Du befindest dich hier: Home » News » Die Brosamen

    Die Brosamen

    Landeshauptmann Arno Kompatscher

    Landeshauptmann Arno Kompatscher

    Die Landesregierung hat das Pflegegeld der ersten Stufe angehoben – um ganze 4 Euro im Monat. Die Beträge der restlichen Pflegestufen bleiben unverändert.

    Das Pflegegeld der ersten Stufe sowie die Zulagen und Einkommensgrenzen für Zivilinvaliden, Blinde und Gehörlose hat die Landesregierung an die gestiegenen Lebenshaltungskosten angepasst. Von der Anpassung profitieren rund 11.500 Bezieher.

    So weit die gute Nachricht.

    Die schlechte Nachricht:

    Das Pflegegeld der ersten Stufe wird um vier Euro monatlich angehoben und damit auch der Höhe des Begleitgeldes angepasst.

    Die Beträge der restlichen Pflegestufen bleiben unverändert.

    „Auch wenn die Inflation derzeit niedrig ist und die Anpassung deshalb gering ausfällt, so muss doch bedacht werden, dass von den insgesamt 10.785 Beziehern von Pflegegeld 5449 in die erste Stufe fallen, die Anpassung also Mehrausgaben von rund 261.000 Euro mit sich bringt“, so der Landeshauptmann.

    Was bleibt ist die schiefe Optik:

    Bei Maßnahmen zugunsten der Wirtschaft fließen Millionen, bei Sozialmaßnahmen immer nur ein paar 100.000 Euro …

     

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (48)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Batman

      „Die Wachstumshysterie, die von Politikern und Wirtschaftsweisen gleichermaßen geschürt wird, beruht einzig auf der Annahme, es sei dauerhaft möglich, den wachsenden Zinsanspruch des Vermögens aus dem Wachstum des Volumens der Realwirtschaft zu befriedigen. Weil reale Wirtschaft aber eher linear wächst, während die Wachstumskurven des Geldes exponentiell verlaufen, ist die grundsätzliche Unmöglichkeit dieses Gedankens hinlänglich bekannt, wird aber dessenungeachtet von den Verantwortlichen solange geleugnet, wie die Schere zwischen Geldmengenwachstum und Leistungswachstum mit aller Gewalt noch geschlossen werden kann. Der als „Sparen“ bezeichnete Raubbau in den öffentlichen Haushalten und Sozialsystemen, den wir derzeit erleben, ist nichts als der Versuch, den Geldhunger von Zins- und Zinseszins auf Kosten des Lebensstandards der Bevölkerung zu befriedigen. Dies wird jedoch bestritten.
      Die Tatsache, dass sich viele Einrichtungen der öffentlichen Wohlfahrt, der Kultur und der Wissenschaft schon heute nicht mehr finanzieren lassen und dass wir den größten Kahlschlag in den Sozialsystemen erleben, den es seit 1929 gegeben hat, wird – völlig unhaltbar und realitätsfremd – wahlweise entweder der Faulheit der Arbeitslosen oder fehlenden Kindern und zu lange lebendenden Alten, oder aber einer angeblich zu kurzen Wochen- und Lebensarbeitszeit, zu hohen Löhnen oder allen vorgeblichen Ursachen zugeschrieben: Vor dem Moloch Zins aber, der uns auffrisst, werden die Augen fest geschlossen.“
      Egon W. Kreutzer (*1949), dt. Unternehmensberater und Autor, „Wolf’s wahnwitzige Wirtschaftslehre“, Band III „Über das Geld“ (2005)

    • Hamster Klaus

      Für Rom und den italienischen Staat verzichtet der „LH“ auf viele Milliarden. Diese asoziale Politik dieser Landesregierung wird sich bei den nächsten Wahlen hoffentlich bemerkbar machen. Vielleicht kommt die Ernüchterung nachdem die Industriellen Hunderte Millionen abgeräumt haben.

      • Hartmann

        Wenn vier Euro in der ersten Stufe zugelegt werden, dann will ich erst gar nicht wissen, wie Kompatscher und Stocker ihr Wahlversprechen einlösen, die Renten der minderbemittelten Rentner auf eine angemessene Mindestrente aufzustocken. Aber ach ja, ich vergass: Kompatscher und Stocker sind ja den Wirtschaftslobbies hörig. Und die Handelskammer schon wieder ihr Geld verplempert, also muss die Stocker sicher wieder Beiträge von der Region locker machen. Dafür gibt ihr die Dolomiten dann wieder Recht, wenn es gilt, weitere Einsparungen im Sozialbereich vorzunehmen, weil die Mittel nicht reichen (Sanität, …). Wenn „patscheter“ die Steigerung von „patschet“ ist, dann hat jezt auch das Superlativ einen Namen: Kompatsch…

    • Batman

      Wirkt sich das neue Finanzabkommen schon aus, Herr Kompatscher?

    • Batman

      Abracadabra…und die 90 Millionen für die Rentenvorauszahlungen hat man doch auch aus dem Hut gezaubert!

    • bärig

      Wie recht du hast Batmann!

    • walter

      „Was bleibt ist die schiefe Optik:
      Bei Maßnahmen zugunsten der Wirtschaft fließen Millionen, bei Sozialmaßnahmen immer nur ein paar 100.000 Euro …“

      Die Kulisse vor der LH steht hat uns Steuerzahler über 420.000 Euro gekostet. Nur mal so zum Vergleich!

    • Andreas

      4 Euro im Monat ist eine Verhöhnung.
      LH, ist Ihnen eigentlich gar nichts zu blöd?

    • Robert

      Bravo LH, so macht man sich Freunde! Hättest besser den Pressesaal belassen wie er war.

    • mabuse

      ober millionen in an sinnlosen flughafen sem schun isch geld genua umer – des jo lei a witz bol ols – i frog mi lei wia long sich die leit no verarschen lossen bis a mol a revolte passiert…. es brodelt – schaug a mol wos in frankreich passiert isch…..

    • rotblaugrün

      Jetzt wird es mit derWirtschaft wieder aufwärts gehen, wenn der Arno das Pflegegeld aufstockt. 4 Euro mehr jeden Monat, wo sollen wir mit dem vielen Geld tun. Wir könnten die Alt Mandatare fragen, oder den Tappeiner.

      • Hartmann

        Hast Recht, zu den „Alten“ kann man stehen wie man will aber die derzeitige Landesregierung der Kompatschers, Stockers, Stegers und Schiefers, hat sich zuallererst mal goldene, ja diamantene Pensionen per eigenes Regionalgesetz gesichert. Die sieht der Bürger Netto nicht, weil sie im Brutto versteckt enthalten sind: aber nicht als Steuergeld sondern für die eigene Pensionsvorsorge und das ist noch perfider und schändlicher als das offene „dazu steh´ ich“ der Altmandatare! Und sollten die „Alten“ die Prozesse gegen die Landesregierung gewinnen, dann ist ein Präzdenzfall dafür geschaffen, dass rückwirkend auch die angereifte Pension von Otto Normalverbraucher gekürzt werden kann. Somit wäre der Rechtssicherheit „Genüge“ getan – aber verteidigen will ich die „Alten“ deshalb noch lange nicht – aber sie waren das geringere Übel!

    • Hubert

      reicht es den SVP Wählern immer noch nicht?
      mehr ist dazu nicht zu sagen….

    • Paul

      Applaus, Applaus ….., großartige Leistung; spendiert euch gleich wieder eine Gehaltserhöhung und einen Rentenvorschuss; habt ihr euch wirklich verdient!

    • schorsch

      VIER EURO !!!! –
      das ist doch fast zu viel des Guten!
      Ich bin, ob dieser mehr als edlen Haltung der SVP, zutiefst gerührt! Habe nasse Augen!
      Wo soll denn unser Kompatschi dann nur das Geld hernehmen, um Italiens maffiöse Millardenlöcher mithelfen zu stopfen?
      Aber da findet der allzu Wendige und Findige sicher etliche versteckte Milliarden.
      Ich finde schon, daß diese Maffia-Hilfe nicht an die Pfelgebdürftigen gehen darf, vier EURO SIND MEHR ALS AUSREICHEND!

    • Hamster Klaus

      Es ist Faschingszeit. Herr LH, sie verarschen sich selber gerne?

    • Lois

      Haha, 4 Euro, gail! Und beim nächsten Mal 8 € weg, noch kennts gschaid sein.

    • goggile

      NEUWAHLEN! STF und auf geats!

    • Gynne

      Jo wo is a denn ,jo wo is a denn , der Franzel mit seinen super gescheitden SVPD Kommentaren ?????

    • Hartmann

      Kompatschers´s „perfect deal“ ist dagegen aber nicht zu toppen – zugeflüstert
      von den „amici“ in Rom: dai, Arno facciamo cosi´: tu ricevi 5 meno 1 Millioni di Euro dal Coni Nazionale ma devi dare 3000 Millioni di Euro di contributi dagli alto-a(te)sini. YuppiYuppiDuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu e il Presidente Napolitano ve lo potete tenere nel vostro gruppo mistilingue!

    • Gynne

      Und warum Grinsen sie nicht bei dieser Verkündung ? Grinsen ja sonst immer dämlich in die Kameras , mein aufgezwungener LH??????????????

    • bodenhaftung

      Es geht nicht um die 4 Euro mehr oder weniger.
      Dass das Pflegegeld viel Druck von den Wartelisten der Altersheime genommen hat, die Leute mehr ihre alten Leute selber pflegen, um ein Bruchteil der Kosten, ist sicher.

      Man müsste halt mal schauen, wie das Pflegegeld effektiv verwendet wird. Gerade bei Pflegestufe 1.

    • helmut

      Um welche Summen war es gegangen, als LH und seine SVP den Römern Geld schenkten und die Rekurse zurück nahmen?

      Waren das mehr als 4 Euro gewesen?

    • Ali

      Vier Euro im Monat mehr.Zum Schämen!!!!

    • manu

      DANKE DANKE DANKE LIEBE LONDESREGIERUNG ,LIEBER ARNO FÜR DIE 4€ IM MUNAT MEHR !
      MIR WERNSE GLEI IN SPORFOCKE TIAN DASS MOR IN MITGLIEDSBEITRAG FÜR DIE SVP ZOMMBRENG! I HOFF ES KANNT NO 4€ DRAULEGEN DAMIT MOR IN MITGLIEDSBEITROG FÜRN WEISSEN KREIZ DORZOHLN DASSE MI KENN GRATIS OHOLN WENN INS SPITOL MUASS IN DIE GROASSTODT WEIL DIE KLOANSPITÄLER ZUTIAN UND WENNE NOMOL 4€ DRAULEGSCH NOR FLIEG VUELLEICHT AMOL VON BOZEN AWECK,WENN I SEMM WECKKIMM!

    • goggile

      hihihi des isch guat manu

    • Frage?

      Ist die Bezeichnung „BONSAIWACHSTUM“,
      für diesen großen Schritt in der Bezuschussung,
      für die Südtiroler Bevölkerung zutreffend?

    • Klausi

      Es wäre Mal besser die Pflegegeldempfänger zu kontrollieren. Bei vielen fragt man sich wirklich, wieso sie es bekommen, sind fitt wie Mitte Vierzigjährige. Hier wären Mal ALLE nachzukontrollieren und das schnell.

      • moogli

        Herr Klausi hat durchaus recht, die Pflegegeldempfänger müssten kontrolliert werden und nicht nur Stufe 1. Sogar bei
        Hospitalaufenthalte wird das Pflegegeld weiter bezahlt, man fragt sich wer wohl dieses Geld verdient? Das beste Geschäft machen die Angehörigen, die durch ihre gekonnte Schauspielerei die höchste Stufe bekommen, aber von
        Pflege nicht viel da ist. Ich weiß von Pflegegeldempfängern die anfangs Monat das zeitliche gesegnet hatten und die
        Ehefrau bis Ende des Monats das Geld ausbezahlt bekam. Wenn die Aufteilung gerechter wäre, hätten alle was davon
        und die Betreffenden das sogenannte Pflegegeld wirklich für Pflege bekommen würden, wäre auch Geld für die übrigen
        Einstufungen übrig.

    • hubi

      Na toll, Herr Kompatscher!
      Und was ist mit den 3 Milliarden Euro, die Sie dem Staat schenken und dabei auf alle Rekurse Ihrerseits verzichten??? Einfach nur frech dieser „Landeshauptmann“, der uns seine Fehler auch noch als Erfolg verkaufen möchte.

    • Edgar

      Kompatscher hat 80.000 Stimmen erhalten, allerdings aufgrund des ausgeklügelten konservativen Wahlsystems mit den 4 Vorzugsstimmen. Da liegt nämlich der Hund gegraben, denn die Leute haben 1 oder 2 Kandidaten im Kopf, denen sie ihre Stimmen geben wollen. Die 3. und die 4. Stimmen bekommt dann immer jemand, den man halt dazu nimmt, weil man aufgefordert wird 4 Vorzugsstimmen abzugeben und das ist dann meistens ein alter Politiker (der schon lange im Amt ist, Bürgermeister oder LH z.B.) oder einer für den man besonders Propaganda gemacht hat. Die 3. und die 4 Stimme dienen nur dazu um die Alten auf den Sesseln zu halten. Im Trentino hat man nur 2 Vorzugsstimmen zur Auswahl und das ist richtig so. Sollte auch bei uns auf 2 reduziert werden, damit neue Gesichter in die Politik kommen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen