Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Ohne Rezept

    Ohne Rezept

    Girl about to take a pillDas Medikament Ellaone, die neuere „Pille danach“, wurde von der EU-Kommission freigegeben und ist nun EU-weit rezeptfrei erhältlich. Auch in Italien soll es bald zu dieser Umstellung kommen.

    von Lisi Lang

    Die Entscheidung war zu erwarten: Wie eine Sprecherin der EU-Kommission mitteilte hat die EU-Kommission das Medikament Ellaone von der Rezeptpflicht befreit und ist damit einem Vorschlag der europäischen Arzneimittelbehörde EMA vom November 2014 gefolgt. „Es wird zu einer Umstellung kommen, da die neue Zulassung des Medikaments keine Rezeptpflicht mehr vorsieht“, bestätigt der EU-Abgeordnete Herbert Dorfmann. Ellaone, mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat, ist die neuere von zwei Pillen danach, die in Europa auf dem Markt sind. Nachdem sie 2009 zugelassen wurde, unterlag sie bislang in der EU der Verschreibungspflicht. „Dabei handelte es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme, die dazu dienste die Nebenwirkungen bei den Patienten zu kontrollieren und dokumentieren“, erklärt Dorfmann. Dieser Prozess ist aus Sicht der Ema abgeschlossen, daher wurde das Medikament ohne Rezeptpflicht zugelassen.

    In Südtirol ist man dagegen geteilter Meinung über die Rezeptpflicht dieses Medikaments. Peter von Aufschnaiter von der St. Anna Apotheke in Bozen hofft auf jeden Fall, dass diese Änderung bald in Kraft tritt: „Ich hoffe, dass das Medikament auch in Italien rezeptfrei wird, da man so den bürokratischen Aufwand um einiges vermindern könnte“, erklärt Peter von Aufschnaiter. Skeptischer steht dieser Entscheidung Maximin Liebl gegenüber: „Es steht einfach die Befürchtung im Raum, dass dieses Medikament rezeptfrei falsch verwendet wird. Momentan besteht die Rezeptpflicht für diese Medikamente in Italien und trotzdem kommen manchmal Mädchen drei Mal pro Monat mit einem Rezept für die Pille danach. Das ist absurd“, so Liebl. Dies sei sicher der falsche Umgang mit diesem Medikament, da man mit der „normalen“ Pille bereits vor dem Geschlechtsverkehr verhüten könne und diese Pille für den Körper auch leichter verträglicher ist. Dass es Bedenken von Seiten der Behörden gibt, kann Peter von Aufschnaiter verstehen, aber es gebe auch Beispiele in Europa, wo sich der Verbrauch dieser Medikamente durch einen rezeptfreien Zugang nicht verändert habe.

    Der erste Ansprechpartner bei einer unsicheren Situation würde nach dieser Änderung der Apotheker und nicht der Gynäkologe sein. In den Nachtstunden sei dies aber eh schon manchmal der Fall: „Es passiert durchaus, dass Mädchen nachts vor diesem Problem stehen und in die Apotheke kommen, um die Pille danach zu erhalten“, erklärt Peter von Aufschnaiter. Da das Medikament aber noch unter Rezeptpflicht stehe, muss er die Mädchen an einen diensthabenden Arzt verweisen, der ihnen das Rezept ausstellt. Mit dem Rezept kommen die Mädchen dann wieder in die Apotheke. Man verliert so einfach viel an kostbarer Zeit“, so Peter von Aufschnaiter.

    Da es sich um eine neue Zulassung des Medikament handelt glaubt Herbert Dorfmann, dass diese Umstellung bereits in den nächsten Monaten stattfinden könnte, sprich, dass bereits in wenigen Monaten die Pille danach rezeptfrei erhältlich sein könnte. „Es handelt sich hier um eine ganz normale europäische Zulassung, daher glaube ich nicht, dass die Mitgliedsstaaten hier etwas zu sagen haben“, erklärt der EU-Abgeordnete. Der Präsident der Apothekerkammer Maximin Liebl gibt sich dennoch zurückhaltend, da er mit keiner so schnellen Umstellung rechnet: „Es wird sicher nicht so schnell gehen und ich denke auch, dass es mir Sicherheit noch länger dauern wird, bis die Pille danach rezeptfrei erhältlich sein wird.“

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (27)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Seven of Nine

      In manchen Apotheken in Italien kann man jegliches Medikament ohne Rezept bekommen, wenn man die richtigen Connections hat 😉

      • Garuda

        @Seven of Nine

        Das ist doch ein alter Hut, oder nicht? 🙂

        Viel schlimmer ist es doch, dass im katholischen Italien so ein Klamauck gemacht wird, wegen dieser Pille danach.

        Einfach nur furchtbar, wie sehr die katholische Kirche, eh die babylonische Hure den Staat im Würgegriff hat.

        Ich bin nun wirklich kein Verfechter dieser Pille, aber wenn eine Frau meint, sie brauche sie oder sie solle sie bekommen, dann ist das doch eine individuelle Entscheidung in persönlicher Freiheit.

        Ich verstehe nicht, warum Italien immer noch so konservativ ist und sich gegen den Würgegriff der katholischen Kirche wehrt.

        Einfach eine bigotte Gesellschaft.

        • Seven of Nine

          @Garuda

          Ad „alter Hut“:
          Eigentlich wollte ich schreiben, „in einigen Apotheken in Meran“ und ganz eigentlich wollte ich auch noch ein bisschen mehr ins Detail gehen, aber dann hab ich mir gedacht, Seven, mach dir nicht unnötig Ärger…. 🙂

          • Garuda

            Ich verstehe dich dabei, aber auch hier in Österreich kannst du alles haben, wenn du die richtigen Beziehungen hast 🙂

            Schmäh haben sie, die Ösis, aber da ist die Volkspartei im Vergleich zu dem italienischen Mief an EVP-Anteil ja geradezu eine Fortschrittspartei, man denke an die jetztige Stellungnahme des ÖVP-Obmanns zur Aufhebung des Adoptionsverbotes für homosexuelle Paare durch den VfGH: Die ÖVP sorgt sich vor allem um die klassische Familie Vater-Mutter-Kind, wird aber die Gleichbehandlung der Fragen der Adoption für homosexuelle Paare dem VfGH folgend in einem neuen Gesetz unterstützen.

            Wie gesagt, im Vergleich zu den italienischen Konservativen geradezu eine Fortschrittspartei.

            • Franz

              Zwar wird es wohl das Recht auf Adoption für Homosexuelle in Österreich geben, aber bezüglich Homo Ehe wurde in diesen Urteil nicht gesprochen.

            • Garuda

              @Franz

              Halt einfach dein M…

              Es hat dich niemand um deinen Kommentar gebeten!

            • Franz

              So sind die Schwulen intolerant und wollen auch noch anderen die freie Meinung bzw das kommentieren verbieten.

        • Seven of Nine

          @Garuda

          Ad „Bigotte Gesellschaft“: In Italien treibt meiner Meinung nach die bigotteste Gesellschaft von ganz Europa ihr Unwesen.

          Da lob ich mir die Österreicher, die haben wenigsten einen „Schmäh“… 🙂

          Zu der bitteren Pille kann ich nicht viel sagen, da kenn ich mich zuwenig aus. Ist halt ne ziemliche Hormonkeule, wie man hört. Wenn man diese Pille jetzt rezeptfrei in der Apotheke holen kann, fördert das noch mehr den Leichtsinn in sexuellen Belangen, um das einmal vornehm auszudrücken.

          • Garuda

            @Seven of Nine

            Nun ja, du hast schon recht, wenn du meinst, dass dies den eventuellen Leichtsinn in sexuellen Belangen fördern könnte.

            Aber da sitzt das Problem sehr viel tiefer.

            Zum einen wird heute die Jugend mittlerweile zu wenig über die Verhütung (und damit meine ich nicht nur die Empfängnisverhütung, sondern ganz dezidiert auch den Schutz vor übertragbaren, ansteckenden Geschlechtskrankheiten) aufgeklärt, sodass eine Pille danach eventuell notwendig wird.

            Zum anderen, glaube ich mal, dass die Pille dnach billiger ist, als eine Antibabypille. Und das ist dann doch alarmierend, wenn Jugendliche aus Kostengründen zu dieser Hormonkeule greifen.

      • Andreas

        Ich dachte eigentlich Du widmest Dich nur mehr dem Netzwerk der Klugen und Besonnenen um nicht mehr den Bockmist zu lesen, aber anscheinend hast Dich doch umentschieden, was ich für eine recht gute Entscheidung halte 🙂
        Deine Anmerkungen zu TZ waren nebenbei recht amüsant.

        • Garuda

          @Andreas

          Waren diese Zeilen für mich bestimmt, oder doch eher an Seven of Nine, denn ich habe vom Bockmist eigentlich nie gerdet ehhh geschrieben.

          • Andreas

            An sie, sie wollte die Segel streichen und hat es sich doch anders überlegt.

            • Seven of Nine

              @Andreas

              Bei Kleinigkeiten halte ich (so wie du auch) es mit Adenauer:

              „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.“

              Weißt, immer mit den „Bilderbergern“ rumzuhängen, wird auf die Dauer auch fad… 😀

            • Andreas

              Hänge Dich an die Rothschilds, die quatschen weniger und haben bedeutend mehr Kohle…

              Diesen von Adenauer finde ich besser und ist wirklich von ihm:

              Meine Herren, es kann mich doch niemand daran hindern, über Nacht klüger zu werden.

            • Seven of Nine

              @Andreas

              Du bist ja ein richtiger Adenauer- Experte…. 🙂

              Wie meinst du das, ich solle mich an die Rothschilds HÄNGEN? 😉

              Brauch ich nicht, denn ich hab in den letzten Tagen sehr vom SNB-Entscheid zum Schweizer Franken profitiert – da rollt der Rubel – kein Witz!

    • Garuda

      Und noch etwas: Diese bigotten, katholischen Schwadronierer gegen die Abtreibung, Verhütung oder der Pille danach ist doch lächerlich, wollen anderen sagen, was sie zu tun oder zu lassen haben, haben aber kein einziges zur Adoption freigegebenes Kind aufgenommen.

      Naja, früher vielleicht, aber was mitunter daraus geworden ist aus solchen Waisenhäusern, führte uns doch die irische Untersuchungskommission über den Missbrauch der Kinder von Seiten katholischer Einrichtungen lebendig vor Augen.

      Deswegen gilt mein biblisches Wort von der babylonischen Hure, oder sollte ich von de heiligen Hure, wie mancher Kirchenvater es getan hat, sprechen?

      • Franz

        Na na , ich dachte Schwule und Lesben brauchen keine Pille danach, aber irgendwie wird es wohl für etwas helfen.
        Nun Garuda lieber die katholische Kirche als wie die Islamistischen Fanatiker oder Hindus die auch nicht viel besser sind. Gerade heute war eine Artikel in der Bild dazu:
        http://www.bild.de/news/ausland/haeusliche-gewalt/maedchenmorde-asien-indien-china-39387124.bild.html

        Neu Delhi – Das Foto aus Indien ging um die Welt, ein Dokument der Unmenschlichkeit, der Barbarei. Es löste Entsetzen und Fassungslosigkeit aus. Doch das Schicksal von Rukshena ist kein Einzelfall. In asiatischen Ländern ist tödliche Gewalt gegen Mädchen und Frauen an der Tagesordnung, besonders ausgeprägt in Indien und China.
        Es ist beileibe kein neues Phänomen, aber es scheint erst jetzt langsam ins Bewusstsein der Weltgemeinschaft zu dringen.
        GENDERCIDE – wenn das Geschlecht über Leben oder Tod entscheidet.
        Sie werden schon als Föten gezielt im Mutterleib getötet, nach der Geburt umgebracht oder vernachlässigt. Überleben sie die ersten Jahre, drohen sie durch gezielte Mangelernährung, schlechte medizinische Versorgung oder Misshandlung zu sterben. „Todesursache: lebenslange Diskriminierung“, zitiert die Zeit die kanadische Forscherin Siwan Anderson

        • Garuda

          @Franz

          Wie sagt man so schön? Einen Troll soll man nicht füttern?

          Ich meine, dass das Aufzählen von menschenverachtenden Taten und Aktionen in den dir fremden Religionen nichts hilft, wenn du so das Christentum als leuchtend herausstellen willst, aber im selben Atemzug deine homophoben Seiten rausputzst.

          Da scheint einer ganz schön blind zu sein auf einem Auge.

    • Franz

      Garuda ,
      Diese bigotten, katholischen Schwadronierer.? Du solltest froh sein ,dass sie mit Schwulen so tolerant sind und nicht die Scharia anwenden.
      Grausame Hinrichtungen ISIS stürzt Homosexuelle
      vom Dach
      http://www.bild.de/politik/ausland/isis/so-grausam-toetet-isis-39380428.bild.html

    • Franz

      Garuda
      Übrigens solltest Du Dir vieleicht wieder einmal anhhören was Fraud zum Thema Homosexualität zu sagen hat..
      WAS SIGMUND FREUD, DER PAPST UND EIN AMERIKANISCHER NIKOLAUS GEMEINSAM HABEN

      Joseph Nicolausi’s Leiden an der Homosexualitaet

      von Adelheid

      12/1998
      trdbook.gif (1270 Byte)
      trend
      online
      Briefe oder Artikel:
      kamue@partisan.net
      ODER per Snail:
      Anti-Quariat
      Oranienstr. 45
      D-10969 Berlin
      Wusstet Ihr schon, dass Homosexualitaet heilbar ist? Das jedenfalls behauptet Joseph Nicolausi, Psychotherapeut aus den USA.

      Seine Spezialitaet ist es, Leute mit homosexuellen Neigungen so zu therapieren, dass sie sich in die heile Welt der heterosexuellen Beziehung einfuegen koennen, deren Happy End und Kroenung ja bekanntlich die Ehe mitsamt dem ihr entspriessenden Nachwuchs ist, Vorbei sind die Zeiten, in denen Homosexuellen nichts anderes uebrigblieb, als mit ihren pathologischen Neigungen zu leben oder dem Tip des Herrn Freud zu folgen, der meinte, Homosexuelle taeten am besten daran, ihre fehlgeleiteten Triebe zu sublimieren. Seine Vorschlaege dazu, wie diese Sublimierung von statten gehen koennte, waren ja durchaus konstruktiv. Der maennliche Homosexuelle – so meinte er – koennte sich zum Beispiel als Herrenschneider betaetigen und bei dieser Taetigkeit seine Triebe auf eine der Gesellschaft nuetzliche Weise befriedigen. Konkrete Aussagen dazu, wie die weibliche Homosexuelle dieses Problem loesen koennte, machte er leider nicht.

    • Seven of Nine

      Der Franz ist schon ne Nummer hier im Forum.

      Franz, merkst du eigentlich, dass du sehr oft jede Diskussion kaputt machst mit dem Plunder, den du hier zum Besten gibst?

      Lässt du dich für dein Gehetze von jemandem bezahlen oder bist du „freiwillig unkomisch“?

      Garuda hat schon Recht, man sollte Trolle wie dich nicht füttern, sonst fühlen sich sich noch geehrt und graben noch den größeren Blödsinn aus, als sie es ohnehin schon tun.

      Mir fällt auf, dass der Franz irgend ein Problem mit Homosexualität hat, denn das ist eigentlich sein Hauptthema hier im Forum.

      Die sexuelle Orientierung von Menschen sollte doch egal sein und schon gar nicht hier in diesem Forum auf so stümperhafte Art und Weise von einem Franz breit getreten werden.

      Ein Späßchen in Ehren ist ja gut und schön, aber der Franz scheint ja gerade besessen zu sein von diesem Thema – AUWEIA!!!

      • Franz

        Seven,
        eigentlich habe ich kein Problem mit Homosexuellen solang Sie sie nicht Forderungen stellen die Ihnen nicht zustehen wie zum Beispiel die Gleichstellung mit einer Mann- Frau Partnerschaft.bzw. andere Menschen mit ihren eckerregenden Getue auf den Geist gehen. wie z.B bei den Gay Pride.
        Als Hetero gehe j a auch nicht auf die Straße um mich zu outen und irgend jemand meinen Arsch zu zeigen.

    • sogeatsnet

      Und ich habe mir gedacht, eine nette Diskussion hier – zwischen Seven… und Garuda.
      Und dann kam er doch noch, der Franz… mit seinen meistens aus dem Zusammenhang gerissenen Kommentaren, seinen Beleidigungen, seinen Typpfälern 😉
      Ich habe mir inzwischen angewöhnt, seine Kommentare zu überspringen und komme inzwischen sehr gut damit klar.
      Vielleicht sollte sich die TZ langsam aber sicher selber an die ausgegebenen Nutzerbedingungen halten…

    • Walter F.

      Ich finde es grauenhaft was sich die Frauen so alles antun!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen