Du befindest dich hier: Home » Politik » Das Moody’s-Rating

    Das Moody’s-Rating

    Das Moody’s-Rating

    Die Agentur Moody’s hat das Land Südtirol mit dem Rating A3 bewertet. LH Kompatscher freut sich: „Unsere Bewertung liegt zwei Stufen oberhalb jener des Staates.“

    Mit Genugtuung hat Landeshauptmann Arno Kompatscher das Rating der Agentur Moody’s für das Land Südtirol aufgenommen: „Das Rating zeigt, dass wir uns mit einigem Erfolg gegen die Krise gestemmt haben.“, so Kompatscher. „

    Mit dem Rating A3 hat Moody’s die Kreditwürdigkeit des Landes Südtirol bewertet, was nicht nur einer Einstufung entspricht, die zwei Stufen oberhalb jener des Staates liegt, sondern auch den ersten Platz unter den Regionen und Autonomen Provinzen bedeutet. „Das Rating könnte zwar noch besser sein, aber Südtirol wird nun einmal im gesamtstaatlichen Kontext bewertet“, so Landeshauptmann Kompatscher.

    Positiv hervorgehoben habe Moody’s vor allem die Möglichkeiten, die die Autonomie biete, das gesunde Wirtschaftsfundament und die guten Haushalts-Ergebnisse des Landes.

    „Die Bewertung, vor allem aber der Vergleich zu anderen Regionen zeigt, dass wir die Krise nicht nur auszusitzen probiert, sondern aktiv gegengesteuert haben“, so der Landeshauptmann, der eine ganze Reihe von Maßnahmen nennt, mit denen der Standort Südtirol gestärkt worden sei. „Der allerwichtigste ist dabei eine Entlastung von Bürgern und Unternehmen, und zwar auch und vor allem steuerlich“, so Kompatscher.

    So sei die No-Tax-Area für den Zuschlag auf die Einkommenssteuer IRPEF geschaffen worden, in Sachen Immobiliensteuer GIS und Wertschöpfungssteuer IRAP sei man den Unternehmen möglichst weit entgegen gekommen.

    Doch nicht nur steuerlich hat die Landesregierung neue Weichen gestellt: „Wir stellen auch den gesamten Bereich der Wirtschaftsförderung auf neue Beine, um die Gießkanne endgültig zu verabschieden und noch gezielter zu fördern“, so der Landeshauptmann.

    Zudem greife man verstärkt auf vergünstigte Kredite aus dem Rotationsfonds zurück, statt Beiträge auszuschütten. „Das macht das System auch auf lange Sicht finanzierbar, was ein Punkt ist, auf den die Ratingagenturen großen Wert legen“, so Kompatscher.

    Entsprechend werde die Entwicklung Südtirols von Moody’s auch als „stabil“ beschrieben.

    Clip to Evernote

    Kommentare (22)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • walter

      Typische SVP Vollverarschung:
      „Unsere Bewertung liegt zwei Stufen oberhalb jener des Staates.“

      was würde das im Notfall denn helfen? gar nichts!!! 🙂

      • THEMA

        Welchen Notfall ? Wieder einer der nichts weiss und drauflos schreibt. Die Ratings dienen dazu um einen Kreditgeber über die Bonität seines Kreditnehmers zu informieren. Immer noch Kannitverstaan ? Dann suchen Sie sich eine Lehrer.

        • Franz

          Mit den Notfall, meint der Walter wohl, wenn er besoffen bzw. zu viel gekifft hat, von einer Gay Party zwar noch das Türschloss findet, aber schließlich nach längeren Versuchen feststellen muss, dass er das Haus verfehlt hat. 🙂

        • Hamster Klaus

          Die Aussagen von Besagten „Agenturen“ sind zumindest seit dem Finanzchrash 2008 als nicht besonders seriös zu betrachten: Ein Auszug aus Institutional Money

          „…, die drei großen amerikanischen Ratingagenturen S&P, Moody’s und Fitch stehen spätestens seit dem Finanzcrash 2008 in der Kritik. Sie hatten in den Jahren zuvor hochriskanten und komplexen Finanzderivaten, die die Krise verstärkten, positive Noten gegeben. Zudem wird ihnen vorgeworfen, mit negativen Ratings die Bonität von klammen Staaten wie Spanien, Portugal und vor allem Griechenland noch weiter erschüttert und damit deren Schuldenprobleme durch hohe Renditeforderungen verschärft zu haben.“

    • Osterhase

      Der Osterhase Arno sollte bei Meister Lafontaine in die Lehre gehen,
      damit er uns nicht mehr die €ier abzwackt.

      http://m.youtube.com/watch?v=-uFTzOS9ugY

    • Toni

      sebm brauch net stolz zu sein

      • Hartmann

        Es freut mich, wenn das Land Südtirol zwei Stufen höher bewertet wird als eine süditalienisch Provinz mit mafiösem Hintergrund! Der Vergleich hinkt halt. Und wer ein guter Manager sein will, der muss halt benchmarking machen und sich mit den Besten und nicht mit den Schlechtesten vergleichen. Also sollte sich die Landesregierung andere Vergleichspartner suchen, bevor sie in hysterischen Jubel ausbrechen. Leider wieder ein politischer Rohrkrepierer!

    • Einereiner

      Bayern hat die Bestnote, Stufe 1.
      Nordtirol hat die zweitbeste Note.
      Südtirol nur die siebentbeste.

    • Gorgonzola

      Und iatz in benzinpreis senken!! Sofort

    • George

      Das dient dazu, dass uns die Römer noch mehr abzwacken.

      • Franz

        Welch dumme Bemerkung.
        George ist wohl gerade besoffen nach Hause gekommen… 02:08 na ja 🙂

        • George

          Franz, auf so blöde Bemerkungen kann ich nur denken, dass Sie bei sich selber Maß genommen haben. Dass jemand auch einmal nachts arbeitet, würde dem Franz sicher nicht einfallen. Franz, Sie sind längst schon am untersten Niveau angelangt, ihr Iq scheint gefährlich niedrig zu sein.

          • Franz

            George, ich arbeite auch viel Nachts, aber ich ich komme nicht besoffen nach Hause, weil mir das mein Beruf schon nicht erlauben würde. Abgesehen davon, dass ich höchstens zum Essen ab und zu ein Gläschen trinke.und davon wird man ja nicht betrunken. 🙂
            Ganz zu schweigen von Hanf usw. daran denke ich im Traum nicht einmal.

            • George

              Ihr niedriger Iq-Wert lässt es schon gar nicht mehr zu, etwas anderes zu denken: Gemäß Franz muss man besoffen sein, wenn man spät nach Hause kommt. Tippen Sie immer so daneben?

    • Hamster Klaus

      Die Aussagen von Besagten “Agenturen” sind zumindest seit dem Finanzchrash 2008 als nicht besonders seriös zu betrachten: Ein Auszug aus Institutional Money

      “…, die drei großen amerikanischen Ratingagenturen S&P, Moody’s und Fitch stehen spätestens seit dem Finanzcrash 2008 in der Kritik. Sie hatten in den Jahren zuvor hochriskanten und komplexen Finanzderivaten, die die Krise verstärkten, positive Noten gegeben. Zudem wird ihnen vorgeworfen, mit negativen Ratings die Bonität von klammen Staaten wie Spanien, Portugal und vor allem Griechenland noch weiter erschüttert und damit deren Schuldenprobleme durch hohe Renditeforderungen verschärft zu haben.”

    • Hamster Klaus

      Nach Pegida, haben es die Politikerinnen geschafft, dass PEGADA gegründet wurde.
      Bekommen die Politiker auch ein A3? Dreimal den „Arsch“ versohlt?

    • Frage?

      ………….

      So sei die No-Tax-Area für den Zuschlag auf die Einkommenssteuer IRPEF geschaffen worden,………………

      Herr LH, wie wäre es, wenn sie einfach von „Steuerfreiem Betrag“ beim Zuschlag sprechen? DEUTSCH ist immer noch eine Amtssprache in Südtirol!

      Von ENGLISCH, habe ich nichts im (Voll?) Autonomievetrag gelesen!

      Sind Sie der LH von Südtirol, oder der Governor of Montana ?

    • Frage?

      Ratingskala:

      Aaa

      ——–
      Aa1
      ——–
      Aa2
      ——–
      Aa3
      ——–
      A1
      ——–
      A2
      ——–
      A3

      also die siebhöchste Ratingstufe ………………, das ist „echt“ erfreulich?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen