Du befindest dich hier: Home » News » „Wir wollen Südtirol“

    „Wir wollen Südtirol“

    Foto89 Prozent der Österreicher sind laut einer Umfrage des Heimatbundes für die Selbstbestimmung der Südtiroler und für die Wiedervereinigung Südtirols mit Österreich.  

    89 Prozent der Österreicher sind für die Selbstbestimmung der Südtiroler und für die Wiedervereinigung Südtirols mit Österreich. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die vom Linzer Institut „Spectra“ im Auftrag des Südtiroler Heimatbundes (SHB) im Herbst 2014 durchgeführt wurde.

    Befragt wurden 1000 Personen, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 15 Jahren, aus allen Bundesländern und allen sozialen Schichten. Die Fehlerquote liegt in diesem Fall bei rund zwei Prozent.

    Die Umfrage, die am Montag in Wien vorgestellt wurde, bestätige laut Heimatbund, „dass Südtirol für die überwiegende Mehrheit der Österreicher weiterhin ein großes Anliegen ist, und widerlegt gegenteilige Aussagen von Politikern“.

    Noch einige Ergebnisse aus der SHB-Umfrage:

    82 Prozent der Befragten wussten, dass Südtirol nach dem Ersten Weltkrieg gegen den Willen der Bevölkerung von Österreich abgetrennt und von Italien annektiert wurde.

    83 Prozent sind dafür, dass die Süd-Tiroler auch die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten sollen.

    – Die überwältigende Mehrheit von 89 Prozent der Befragten würden es befürworten, dass die Südtiroler mit einem Referendum über ihre staatliche Zugehörigkeit abstimmen dürfen,

    – und ebenfalls 89 Prozent würden es begrüßen, wenn sich die Mehrheit der Südtiroler bei einem solchen Referendum für die Wiedervereinigung mit Österreich aussprechen würde.

    Bereits im März 2014 hatte eine vom Institut „Demetra“ aus Mestre im Auftrag des Südtiroler Heimatbundes in Italien durchgeführte Umfrage ein ähnliches Ergebnis erbracht.

    Von 1012 befragten Italienern hatten sich 71,8 Prozent für das Selbstbestimmungsrecht der Südtiroler ausgesprochen. „Die große Akzeptanz der Selbstbestimmung Südtirols in Österreich und in Italien widerlegt Befürchtungen, wonach ein solches Referendum zu gefährlichen Spannungen führen würde“, so der SHB.

    Clip to Evernote

    Kommentare (120)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • der eine

      dann lasst uns jetzt abstimmen!

      • harti

        dieses Nationalstaatdenken geht mir auf die Nerven. Wenn es nach einigen gehen würde, dann hätten wir bald tausende Kleinstaaten.. neue oder alte Grenzen. Das kann auch keine Lösung sein. Das Rad der Zeit lässt sich nicht zurückdrehen.
        Aber solange die EU nicht wirklich den Willen zeigt, die Regionen und deren Selbständigkeit aufzuwerten in europäischem Kontext, solange wird sich nix ändern.
        Ohne Zustimmung Italiens wird es sowieso keine Selbständigkeit geben können… es sei den die sezessionistischen Kräfte verbünden sich mit Putin, der hier einmarschiert und sich demonstrativ hinter Rebellenführer Knoll stellt.
        Im Grunde war Südtirol doch immer schon urrussisches Gebiet.
        Und nach der Krim das beliebteste Urlaubsziel der russischen Elite.
        In diesem Sinne einen heiteren Start in die Woche!
        harti

        • dulio

          guat schrieben! DAs triffts perfekt!

        • der eine

          „dieses Nationalstaatdenken geht mir auf die Nerven.“ mir auch“ gerade deshalb will ich von diesem zentralistischen nationalstaat italien auch weg.

          • Pferdefuß

            Unglaublich, da gibts im Jahr 2015 doch tatsächlich noch Hinterwäldler die von einem Nationalstaat zu einem anderen möchten, und das alles mitten in Europa. Diese Herren sind mit ihrem Denken anscheinend gerade mal im 20Jh angekommen, wieviele gefärbte Umfragen will uns diese Fraktion denn noch auftischen?

          • Einereiner

            Super. Endlich weg von diesem moralisch zerfallenen, ökonomisch am Boden liegenden Staat. Ich will zu Österreich und zwar bevor uns der italienische Staat komplett ausgeraubt hat.

        • schorsch

          @ Harti: ich sage es gerade haraus, ohne Sie kränken zu wollen:
          SO EINEN SCHWACHSINN LAS ICH SEIT JAHREN NICHT MEHR !!!

        • helmut

          An Harti!

          „Das Rad der Zeit lässt sich nicht zurückdrehen.“ – Genau!

          Daher nicht zurück in die alte natiomalistische Zeit, als man fremdes Territorium raubte und das noch für eine nationale Großtat hielt!

          Daher ist es ganz klar, dass die Annexion Südtirols durch Italien auf den Müllhaufen der Geschichte gehört!

    • Hamster Klaus

      Klar, das die das wollen. Viele italienische Provinzen und Regionen wollen mit „Roma la ladrona“ nichts mehr zu tun haben.

    • mirian

      i will a zurück zu Österreich..

    • Ingwer

      Wollen die Geschichte nicht 200 Jahre zurückschrauben, vereintes Europa ist die Lösung.

    • Maurizio

      Als Südtiroler aus italienische Muttersprache bin Ich total einverstanden. Ein Vorteil der nicht zu unterschätzen ist , ist die Neutralität der Österreich die nicht in der Nato ist. Und mit dem Gefahr eines dritten Weltkrieg gegen den “ Teufel Russland “ ( Teufel natürlich nur für gli esportatori di democrazia ) wäre sehr wichtig draußen zu bleiben.

    • Rolando

      Kann mich mit den Abendlandpatrioten schon gar nicht anfreunden.

    • goggile

      Maurizio typisch italienesch ein kriecher man kriecht dem hinterher wos am kamottestn isch.

    • harti

      dieses Nationalstaatdenken geht mir auf die Nerven. Wenn es nach einigen gehen würde, dann hätten wir bald tausende Kleinstaaten.. neue oder alte Grenzen. Das kann auch keine Lösung sein. Das Rad der Zeit lässt sich nicht zurückdrehen.
      Aber solange die EU nicht wirklich den Willen zeigt, die Regionen und deren Selbständigkeit aufzuwerten in europäischem Kontext, solange wird sich nix ändern.
      Ohne Zustimmung Italiens wird es sowieso keine Selbständigkeit geben können… es sei den die sezessionistischen Kräfte verbünden sich mit Putin, der hier einmarschiert und sich demonstrativ hinter Rebellenführer Knoll stellt.
      Im Grunde war Südtirol doch immer schon urrussisches Gebiet.
      Und nach der Krim das beliebteste Urlaubsziel der russischen Elite.
      In diesem Sinne einen heiteren Start in die Woche!
      harti

      • Hamster Klaus

        Denken Sie über willkürliche Grenzziehungen nach? Wenn nicht dann sollte es ihn bei der Betrachtung von „Landkarten“ zumindest auffallen.

      • helmut

        An Harti!

        Es geht aber nicht nur darum, was Ihnen auf die Nerven geht.

        Es gibt noch andere Bürger, denen geht die Kombination Mafia-„Roma ladrona“ auch auf die Nerven und die wollen endlich einmal in Europa statt in Sizilien ankommen.

    • Batman

      @ Maurizio,
      mir allem Respekt, aber wo sind Sie stecken geblieben?
      Teufel Russland? Wissen Sie , dass Putin vom Volk gewählt
      wurde? Haben Sie in Napolitano, Monti, Letta oder Renzi wählen
      dürfen?
      https://m.youtube.com/watch?v=Gk59wI_jFwY

      • Maurizio

        Sie haben mich falsch verstanden ! Ich habe nie Russland als Teufel geschätzt. Ich habe ganz klar geschrieben “ Teufel nur für “ gli esportatori di democrazia “ Ich weis genau was in Ukraine passiert ist und noch jetzt passiert. Aber Ich informiere mich auf die traditionelle Medien nicht.
        Und Ich hoffe Sie hätten was ich für „esportatori di democrazia “ gemeint habe , ganz gut verstanden.

      • Batman

        In Österreich werden uns die Politiker genauso verarschen wie hier und überall auf der Welt!

        • hr

          Haha, Putin vom Volk gewählt…ja klar, Berlusconi wurde ja auch immer vom Volk gewählt, ist ja auch nicht sonderlich schwierig das Volk auf seine Seite zu bekommen, wenn man Medien, Wirtschaft und Geheimdienste kontrolliert…etwas Kritisches denken würde dir sicher nicht schaden…

          • Batman

            EIN ZITAT FÜR UNSEREN IGNORANZ- FRANZ

             
            „Kapitalismus in des Wortes wahrer Bedeutung ist nicht, wie man Schwachköpfen einpaukt, die Ansammlung von Reichtum bei wenigen oder die Ausnutzung der Armen durch die Reichen oder die Trennung von Unternehmen und Arbeit. Das sind verwaschene Ideen, die aus dem Bauch kommen. Es gibt nur eine gültige Definition von Kapitalismus: Kapitalismus ist keine Wirtschafts- oder Gesellschaftsstruktur, Kapitalismus ist die Übernahme der Regierung durch die Hochfinanz.“
            Joachim Fernau (*1909, †1988), dt. Schriftsteller und Maler, in „Halleluja – Die Geschichte der USA“ (1977)

            Quelle: http://www.fairventure.de/kongress-2013/workshops/itemlist/user/62-administrator?start=40

          • Batman

            @hr
            Hast du Monti, Letta, Renzi oder Napolitano
            gewählt?
            Und bei uns EIN Kandidat für das Amt des LH,
            hatte da jemand eine Wahl? 🙂 🙂 🙂

            • hr

              Also erstens, den Staatspräsidenten kann ich nicht wählen, sondern der wird vom Parlament gewählt, nur so zur Info, des Weiteren halte ich Napolitano für einen der fähigsten Politiker, den Italien je hatte, zusammen mit Prodi…Was die anderen angeht, mag sein dass ich den ein oder anderen davon sogar gewählt habe, aber erklär mir mal, was das für eine Rolle spielt? Und ja, du hast eine Wahl, niemand zwingt dich, den einen Kandidaten zu wählen, oder etwa doch? Davon abgesehen ist es natürlich leicht einfach zu sagen, alle Politiker sind scheiße, aber dann machst du es dir halt auch einfach…nenn mir ein besseres System als die Demokratie und denk einmal darüber nach, dass Politik letztlich doch etwas komplexer ist und es nicht nur schwarz und weiß gibt…

    • Christian

      Als Kärntner dessen Heimat selbst von der Teilung bedroht wurde kann ich stellvertretend für unser stolzes Land schreiben, daß uns nichts glücklicher machen würde als die Vereinigung Südtirols mit Österreich. Wir werden euch mit offenen Armen empfangen.

      • THEMA

        Ja genau wie 1939.“Sperrts alles fest ab , die Südtrioler chemmen “ haben unsere Brüder
        in Innsbruck gesagt, als die ersten Transporte eintrafen..

      • Hamster Klaus

        Thema ist nicht die Option 1939. Thema: „Wir wollen Südtirol“

        • THEMA

          Ja, guter Mann,sie sagen es in ihrer Unbedarftheit richtig. „Wir wollen Südtirol “ Die Südtrioler
          können uns gestohlen bleiben.

          • schorsch

            @ Thema: Ich war heute live in Wien bei der Pressekonferenz im Presseclub Concordia – das wollte ich mir nicht entgehen lassen.
            An der wissenschaftlichen Methode dieser Befragung ließ der Chef des bekanntesten Forschungsinstitutes „Spectra“ keinen leisen Zweifel übrig.

            Also heißes Thema ist: 89 Prozent aller befragten österr. Staatsbürger wollen, daß das Unrecht von 1918 mittels friedlicher und demokratischer Volksabstimmung getilgt wird.
            Großartig ist vor allem das Umfrageergebnis bei der Jugend – mit soviel jugendlicher Zustimmung hat hier kein Einziger gerechnet.

            Die Liebe, die nach vor unserem Südtirol von der überwältigenden Mehrheit entgegenschlägt, wurde anschließend im öster. Parlament, wo Spitzenpolitiker aus Südtirol anwesend waren, in den Reden eindrucksvoll bestätigt.

      • hr

        Aha und was ist mit den Kärtner Slowenen lieber Christian?? Vielleicht solltet ihr zuerst einmal die mit offen Armen empfangen und dann an die Südtiroler denken…Wenn es uns dann nämlich gleich ergeht, wie den Slowenen in Kärnten, dann verzichte ich dankend darauf…

    • Batman

      Unter der Traufe stehen wir schon, zurück in den Regen? Vielleicht?
      Aber herrscht in Österreich nicht auch das System des Kapitalismus?

      • Franz

        Batman hat scheinbar etwas gegen den kapitalismus.
        Lieber hätte er den Anarchkapitalismus. bzw. einen Staat ohne staatlicher Kontrolle.
        Stefan Blankertz (* 23. Juni 1956) ist deutscher Gestalttherapeut und Vertreter des Anarchokapitalismus
        Er übersetzte Texte von Paul Goodman, einem der Begründer der Gestalt
        Recht auf Selbstbestimmung und eine weitreichende Verfügungsgewalt über Privateigentum ein, welche nicht durch staatliche Regelungen sondern allein durch das Selbstbestimmungsrecht anderer eingeschränkt sein sollen.
        Und „Günter Hannich“ der rechte Veschwörungstheoretiker der Geldexperte nennt. Und meint 2014 kommt das Ende des EURO. Inzwischen schreiebn wir das Jhr 2015 und wir bezahlen immer noch mit dem EURO
        “Günter Hannich” ist ein Verschwörungstheoretiker der sich als Geld experte bezeichnet und gern seine Bücher verkauft.
        Und anscheinend gibt es immer Menschen die diese Bücher kaufen.
        Am 14. April 2014 beispielsweise lauteten die Schlagzeilen auf der zu dem Newsletter gehörenden Homepage[3]:
        • „Durch Ukraine-Krise: Deutschland vor Finanz-Chaos.“
        • „€uro-Untergang droht jetzt.“
        Kein Wunder wenn Batman dann auch noch seine Dschihadiste Ideologie
        verbreitet.

        • Batman

          Hier noch einen „Verschwörungstheoretiker“ für Franz den Einfaltspinsel:

          https://m.youtube.com/watch?v=Gk59wI_jFwY

        • Objektivität

          Ich liebe den Anarchokapitalismus! Die Nationalstaaten mit ihren dummen Symbolen wie Flaggen, Emblemen, Wappen und Hymnen müsste man eliminieren und für Null und Nichtig erklären. Ein Nationalstaat wie Italien, der sich als demokratisch bezeichnet, und bei dem man nicht die Symbolen bzw. auch nicht den Staatspräsidenten kritisieren darf, ansonsten wird man wegen Schmähung angezeigt, ist in heutiger Zeit lächerlich! Dies ist nicht demokratisch und tendiert zu diktatorischen Maßnahmen.

    • Christian

      Wir warten mit offenen Armen, nicht aus finanziellen Gründen sondern weil wir nicht vergessen haben das den Südtirolern die Zugehörigkeit zu uns geraubt wurde und jeder Südtiroler das Recht auf diese Zugehörigkeit bleibt, egal wieviele Jahre vergangen sind, oder vergehen werden.

      • THEMA

        Mir kommen die Tränen. Bin selbst in IBK geboren und aufgewachsen, und weiss wie gern uns die
        Nordtiroler haben. Ausser Sonntagsreden nichts gewesen. Die mögen uns genaus gern wie die
        Kärtner ihre „Tschuschen,“

        • Hamster Klaus

          Wenn sich viele Südtiroler so benehmen wie „Thema“, dann wundert es mich nicht.

          • THEMA

            Ach der Hamster möchte Noten verteilen im „Guten Benehmen“, wie es früher hiess.
            Nur los, aber dazu muss man auch in der Lage sein den nötigen Unterbau zu liefern.
            D.h. Argumente. Da hapert es aber bei Ihnen gewaltig. Wohl knapp an Hirnschmalz ?
            Pardon, höflicher ausgedrückt, zur Kategorie IQ 100 gehörend, über die sich mein hochverehrter Prof. von Breitenberg immer so ergötzen konnte. Also raus mit den
            Argumenten und sonst still !!

        • Christian

          @Thema in Kärnten gibt es keine „Tschuschen“ nur Kärntner.

          • hr

            Was ist mit den Slowenen? Sind das auch Kärtner? Werden sie als solche wahrgenommen? Und schauen wir mal auf Kärten in der Haiderära? Hats da wirklich keine Probleme gegeben mit der Integration der Slowenen? Und frag dich mal wo Haiders ultrarechter Populismus das Land wirtschaftlich hingebracht hat…wo steht den Kärnten heute im Vergleich zu den anderen österreichischen Bundesländern???

            • Hamster Klaus

              Wo hat dich Berlusconi und die weiteren „Klugscheißer“ hin gebracht?

            • hr

              Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun??? Nichts hat er gebracht im Gegenteil, ich bin froh, dass er weg ist, hab ihn aber auch nie gewählt…Und man kann die beiden, Berlusconi und Haider, in ihrer Art Politik zu machen durchaus vergleichen…Aber worums hier wirklich geht: So tun, als würde man uns mit offenen Armen empfangen, aber die eigenen Minderheiten im Land mit Füßen treten, ist schon etwas zweifelhaft oder?

            • Christian

              Natürlich sind die Kärntner Slowenen Kärntner. Obs den Hetzern die anscheinend sich in diesem Forum profilieren möchten passt
              oder nicht, wir leben hier harmonisch miteinander. Niemand der slowenischen Minderheit würde auf den Gedanken kommen nach Slowenien abzuwandern und ist stolz drauf Österreicher zu sein. Bei Zweifel erkundigen sie sich bitte bei der slowenischen Volksgruppenvertretung in Klagenfurt.
              Sind sie stolzer Italiener geworden? Wenn nicht, denken sie bitte einmal darüber nach.

            • hr

              Es ist natürlich einfach und zeugt von Größe Andersdenkende als „Hetzer“ abzutun…Wenn das so wäre, wie du sagst, warum hat es dann jahrelange Streitereien um die dreisprachigen Ortstafeln gegeben??? Da muss ich nicht nachdenken, ich bin kein stolzer Italiener, ich bin aber genauso wenig ein stolzer Österreicher, wenn ich etwas bin, dann ein Südtiroler…mit dem Stolz hab ichs generell nicht so…ich kenne die Geschichte unseres Landes, ich kenne meine Tradition, meine Kultur, aber ich erkenne auch die Gegenwart und die Zukunft. Und da sehe ich beileibe kein Südtirol bei Österreich, Kärnten oder sonst irgendwo…aber auch nicht zwangsweise bei Italien…

            • Hamster Klaus

              @hr: hr kennt die Zukunft?
              Würde annähernd bei der Wahrheit bleiben und sagen, hr kennen die Vergangenheit wenig und die Zukunft schon gar nicht.

        • Christian

          Und vor Allem: Tiroler werden in Österreich nie eine Minderheit sein sondern einfach tirolerische Österreicher. Und bitte lasst euch von gewissen Leuten keine Schauermärchen von schlecht behandelten Ungarn odet Slowenen bei uns in Österreich aufbinden sondern macht euch selbst ein Bild davon wie wir in Österreich mit Allen unseren Mitbürgern umgehen.

        • Einereiner

          Na ja Thema, du warst halt mit den Unterschichten unterwegs. Die haben Angst vor allem und jedem und schimpfen dementsprechend.
          Schon mal was von einer repräsentativen Umfrage gehört?
          Die Kärntner Tschuschen mit uns zu vergleichen ist ein starkes Stück und fällt auf dich zurück.

        • helmut

          An Thema

          Die Tatsache, dass Sie persönlich in Nordtirol abgelehnt wurden, kann nicht zur verallgemeinernden Unterstellung führen, dass deshalb die Südtiroler Landsleute abgelehnt würden.

          Die Meinungsumfrage sagt jedenfalls etwas Anderes, als Sie uns um jeden Preis weismachen wollen.

      • Batman

        Danke Christian für Ihre Freundlichkeit!

    • Maurizio

      @Batman und noch etwas : über italienische Regierung und Politik usw ist es besser daß Ich schweige sonst könnte Anzeigen zu bekommen passieren. Penso tutto il male possibile : non se ne salva uno e penso che anche Köllensperger sarebbe d’accordo con una Selbstbestimmung.

    • goggile

      Maurizio bitte DEUTSCH schreiben. danke.

      • Andreas

        Er hat den ersten Kommentar in Deutsch geschrieben und wesentlich besser, als Deine Kommentare manchmal sind.

        Wenn Du ihn so angreifst hat er recht auf italienisch zu antworten, da er sich in der Sprache sicher besser ausdrücken kann.

      • sogeatsnet

        goggile, ti sei autodisqualificato!
        Wenn du in Maurizio net versteasch, nocher ischs oanzig und alloan dein Problem!

      • THEMA

        Bitte italiensich lernen. Englisch und Französisch wär auch ncht schlecht .

      • hr

        Goggile du bist eine Schande für jeden nur halbwegs tolerant denkenden Menschen…Im Gegensatz zu dir ist Maurizio beider LANDESsprachen mächtig, so wie es in unserem Land eigentlich der Fall sein sollte, aber es gibt immer so Engstirnige wie dich, die entweder nicht italienische können wollen oder sich weigern, es zu lernen (gibts übrigens auf beiden Seiten). In diesem Forum herrscht Meinungsfreiheit, zumindest theoretisch, egal in welcher Sprache sie ausgeübt wird…

    • bärig

      Wenn jemand was von Statistik versteht sollte er vorsichtig mit %ten und deren Aussagekraft umgehen und damit keine Beweise antreten. . Die Befragten????? Wieviele waren es: 1, 2,3, oder zig Tausende ?????!!

    • wenig glaubwürdig

      Diese Studie der SHB genieße ich mit sehr viel Vorbehalt, fragen sie die Musikkapellen, die beim großen Umzug in Innsbruck dabei waren, wo das
      große Gebrülle von „Gott sei Dank“ beim Lied dem Land Tirol die Treue nicht
      zu überhören war. Ich bin der Meinung die Geschichte geht nie rückwärts immer vorwärts und ich für mich möchte nie mehr zu Österreich gehören, ein fremdes Land, wo ich höchtstens alle paar Jahre mal für ein paar Tage Urlaub mache, so wie in anderen Ländern auch. Wir haben uns entfremdet, die Kultur
      passt nicht mehr, das Essen ist ganz anders, für mich passt es so, wie es
      jetzt ist, die Autonomie soll bleiben, die italienische Politik soll ihre Hausaufgaben machen, die Italiener als Menschen sind ok. Ein Freistaat ist mit
      Vorsicht zu genießen, habe wirklich Angst vor der Überreglementierung, Gesetze, Verordnungen, Dekrete und kein Südtiroler kann sich mehr bewegen. Momentan sind italienische Gesetze in Südtiroler Hand eine Katastrophe, wie wird das erst ausschauen, wenn die Südtiroler selber darüber befinden können.
      In Österreich wären wir eine Ausländerminderheit und mit wieviel Entgegenkommen den Slowenen und Ungarn in Österreich begegnet wird können uns die Grenzler in der Steiermark und im Burgenland erzählen.

      • THEMA

        Sehr gute Analyse, der ich voll beistimme.Aber auch die grössten Schreier werden heisser, und wenn immer wieder nichts rausschaut wird auch der einfältigste Mitläufer stutzig. Die Klotz hat ohne
        den geringsten Erfog abgedankt und in vierzig Jahren wird der Herr Knoll auch, mit etwas weissem Haar, noch immer eifrig die Vereinigung mit dem Vaterland verlangen. Es sei denn inzwischen sind
        wir eine chinesische Provinz. China hat ja hunderte Minderheiten,also kommt es auf die Südtiroler
        mehr oder weniger nicht an. In diesem Fall wird der Knoll sicherlich in Peking im Volkskongress
        sitzen,mit Lederhose wie es sich gehört.

        • Der den Arno kämmt

          Ein treffender Kommentar. Für unsere zukünftigen chinesischen Machthaber werden wir am besten nicht Englisch oder Französisch, wie hier weiter oben vorgeschlagen wurde, sondern Chinesisch lernen. Volksrepublik Bozen – hört man schon andauernd in den Medien.
          Und die Entfremdung von Südtirol und Österreich sehe ich zwar nicht, aber bitte: den Österreichern sind wir bestimmt nicht fremder als den Italienern. Und ob man jetzt von Sexten nach Padola oder von Innichen nach Sillian fährt, da ist immer ein gewisser Kulturschock dabei.

      • schorsch

        @ Von allen Witzen hier war dieser der Allerbeste. Danke, herzlich gelacht!

      • helmut

        An wenig glaubwürdig

        Sie sind wenig glaubwürdig!

        Ich war bei dem Landesfestumzug dabei und niemand hat dort – wie Sie behaupten – „“Gott sei Dank” beim Lied dem Land Tirol die Treue “ ein „Gebrülle“ losgelassen.
        Bei dem Umzug von 2009 wurde das Lied nämlich weder gespielt noch gesungen.

        Der Vorfall ereignete sich vielmehr bei einem Zeltfest an einem ganz anderen Ort und zu einem ganz anderen Termin und es waren ein paar Besoffene, die das gemacht hatten.

        Die veranstaltende Nordtiroler Schützenkompanie hat sich dafür ausdrücklich entschuldigt und hervorgehoben, dass die paar peinlich besoffenen Krakeeler nicht repräsentativ für ihre Mitglieder seien.

        Also bitte nicht flunkern sonst werden Sie wirklich wenig glaubwürdig!

    • sorrow

      Ma heart amol au zu streitn. Isch enk nicht zu bled? Do getraut es enk als Trottl und dumm zu bezeichnen. Tiet es so im realen Leben a?
      I tat mi amol scham, konn man normal diskutieren, ohne jemand onderen seine Meinung auzudrängen? Es seid jo letzer wie die SVP

      • Franz

        sorrow
        Erstens bevor sie auf andere losziehen sollten sie bei selbst versuchen etwas Gescheites zu schreiben.
        Letzer wie die SVP ? wieso. ? passt Ihnen die SVP nicht.
        Und ich habe mir schon gedacht, Im Moment gibt es keine Alternatieve 🙂

    • Puschtra

      eine Frage wenn es eine Abstimmung geben sollte, dann nur „deutschsprachige“ Südtiroler oder wie stellt man sich das vor?
      Einzige was für mich fair wäre : Es sollten die Deutschen abstimmen falls es zustande kommt kriegen die Italienissprachigen Südtiroler dann auch eine Autonomie bzw. eine Art davon oder wie soll das ablaufen?

    • Maurizio

      @ Ja Batman ! Sie haben völlig Recht aber ein so kompliziertes Thema hier zu entwickeln finde Ich sehr schwierig und Ich werde versuchen es nur zu erwähnen : meiner Meinung nach Russland , trotzdem die Oligarchen , scheint mir noch einige moralische Werte zu besitzen , Werte die bei uns in Namen des Gottes Geld scheinen verschwunden zu sein und Ich meine Solidarität , Teilen ….( condivisione ) Das Gefahr eines neues Weltkrieg ist eine Realität weil die Macht des Dollars , der im Grund ganz kein Wert hat , ist nur durch Kriegen gestützt…..und nicht nur jetzt aber seit mehreren Jahren.
      Einige alternative Informationsquellen ( ich habe nie ein Fernsehen besetzt ) sind für mich :
      http://www.pandoratv.ithttp://www.comedonchisciotte.org ( nicht immer nachvollziehbar ) – megachip globalist …..

      mit freundlichen Grüßen

    • Desiderio

      Es sind doch immer die ewig gleichen Nostalgiker aus dem finsteren rechten Eck, die immer wieder ‚des alte Greaschtl‘ aufwärmen, bis zur Ungenießbarkeit. Ist ja alles hundert Jahre alt, arrivederci! Es lebe Europa, das allein hat Zukunft!

    • Urban

      goggile kann weder deutsch noch italienisch, seine Wortmeldungen hier sind unterstes Niveau, armselig! goggile, setz sich und schäm dich! Schlimmer geht’s wirklich nicht.

    • herzkinig

      Die Auftraggeber dieser Umfrage haben angesichts der Ergebnisse wahrscheinlich ein feuchtes Hoserl bekommen. Ziel erreicht! 😉

      • helmut

        An herzkinig!

        Bekommen Sie ein „feuchtes Hoserl“, wenn die wunderbare antiösterreichische Mameli-Hymne ertönt?

        Macht Ihre Blase dann bei diesem schönen Italo-Nationalismus vor lauter Rührung nicht mehr mit?

    • Spaltpilz

      Hat mal jemand nachgefragt wie es jenen Südtirolern erging, welche nach der Option, in Österreich eine neue Heimat suchten?

    • Zukunft

      Vorschlag: könnte man nicht Südtirol-Österreich mit Schweiz-Lichtenstein vergleichen? Und ich erlaube mich als erstes vorzuschlagen, was in Lichtenstein der Fall ist: max Einwanderung für weniger als 70 Personen im Jahr.

    • Frage?

      Wer hat diesmal die Statistik gefälscht?

      Chruchill: „Glaube keiner Statistik, ausser du hast sie selbst gefälscht!“

    • Woast

      Die svp soll aufhören mit Steuergeldern aus dem Landestopf solche Vereine zu finanzieren, dann hört auch diese leidige Gestänkere auf.

    • wenig glaubwürdig

      @ Helmuth „Gott sei Dank „, dieser Ausspruch ist immer wieder zu hören, bei jeder Veranstaltung wo das Lied dem Land Tirol die Treue gespielt wird und das schon seit Jahren, auch beim Bundesmusikfest war es den Veranstaltern wichtig sich nachher zu entschuldigen, das ändert aber nichts an der Tatsache, das uns ein großer Teil gar nicht will, auch das müssen wir sehen und die Geschichte endlich Geschichte sein lassen, unsere Zukunft heißt Europa

      • helmut

        An wenig glaubwürdig!

        Das Ergebnis der Meinungsumfrage durch ein seriöses Institut ist Ihnen offenbar egal.

        Denn was nicht sein darf, das kann nicht sein.

        Bleiben Sie aber ruhig bei Ihren vorgefassten, nie zu ändernden und unumstößlichen Wahrheiten, damit die Welt nicht zu kompliziert wird!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen