Jahren oder auch schon früher das Autofahren beibringen und die auf Privatwegen bereits ein Fahrzeug gelenkt haben.“ Dass die Hemmschwelle, sich auch ohne Führerschein hinter das Lenkrad zu setzen und auf öffentlichen Straßen zu fahren, für sie dadurch rapide sinkt, ist kaum vermeidbar. „Allerdings gehen solche Zwischenfälle zum Glück meist glimpflich aus“, betont Mock.

    Nicht so bei dem Verkehrsunfall am Wochenende in Kaltern, bei dem ein 17-jähriger Lenker ohne Führerschein den Wagen seiner Mutter gegen die Mauer gefahren hat und anschließend geflüchtet ist.

    Doch was geschieht nun mit dem teilweise mündigen Jugendlichen aus Leifers?

    „Die Situation ist verzwickt und muss erst noch vom Gericht genauer beleuchtet werden“, erklärt Mock.

    Der Lenker selbst muss sich in diesem Fall wahrscheinlich wegen Fahrens ohne Führerschein verantworten.

    Da der junge Leiferer das Fahrzeug bei der Kontrolle nicht gestoppt hat, obwohl er von der Polizei dazu angehalten wurde, und nach dem Unfall zu Fuß geflohen ist, wird zudem eine verwaltungsrechtliche Strafe auf ihn zukommen.

    Erschwerend hinzukommt, dass sich bei dem Unfall in der Nacht von Samstag auf Sonntag die fünf Jugendlichen zwischen 17 und 20 Jahren, die neben dem Fahrer im Wagen saßen, leichte bis mittelschwere Verletzungen zuzogen. Deshalb kann dem minderjährigen Lenker auch eine zivilrechtliche Klage blühen.

    „Zu klären ist in einem solchen Fall sicher, wieso der Jugendliche mit dem Fahrzeug seiner Eltern unterwegs war und inwieweit hier die elterliche Aufsichtspflicht erfüllt wurde – oder auch nicht“, wirft Mock eine wesentliche Frage auf. Sollten die Eltern nachweisen können, dass der Schlüssel ordnungsmäßig aufbewahrt wurde, kann ihnen kein Vorwurf gemacht werden. „Wenn allerdings eine Verletzung dieser Aufsichtspflicht vorliegt, können sehr wohl auch die Eltern strafrechtlich dafür zur Verantwortung gezogen werden“, gibt der Straßenpolizist aus Sterzing zu bedenken.

    Wer kommt nun für den Schaden auf? „Die Versicherung zahlt in einem ersten Moment sicher, da das Auto, wenn es regulär zugelassen ist, versichert ist“, weiß Mock. So werde es auch bei Unfällen, die von Betrunkenen verursacht werden, gehandhabt. Nachdem der Schaden von der Versicherung beglichen wurde, liegt es allerdings an dieser, ob sie beim Verursacher Regressansprüche geltend mache.

     

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (19)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • THEMA

      Die Versicherung wird , nach Versicherungsbrauch, sicherlich bei den Eeltern das Geld holen.wenn sie etwas haben. Alles was der Herr Mock hier erzählt sollte den Leuten eine Warnung sein. Auch dem „Logik Luis“ (!) der gestern auf diesen Seiten forsch trompetete, bei einer Verkehrskonrtolle anzuhalten oder nicht sei eine Entscheidung des Bürgers ! Zuerst jammern dass die Gauner stehlen und rauben, und dann sollte die Polizei verdächtige Autos laufen lassen, um die hirnlosen Insassen
      nicht zu gefährden. Dümmer gehts wohl nimmer.

      • mabuse

        100% zustimmung – schuld haben immer die anderen!!! und wenn 1 toter gewesen waeren haetten womoeglich noch die carabinieri die schuld bekommen weil sie das auto anhalten wolten…….

      • Mark P.

        Hallo THEMA;

        lies dir bitte NOCHMALS den Beitrag von Logik-Luis durch. Wenn du es anhand der Smilys schon nicht erkannt hast, spätestens beim letzten Absatz hätte dir klar sein sollen, daß er es IRONISCH meint.

        • Drhonz

          …Ironie isch wohl nit so jedermanns Sache.. 😉 Isch holt oft so wenn viele Emotionen im Spiel sind… Ober i glaub der THEMA hat das Herz und den Verstand schon am rechten Fleck!
          Und der „Onkel Tom“ hot in Logik-Luis-Kommentar wohl a nit richtig verstonden… 🙂 Wobei, bei dem liegts wohl eher weniger an die Emotionen…

          • Franz

            Drhonz
            Wo ist da die Ironie ?

            THEMA hat übrigens vollkommen recht.

          • Onkel Tom

            @Derhonz

            Ich weiß nicht wie viele besoffenen Autofahrern mir auf der Straße schon entgegen gekommen
            sind, aber ich glaube, dass die Gefahr zu kollidieren, mit einem von der Polizei Gejagten
            um ein vielfache höher ist! Hast du nun den Unterschied verstanden, zwischen einen
            betrunkenen Autofahrer und einen gejagten, betrunkenen Autofahrer?

            • THEMA

              Bei ihnen ist Hopfen und Malz verloren, Sie werden nie den Auftrag der Polizei
              begreifen. Sie müssen einfach mit der Nase in den Dreck fallen, dann klingelt
              es, aber auch nur viellciht.

            • Onkel Tom

              Ich sage das, weil eine nahe Verwandte, von einem von der Polizei verfolgten Auto, fast überfahren wurde!

            • Mark P.

              @Franz, dachte du bist so gescheid, daß du selber 1+1 zusammenzählen kannst. Aber anscheinend kapierst auch du es nicht. Also lies dir nochmals den gaaaaaanzen Beitrag von „Logik-Luis“ durch und wenn du es dann noch immer nicht kapier hast… dann… tust du mir leid. Ich lese auch vieles schnell durch, verschlinge Worte. Aber unterm Strich gebe ich gerne zu, etwas im ersten Moment falsch verstanden zu haben. Aber Einsicht ist ja nicht jedes Menschen Charakter.

            • Drhonz

              @Onkel Tom: Wieviele Unschuldige (Familien, Fussgänger etc. etc.) sind denn schon durch betrunkene Autofahrer ums Leben gekommen (und zwar auch ohne dass sie verfolgt wurden)? Solche Typen sind tickende Zeitbomben und gehören aus dem Verkehr gezogen!! Und zwar lieber heute als morgen! Und Minderjährige ohne Fahrerlaubnis die nach einem Discobesuch mitten in der Nacht mit überfülltem Auto den Heimweg suchen, finde ich als „normaler“ Verkehrsteilnehmer ebenso unverantwortlich und untragbar!!

              Wie der genaue Unfallhergang aussah, wissen wir auch nicht. Aber laut Artikel haben die Jugendlichen eine Verkehrkontrolle ignoriert, sind abgehauen, die Carabinieri haben die Verfolgung aufgenommen und sind dann zum Unfallort dazugekommen… Von „Jagd“ war nie die Rede. Was genau passiert ist, werden wir nie erfahren, aber ich glaube, in diesem Fall braucht es keine Hollywood-Action-Verfolgungsjagd, damit ein Minderjähriger ohne Fahrerlaubnis und Erfahrung ein Auto gegen Wand/Baum/entgegenkommende Autofahrer etc. setzt… Der Knackpunkt ist, er hätte nicht fahren dürfen, hat es trotzdem gemacht und ist sogar noch abgehauen! Punkt/Schluss

              P.S. Andererseits: Eine Bekannte von mir wurde mal fast von einem Rettungswagen im Einsatz erfasst.Was hälst du von meinem Vorschlag Rettungswagen, Rettungseinsätze, Notrufe und Notfälle ganz allgemein abzuschaffen? (und an alle Leser die jetzt die Stirn in Falten legen: Ja, das war jetzt ironisch gemeint… 😉

            • Onkel Tom

              @THEMA
              Ich verstehe den Auftrag der Polizei besser als Sie meinen!
              Da brauchen Sie sich keine Sorgen um mich zu machen! 🙂

            • Franz

              @Onkel Tom . diesen Blödsinn glauben sie wohl nicht im Ernst. Wer vor derPolizei flüchtet macht sich mherfach schuldig. Jeden sollte das eigentlich bewusst sein.

              @Mark.P von welchen “Logik-Luis” schreibst Du ?

            • Franz

              mehrfach…..

            • Mark P.

              @Franz

              Weil DU es bist und ja immer ein wenig einen Anstoß brauchst.
              http://www.tageszeitung.it/2015/01/25/crash-gegen-mauer/

              Und dann den Beitrag von Logik-Luis suchen – auf den sich THEMA bezieht und nicht die Ironie erkennen kann, wie du ja auch nicht, weil du es oben erwähnt hast.

              Noch immer Fragen??

    • Barfusler

      „Sollten die Eltern nachweisen können, dass der Schlüssel ordnungsmäßig aufbewahrt wurde, kann ihnen kein Vorwurf gemacht werden.“
      Klar, die Eltern hätten den Schlüssel halt im Tresor versperren müssen, wenn sie schon wissen dass sie einen Jugendlichen bei sich zu Hause frei rumlaufen haben 😉

      • guy fawkes

        Habe mir beim Lesen des Artikels dasselbe gedacht: was versteht man unter „Schlüssel ordnungsmäßig aufbewahrt“?
        Abgesehen davon kann man davon ausgehen, dass die übrigen Fahrzeuginsassen (mit Fahrer waren es 6 Personen, ob das Fahrzeug für 6 Personen zugelassen war geht aus dem Artikel nicht hervor) sich bewusst waren dass der Fahrer noch nicht 18 war und gar keinen Führerschein haben konnte. Deshalb sind sie zumindest teilweise an ihren Verletzungen selbst schuld.

        • Mark P.

          Moralisch gesehen ja, ist jeder selber verantwortlich der sich dieser Gefahr aussetzt. Vorm Gesetz her wird das meiner Meinung nach aber anders aussehen und keiner will was gewußt haben und sie werden sich gegenseitig die Schuld zuschieben.

    • goggile

      i verstea do epis nit. wos soll die Versicherung zohln? glab kaum dassi volkasko versichert worn und nor wird do eigene schodn in dem foll es schrotthaufnauto nur zu lasten des besitzers gian. auser es isch wos onderes beschàdigt gworn obo vom Sem hotman no nichts dolesn. und im uebrigen sein volljàhrige Beifahrer Gwen. stellt sich die frage ob ein volljähriger mit 18 vor gericht gleich viel zàhlt wie ein volljähriger mit 50 zum Beispiel. weil zem tats wol glabi glei hoasn dass dieser eine mitschuld hot dass ers akzeptiert hot dasso erstens ibohaupt mitgfohrn isch und zeitens in minderjàhrign ibohaupt fohrn hot lossn. i befuercht dass do fir die Eltern nit nur die kosten eines neuen Autos zu zohln sein sondern verwaltungsstrafen und womeglich gerichtssochn mit Anwalt usw. zu zohln sein und so epis konn a normalfamilie in den ruin treibn. also hoffmo dasss do gesetzgebo nit ibotreibt mit geldeintreibn dort wo epis zu holn gib. weil einbrecher und schlàger kemmen NICHT INS GEFàNGNISS GESCHWEIGE DENN ORDENTLICHE SCHADENERSATZZAHLUNGEN!

      • tom

        Die Verletzungen der Beifahrer.
        Wieviel die Versicherung vom Versicherungsnehmer zurückfordert, steht im Kleingedruckten.
        Be meiner steht was von 2500€ drinnen wenn ein Unfall unter Alkoholeinfluss verursacht wird

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen