Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Die Integrationslüge

    Die Integrationslüge

    Im Parkhotel Laurin diskutieren die Landtagsabgeordneten Hans Heiss und Andreas Pöder über die europaweiten Auswirkungen des Attentats in Paris, das Misstrauen gegenüber dem Islam und den Missbrauch von Terrorakten für politische Parolen. 

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Clip to Evernote

    Kommentare (56)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Andreas

      Wie sehen die Grünen eigentlich die Diskrepanz zwischen dem Stellenwert der Frau im Islam und den Emanzipationsforderungen ihrerseits?
      Widersprüchlicher geht’s wohl kaum, aber Hauptsache sich mal tolerant und weltoffen präsentieren, das kommt bei den eigenen Wählern recht gut an und zeigt was für ein guter Mensch man ist.

      Ich nehme an sie ignorieren dies, da die Grünen die Angewohnheit haben Forderungen zu stellen, welche in der Praxis nicht praktikabel sind.
      Sobald sie an der Macht sind werden sie aber recht handzahm und passen ihre Visionen der Realität an, wie der Oberguru der Grünen Fischer eindrücklich bewiesen hat.

      Es scheint als würde Macht den Grünen wieder ihren Realitätssinn und die Vernunft zurückgeben, was an sich mal etwas positives der Grünen ist 🙂

      Bezeichnend, dass Heiss auf die Linksradikalen nicht eingegangen ist, sind das dann die guten Radikalen?

      Die Presse manipuliert, was er nicht bestreiten kann, siehe Springer Verlag, und egoistische Politiker, welche die eigenen Pensionszahlungen wichtiger sind als die Anliegen der Bürger, was er persönlich eindrücklich unter Beweis gestellt hat, können eigentlich nicht erwarten respektiert zu werden.
      Wenn es um eigene Interessen geht scheint auch Herrn Heiss jegliches Unrechtsbewusstsein, welches er bei andere großspurig einfordert, abhanden gekommen zu sein.

      • Gregory

        Tolleranz und Weltoffenheit, scheinen für Andreas Forderungen zu sein, die nicht praktikabel sind und somit weltfremd. Jemand „abschlachten“, der bestimmten Extremen nicht passt und Aufwiegelei zu Gewalt und Gewaltlösungen scheinen für ihn praktikabel zu sein. Da muss ich aber dann schon die Frage stellen: Andreas sind Sie ein Extremist (Terrorpraktikabler) oder ein Mensch, der doch lieber Methoden angewandt wissen wollte, die den Frieden und das friedliche Zusammenleben fördern?
        Jemanden vorzuwerfen, er würde weltfremd sein, wenn er Methoden zur friedlichen Konfliktlösungen vorschlägt, was Zwangsvornahmen durchaus nicht immer ausschließt um in Zeiten mit Gefahr in Verzug handeln zu können, dieser Vorwurf ist verachtend und gegen friedliche Lösungen gerichtet. Damit sage ich das weder in Richtung Grünen und von Andreas seiner Meinung gerichtet, sondern an alle gerichtet, die Menschen mit einer „gütigen“ Einstellung (andere nennen sie Gutmenschen) verachten und als überflüssig hinstellen. Jeder muss versuchen oder dorthin geleitet werden ohne Gewaltmethoden Konflikte zu lösen und auf einen friedlichen Weg des ZUusammenlebens zu kommen. Wer das nicht tut, ist schon auf dem Weg des Krieges und des sich gegeneinander Bekämpfens und Gewaltanwendens und dies hat uns eigentlich noch nie einen stabilen Frieden gebracht, sondern immer erst die gemeinsamen Verhandlungen und mehr oder weniger friedlichen Abmachungen nachher, auch wenn sie öfters ungerecht verlaufen sind und nicht immer alle Partner das gebracht haben, was es hätte sein sollen. Wollen wir lieber ein „homo homini lupus est“ oder ein „bellum omnium contra omnes“ oder wollen wir doch lieber eine Ökonomie im praktizierenden sozialen Miteinander anstatt in einem maßlosen Maximumstreben einiger Machtsysteme oder Machtprotze.

        • schorsch

          Zum Frieden machen gehören zwei – das scheint unbestritten. Wir in Europa
          werfen keine Bomben in Mekka und anderen Zentren Arabiens,
          wir morden keine muslimischen Journalisten,
          wir demolieren keine Moscheen in Istanbul,
          wir steinigen keine Frauen,
          wir Zwangsverheiraten kein Kinder –
          wir sind bereit für den Frieden.
          Also: wie steht das jetzt mit der anderen Seite?
          Träumereien über Frieden sind erlaubt, aber reale Lageanalyse rettet Leben – unsere!

          • Gregory

            Das stimmt durchaus nicht in allem, „schorsch“, was Sie hier sagen. Wieviel Bomben sind über dem nahen Osten und weiter im Südosten oder in Afrika von westlichen Mächten schon abgeworfen worden, oder wieviel Maschingewehrfeuer und Sprengkörper ssind gezündet worden? Nicht immer nur um den Frieden zu sichern, sondern vor allem auch wegen bestimmter Wirtschaftsinteressen und die Vorherrschaft zu demonstrieren, zu behalten und auszubauen und wieviel Menschenleben mussten dabei unschuldig draugehen? Waren das etwa die modernen Kreuzzüge der heutigen Zeit und doch nicht den notwendigen Schutz und die notwendige Stabilität der dortigen Zivilbevölkerung zu gewährleisten?

            • schorsch

              @gregory: Ich ersuche Sie höflich, meine Analysen etwas besser zu lesen.
              WIR Europäer habe ich geschrieben, ich sprach nicht von den durchwegs kriminellen Aktionen der USA, beginnend bei Busch sen. Wenn Sie dies meinen, haben Sie völlig Recht. Diese Politverbrecher stießen eine gesamte Region in ihr Unglück. Das waren die Friedensbrecher, die Kriegshetzer und Massenmörder, die Erfinder allen Terrors und derartiger Organisationen, einschließlich der IS.
              Man kann sich nicht scharf genug von diesen Friedensbrechern distanzieren, einschließlich der politischen Handlager in Europa, vor allem der ehemaligen „Freien deutschen Jugen-Sekretärin“ (FDJ) A. Merkel.
              Aber kein normal Sterblicher hier in Europa ist in islamischen Ländern ein Terrorist, wie ich in obigem Brief zum Ausdruck bringen wollte.
              „Selig sind die Friedfertigen….“ sagte da vor geraumer Zeit so ein Spinner, mir fällt gerade der Name nicht ein…

          • Batman

            @schorsch Ach ja?
            Was tut der Westen? Er wirft keine Bomben? Wo lebst du? Auf dem Mond?
            „Wir sind das Ziel von Terroristen, weil unsere Regierung fast weltweit für Diktatur, Sklaverei und Ausbeutung steht. Wir sind das Ziel der Terroristen, weil wir gehasst werden. Und wir werden gehasst, weil unsere Regierung hassenswerte Taten begangen hat. In wie vielen Ländern haben die Vertreter unserer Regierung Führer, die von der Bevölkerung gewählt waren, abgesetzt und durch Militärdiktaturen ausgetauscht, die nichts anderes als Marionetten und bereit waren, ihre eigenen Bürger an amerikanische Großkonzerne zu verkaufen?… Der Hass, den wir säten, ist zurückgekommen.“
            Robert Bowman, Erzbischof der Vereinigten Katholischen Kirche der USA

            • schorsch

              @batman – Ja, lieber Batmann: sagte ich in meiner Antwort auf Gregory etwas Anderes? Ich lebe in Mitteleuropa und sehe die Welt real.
              liebe Grüße Schorsch

        • Andreas

          @Gregory
          Ich glaube Sie haben mich falsch verstanden.
          Die Frage war wie die Grünen für die Einbürgerung von Muslimen sein können, wenn diese nicht mal annähernd deren Werte wie Emanzipation akzeptieren und es auch nie werden?

    • schorsch

      Der Her Heiss argumentiert mit ideologischem Wunschdenken. Real ist: Als Antwort auf die Frage, ob Beleidigung des Propheten weltweit unter Strafe stehen sollte, erklärt der in England lebende und für die Muslims entscheidende Imam Anjem Choudary , daß die „Einführung der Scharia“, also des islamischen Rechtes, „das Ziel der Führung des Islam überall auf der Erde sei“ !!! Weiters bestätigte der Imam Choudary auf Nachfrage, daß Homosexuellen und vom Islam abfallenden Gläubigen die Todesstrafe droht, wenn „wir das Sagen haben“. Der Begriff „Islam“ bedeute nicht „Friede“, sondern „Unterwerfung“, daher können Christen, Juden und Muslime friedlich zusammenleben, falls sich alle dem islamischen Recht unterwerfen, so der sehr ehrliche Imam. Der hoch angesehene BRD-Verfassungsexperte, Prof. Dr. Schachtschneider, bringt die Lage des „Westens“ und die strategischen Ziele der Muslimführung auf den Punkt, er urteilt: „Die grundgesetzliche Trennung des Weltlichen und Diesseitigen, also Politischen, vom Geistlichen und Jenseitigen … ergibt sich auch aus Artikel 18 Grundgesetz, der die Verwirkung von Grundrechten dessen vorschreibt, der bestimmte Freiheiten ‚zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht‘ … Wenn die Religiosität gebietet, sich für die Theokratie oder für einen von Gott geleiteten Staat einzusetzen und dafür auch illegale Maßnahmen nicht zu scheuen, … ein solcher Kampf kann schlechterdings nicht den Schutz des Religionsgrundrechts finden.“
      Die österr. Bundesverfassung sagt zur Religionsfreiheit, daß jede anerkannte Kirche das Recht zur öffentlichen Religionsausübung hat, ihre inneren Angelegenheiten selbst verwalten darf, die Kirchen sind jedoch „wie jede Gesellschaft, den Staatsgesetzen unterworfen“. Damit ist klar: kein muslimischer Sonderweg mit Scharia-Recht, Scharia-Polizei, Kinderverheiratung, totaler Frauendiskriminierung. Das wird die Moslemführung, die UMMA, jedoch niemals zulassen. Das Urteil der UMMA ist Gesetz für alle Moslems, — auch der Herr Heiss sollte das Grundwissen haben und nicht so gescheit, aber in der Sache völlig unwissend, im Fernsehen daherreden.

    • Andreas

      @schorsch
      Auch die katholische Kirche hat sich bei ihren Missbrauchsfällen der weltlichen Gesetzgebung entzogen und regelt dies intern.

    • hh

      Zuerst einmal ein Kompliment für den ordentlichen Abgang der Diskussion. Habe selten erlebt, dass sich die Teilnehmer nicht dauernd unterbrechen und so konnte jeder ungestòrt seine Meinung vorbringen. Was das Thema betrifft: Für mich haben irgendwie beide Recht und zugleich Unrecht. Den Islam werden wir Nichtmoslems wohl nie so richtig verstehen.

      • schorsch

        Warum sollten wir den Islam nicht verstehen? Wir müssen es nur wollen. Es genügt, eine ordentliche Übersetzung zu lesen, damit es einem die Haare zu Berge stehen läßt. Aber: welcher normale Westler tut dies, die sehen sich sinnlose TV-Diskussionen an, die von Leuten geführt wird, die ebenfalls den Koran nicht gelesen haben. Was einem da an Haß, an Mordaufrufen gegen Nichtmuslime, an totalitären Vorschriftenmund Verhalten, an tiefstem Mittelalter entgegenkommt, und: was bindendes Recht für die Muslime ist, weiß in Europa niemand — leider, wir werden es noch erleben und unsere Dummheit bitter bereuen – wie bei Adolf dem GröFaZ, wo auch kein Mensch damals seinen Mist las.

        • Gregory

          Lest euch einmal auch das Alte Testament durch. Dort findet ihr genauso Aussagen, die einem friedlich lebenden und denkenden Menschen die Haare zu Berge stehen lässt, wie auch verschiedene Stellen im den islamischen Schriften. Die Frage ist immer, wie wendet man diese Schriften an.

          • schorsch

            @gregory: der Hinweis ist richtig – er besagt damit, daß alle missionierenden Religionen massenhaft Leichen produzier(t)en, das ist nicht zu bestreiten. Der Hinweis auf das AT im Vergleich zum Koran hinkt ein wenig, weil im AT nicht zur Misssion bzw. Erschlagung aller, die nicht den „rechten Glauben“ haben, aufgerufen wird. Aber: trotzdem ist auch das AT voll von Sodomie, Hurerei, Verbrechen gräulichster Art. Dies wird zusammengefaßt als „Bibel“ und „Heilige Schrift“ bezeichnet. Die kath. Kirche missioniert heute nicht mehr mit Mord, Feuer und Schwert, es gibt tatsächlich viel subtilere Methoden der Gehirn- und Seelenwäsche…

          • Franz

            Georgy
            lesen sSie sich einmal das nach was der Imam von London zu sagen hat:das lässt denkenden Menschen die Haare zu Berge stehen.
            http://michael-mannheimer.net/2013/01/24/scheich-in-england-scharia-gilt-auch-fur-europaische-christen/

            Scheich Abu Bakir Muhammad aus GB sagt unverblümt, die Wahrheit über den Islam:
            *Das Blut und Gut eines Nichtmoslems gehöre dem Moslem
            *Die Scharia gelte auch für Nichtmoslems in ihren nichtmoslemischen Ländern
            *Gleichiet der Menschen gilt nur für Muslime, nicht für Nichtmuslime

            Und wir leben nicht im alten Testament, falls Sei es noch nicht mitbekommen haben. 🙂

        • luni

          Ich denke ,die Toleranz gegenüber den Muslimen ,in Europa ,werden wir noch bitter bereuen.Der Osten kommt mit Feuer und Schwert ,sagte schon Nostradamus. Man dachte früher immer an die Chinesen .Aber die sind es bei Gott nicht.Diese unglaublich bösartige Religion sollen diese Leute in ihren Herkunftsländern praktizieren ,aber nicht bei uns.Daß Europäer immer mehr Angst vor allem was Muslimisch ist haben,braucht niemand verwundern…

    • Franz

      Da Ziel dieser Islamisten ist die Islamisierung des Abendlandes bzw. die Einführung der Scharia.
      Anjem Choudary, der radikale IMAM von London : Die Scharia wird nach Rom kommen !

      Oder wie schon Mohamet und der President von Algerien Boumédiène an Gheddafi prophezeite:
      Mohamet Nach Konstantinopel wird auch Rom islamisiert werden.
      Der Algerische Präsident Boumédiène und Gheddafi haben mehrmals prophezeit wie nach ihrer Sicht bzw. nach einen alten Spruch : Europa werde über den Bäuchen moslemischer Frauen islamisiert werden.
      http://www.secoloditalia.it/2014/09/magdi-allam-litalia-puo-essere-islamizzata-il-pericolo-ce-e-vi-spiego-perche/

      Der Islam und wir passen wohl nicht zusammen.
      Antworten

      http://michael-mannheimer.net/2013/01/24/scheich-in-england-scharia-gilt-auch-fur-europaische-christen/

      Scheich Abu Bakir Muhammad aus GB sagt unverblümt, die Wahrheit über den Islam:
      *Das Blut und Gut eines Nichtmoslems gehöre dem Moslem
      *Die Scharia gelte auch für Nichtmoslems in ihren nichtmoslemischen Ländern
      *Gleichiet der Menschen gilt nur für Muslime, nicht für Nichtmuslime
      usw.:

      • . . .

        Du kannst es wohl kaum erwarten, bis das Abendland islamisiert ist?
        Aber eines merke dir: Dann darfst du aber keinen Alkohol mehr trinken. Du bist ja für die Scharia, dann halte auch alle ihre Gesetze ein, nicht nur jene, die dir passen.
        Franz
        18. Januar 2015 um 10:03
        In einigen Punkten finde ich die Scharia gar nicht so unabwegig,wie :
        Beleidigung
        Drogen und Homosexualität
        Das Thema wird am direktesten angesprochen im Zusammenhang mit der Geschichte des Propheten Lot in welcher den Männern seines Stammes sexuelle Betätigung mit anderen Männern anstatt mit Frauen vorgeworfen wird. Solche Akte werden als “etwas Abscheuliches” bezeichnet.

        • Franz

          – – –

          Ich bin Carlie

          Nur weil vor hunderten von Jahren Imperialisten versucht haben den Ungläubigen ein bisschen Kultur bei zu bringen, brauchen wir uns nicht von diesen Islamisten die Köpfe einschlagen lassen bzw. uns ihre Kultur bei zu bringen.
          Wie z.B:
          Die erste Koranstelle, die homosexuelles Verhalten im Koran andeutet, findet sich in der 7. Sure, Verse 80-81:[18]
          „Und (wir [Gott] haben) den Lot (als unseren Boten gesandt). (Damals) als er zu seinen Leuten sagte: ‚Wollt ihr denn etwas Abscheuliches begehen, wie es noch keiner von den Menschen in aller Welt vor euch begangen hat? Ihr gebt euch in (eurer) Sinnenlust wahrhaftig mit Männern ab, statt mit Frauen. Nein, ihr seid ein Volk, das nicht maßhält.“
          Mögliche Strafen sind Auspeitschung (als Züchtigung) und Verbannung für eine gewisse Zeit. Die Wahhābiyya genannte Richtung des sunnitischen Islams ḥanbalitischer Richtung sieht als Bestrafung dessen, der liwāṭ begeht, ebenfalls die Todesstrafe vor.[8] In sieben islamischen Ländern kann homosexueller Geschlechtsverkehr bei Männern mit dem Tode bestraft werden: im Jemen, Iran, Sudan, Saudi-Arabien, Nigeria (nördliche Landesgebiete), Mauretanien und in den Vereinigten Arabischen Emiraten.[9] In vielen anderen islamisch geprägten Staaten werden Haftstrafen verhängt.

          Wenn ich auch nicht mit bestimmten Forderungen Homosexueller einverstanden bin finde ich, dass das eindeutig zu weit geht.
          Wie unserer Bischöfe sagen , man sollte sie respektieren und ihnen mit Takt und Mitleid begegnen.
          Antworten

    • Garuda

      Also das ist ja der Gipfel! Herr Pöder ist wegen seines Besuches in Dresden nun der PEGIDA-Experte. Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man glatt lachen.

      Herr Heiss scheint immer noch nicht begriffen zu haben, worin die Gefahren einer unkontrollierbaren Zuwanderung und auch die teilweise vorhandene Unvereinbarkeit zweier Kulturen liegen.

      Es ist eigentlich schade, dass die ganze Auseinandersetzung um den Islam und die moslemischen Mitbürger in den westlichen Staaten ausschließlich von zwei Extrempositionen (Links und rechts) besetzt wird, und eigentlich überhaupt keine kompromissbereite politische Mitte besteht und diese als Aussöhnung zwischen den beiden politischen Extrempositionen wirkliche Perspektiven entwickelt (hat).

      Es ist eigentlich fatal, dass nur die zwei Extrempositionen die politische Diskussion bestzen und somit in keiner Weise bis jetzt (und wahrscheinlich auch in Zukunft) ein praktikabler Mittelweg gefunden worden ist.

      Denn die Lösung liegt sicherlich nicht im Zuwandererstopp oder der Hasspredigten der politischen Rechten, aber auch genauso nicht in der Schönfärberei und Ignorierung der Tatsachen der politischen Linken als der ganzen Gutmenschen.

      • helmut

        Ich habe die beiden Positionen (Heiss – Pöder) nicht als Extrempositionen empfunden. Angenehm war, dass sich beide Diskutanten auch bei Vorbringen entgegengesetzter Standpunkte zu benehmen wussten.
        Der „grüne“ Abg. Heiss war jedenfalls gegenüber „Pegida“ viel gemäßigter als seine „grünen“ „Kolleg/en und -Innen“ in Deutschland, von der ehemaligen FdJ-Funktionärin Merkel ganz zu schweigen.
        Die von Heiss nachgebetete Merkel-Behauptung, der Islam gehöre zu Deutschland, ist jedoch eine sinnlose Sprechblase.
        Dieser kann man nur Merkels Absicht entnehmen, sich dem verfassungsmäßigen Auftrag zur Regelung der öffentlichen Angelegenheiten zu entziehen.
        Wenn „Pegida“ sich gegen die Lügenpresse äußert, so ist dies laut Heiss die Ablehnung der „öffentlichen Meinung“.
        Falsch, Herr Abg. Heiss:
        Hier wird die von Machtklüngeln veröffentlichte und den Bürgern aufgedrängte Meinung kritisiert!
        Es wird nicht die Meinung kritisiert, welche sich die Bürger selber bilden.
        Die kommt nämlich auf den Pegida-Demonstrationen zum Ausdruck.
        Wir werden in der nächsten Zeit sehen, ob die kulturelle Selbstaufgabe und das ständige Gesundbeten einer gewalttätigen Ideologie, die in dieses Vakuum drängt, zu etwas Gutem führen wird.
        Ich fürchte vielmehr eine Radikalisierung auf mehr als einer Seite.
        Doch wer in der Vergangenheit Bedenken dagegen äußerte, Europa durch Immigration buchstäblich zu fluten, wurde gnadenlos als Feind der gesamten Menschheit niedergemacht.
        Vor allem von journalistischen Parteigängern der „Grünen“.
        Heute bleibt freundlichen Gesundbetern wie dem Abg. Heiss nur noch übrig, Optimismus zu äußern.
        Hoffen wir also zusammen mit Heiss auf die wundertätige Wirkung ständiger Beschwörung!

      • Gregory

        Extrempositionen finden sich in jeder Partei und schon gar in einer Sammelpartei. Die Wähler müssen hier intelligent genug sein und diejenigen Leute fördern, die imstande sind Lösungsansätze für einen praktibalen Weg des friedliches und ausgewogenen Zusammenlebens zu erarbeiten und zu entwickeln. Und solche Leute gibt es quer durch Parteien. Solange man in der politischen Arbeit nur getrennt nach politischen Parteien denkt, wird das nicht gelingen. Die direkte Eingriff der Bürger-innen bzw. des Volkes ohne Gehrinwäsche oder Kauf von Stimmen von außen muss hier viel stärker gewährleistet sein. Politische Parteien allein oder in Vorherrschaft sind nicht mehr imstande diese Sozialisation zu garantieren bzw. zu gewährleisten.

    • Walter Frei

      Alle Religionen dienen nur den einen Zweck,sie sind Instrument zum erlangen und Ausübung von Macht.

    • Franz

      Wen unser Glaube unsere Kultur bzw. unsere Gesetze nicht passt soll einfach nicht zu uns kommen, ganz einfach Niemand hat sie gerufen. Schon gar nicht die , die uns islamisieren wollen und dabei die Köpfe einschlagen wollen.

      • schorsch

        @franz: „niemand hat sie gerufen“ – ist völlig unrichtig. Jetzt, wo die Massen in der BRD immer mehr auf die Straße gehen, jetzt sagen JENE, die gerufen haben, wie z.B. der Herr CDU-Bosbach im Namen seiner degenerierten Truppe: zur Verwischung der Spur: „Haltet den Dieb“.
        Mir wird immer schlecht, wenn ich diese Visagen mit ihren Sprechblasen höre und sehe.

        • Franz

          schorsch,
          da hast Du auch wieder recht, auch unsere komunistische Regierung Renzi & Co rufen sie. Abgesehen von der Mafia die mit den Migranten das größte Geschäft machen. BUZZI – Carminati & Co Buzzi hat mit den Auffanglagern 60.000.000 €/ Jahr verdient, und meinte zu Neu Jahr 2013 als Neujahrs Wunsch an seine Freunde, vi auguro un anno pieno di Immigrati ect. schorsch,
          da hast Du auch wieder recht, auch unsere komunistische Regierung Renzi & Co rufen sie. Abgesehen von der Mafia die mit den Migranten das größte Geschäft machen. BUZZI – Carminati & Co Buzzi hat mit den Auffanglagern 60.000.000 €/ Jahr verdient,
          Buzzi inviò ai suoi amici per il Capodanno 2013: “Speriamo che il 2013 sia un anno pieno di monnezza, profughi, immigrati, sfollati, minori, piovoso così cresce l’erba da tagliare e magari con qualche bufera di neve: evviva la cooperazione socialee”
          http://www.secoloditalia.it/2014/12/buzzi-sms-choc-vi-auguro-anno-pieno-monnezza-immigrati/

    • Chris!

      Wenn jemand die Aussagen Boldrinis kennt und eine Frau Foppa wünscht sich diese als Italiens neuer Präsident/In dann sagt das wohl alles über die Grünen aus….

    • Batman

      Ausschnitt aus einem Interview mit 
      Elfriede Jelinek und Donna Leon im 
      Nachrichtenmagazin NEWS vom 
      22. 12. 2004

      HABEN SIE NACH BUSHS WAHL ANGST 
      VOR DEM WELTWEITEN RECHTSRUCK?

      JELINEK: Der Rechtsrutsch ist doch schon längst eingetreten. Der Kapitalismus hat gesiegt, er hat derzeit 
      kein nennenswertes Gegengewicht. Und es ist immer gefährlich, wenn ein System einen so massiven Sieg einfahren kann. Dann werden wir irgendwann alle einfahren, fürchte ich.
      Ich hoffe jedenfalls auf die ganz jungen Leute. Bei ihnen entdecke ich sehr interessante Ansätze (Globalisierungskritik, Demokratisierung elitärer Politikbereiche wie die Wirtschaftspolitik etc.). Das Pendel schwingt auch einmal in die andere Richtung aus. Das wird allerdings noch dauern, fürchte ich.

      LEON: Nein. Ich habe von Anfang an gewusst, dass Busch gewinnen wird, 
      und die Demokraten deshalb aufgefordert, mit den Millionen für ihre 
      Kampagne lieber gleich freie Spitäler zu
      bauen. Da Amerika zurzeit die dominante Macht ist, denkt jeder, was dort passiert, sei über die Maßen wichtiger als alles, was im Rest passiert. Wie es jetzt im Irak weitergehen wird? Die Amerikaner 
      werden eine Wahl erlauben, die genauso
      frei sein wird, wie die in Afghanistan. Die ernannte Regierung wird durch Wahlfälschung bestätigt werden, die Amerikaner werden nachhause gehen, der Irak im Bürgerkrieg versinken. Es wird wieder getötet und getötet werden, und die Aufmerksamkeit der Welt wird nach Usbekistan weiterwandern, wo es Öl gibt, oder zur Westküste Afrikas, wo es auch Öl gibt. 
      Wir werden nur von einer Tankstelle zur nächsten wandern und sie in Brand setzen. Natürlich geht die Welt nach rechts, aber die Grenze zwischen links und rechts ist nicht mehr klar auszumachen. Schauen Sie sich die Labour Party an: das soll die Linke sein?
      Da möchte man ja Thatcher zurück! 
      Ab einem bestimmten Punkt ist es egal, für wen man stimmt. Man wählt
      ohnehin Microsoft oder Wal-Mart.

    • Batman

      Da sieht man wie verwirrt unsere Politiker sind.
      Wenn Pöder von einem humanistisch aufgeklärten europäischen Modell
      oder von einer freiheitlich, demokratische Grundordnung oder Grundwerten
      in Europa spricht. Intellektuelles, pseudoelitäres Provinzgelabere nennt man so etwas.

    • Batman

      Vieleicht sollten unsere Politiker über die „Schweinereien“
      nachdenken, die sie mit ihrem eigenen Volk anstellen, anstatt
      von Schweinsköpfen zu reden, die jemand in fremde Gärten wirft.

      • Franz

        Batman
        Man kann aber nicht alles Negative den Amerikanern anlasten, weil sie versucht haben im Irak, Afghanistan oder in Lybien ein bisschen Demokratie ein zu führen, was aber nicht so einfach ist.
        Andererseits dürfen wir nicht vergessen, dass wir gerade Amerika zu verdanken haben, das sie uns vom faschistischen Deutschland befreit haben.bzw. den Einmarsch der Roten Arme verhindert haben Als Panzer in Berlin zum Dritten Weltkrieg rollten 26.10.161
        Provokation: Im Oktober 1961 eskalierte die Situation am Checkpoint Charlie. Tanks mit verhüllten Hoheitszeichen fuhren vor den amerikanischen Soldaten auf. 27. Oktober 1961 – Panzer am Checkpoint Charlie
        file:///C:/Users/Franz/Desktop/50%20Jahre%20Mauerbau%20%20%20Als%20Panzer%20in%20Berlin%20zum%20Dritten%20Weltkrieg%20rollten%20-%20Nachrichten%20Kultur%20-%20Geschichte%20-%20DIE%20WELT.htm

        • Franz

          Wenn Amerika nicht für uns den Arsch hingehalten hätte dann würde jetzt wohl entweder Adolfs oder Lenins Statue auf dem Walterplatz mit Sichel und Hammer. stehen.
          Und wer hat in Bosnien schließlich das totale Genozied verhindert. Amerika weil ganz Europa samt Nato dies zu verhindern nicht imstande waren das.

          • Batman

            Es gibt auch noch eine andere Version.
            Frage: Wer hat Hitler finaziert?
            http://m.youtube.com/watch?v=vJjY58F5St8

          • helmut

            Lieber Franz!
            Die Eliminierung Hitlers und seines Regimes ist für die Nachkommenden ein Segen gewesen.
            Das bedeutet aber noch nicht, dass die Beweggründe der in den USA bis heute herrschenden Finanzkreise die Errichtung von Demokratie und Herstellung der Menschenrechte gewesen seien.
            Finanzkreise denken in den Kategorien von geostrategischer und damit verbundener finanzieller Macht.
            Um Hitler zu eliminieren, verbündete man sich problemlos mit Stalin und nannte ihn „Uncle Joe“, damit die Minderbedarften im amerikanischen Bibelgürtel glauben sollten, das sei ein Guter!
            Später wurde „Uncle Joe“ zum neuen Beelzebub. Die Minderbedarften machten wieder willig mit, so wie sie jedes Mal mitmachen.
            Neue Verbündete der USA – von damals bis heute: Franco, das faschistische Regime in Portugal, Neofaschisten und Neonazis in ganz Europa im „Gladio“-Geflecht, das faschistische griechische Obristenregime, totalitäre Regime in Mittel- und Südamerika, Saddam Hussein (bis er lästig wurde und seine Wirtschaft vom Dollar lösen wollte), Ghadaffi (bis er lästig wurde und seine Wirtschaft vom Dollar lösen wollte), das steinigende und kopfabhackende Saudiarabische Monsterregime, die alles andere als demokratisch ausgerichtete Türkei. Die Liste ließe sich fortsetzen.
            Menschenrechte?
            Die Frage beantwortet sich mit einem Blick nach Guantanamo!
            Der Dollar ist der Gott Washingtons!

          • schorsch

            @ Franz: Lieber Franz! Ihre Verzweiflung als Ami-Verteidiger in allen Ehren – aber es wird hier Ihre Argumentation immer skuriler!

        • Gregory

          @Franz
          Vom faschistischen Deutschland? Nein, vom faschistischen Italien und vom nationalsozialistischten Deutschland (Nazideutschland, wo auch viele Südtiroler mitgewirkt haben und heutzutage davon schweigen und zudecken). So wäre es richtig gesagt. Aber doch nicht nur die Amerikaner allein. Nur recht viel gelernt haben sie daraus nicht als den Weltwächter zu spielen und zu meinen, über alle bestimmen zu können.

          • Franz

            Gregory
            Sie Schlaumaier, natürlich die Nationalsozialisten (Südtiroler wurden gezwungen mit zu machen -Sie haben wohl überhaupt keine Ahnung. ) und Mussolinis Faschisten waren es von denen uns die Alliierten unter der Führung der Amerikaner befreit haben. Aber Ohne Amerika wäre Hitler bis nach Moskau einmarschiert.
            Genauso wie 1961 die rote Armee in West Berlin einmarschiert wär, hätte uns nicht Amerika davor gerettet.
            Als Panzer in Berlin zum Dritten Weltkrieg rollten 26.10.161
            Provokation: Im Oktober 1961 eskalierte die Situation am Checkpoint Charlie. Tanks mit verhüllten Hoheitszeichen fuhren vor den amerikanischen Soldaten auf. 27. Oktober 1961 – Panzer am Checkpoint Charlie
            http://www.welt.de/kultur/history/article13678726/Als-Panzer-in-Berlin-zum-Dritten-Weltkrieg-rollten.html

      • Batman

        … und was ich noch vergessen habe, Herr Heiss und Herr Pöder!
        Bitte nicht auf Kosten anderer leben!
        Ist das Klartext genug?
        Scheinheiliger geht es wohl nicht mehr!

    • Hubert

      ohne die beiden Herren der Diskussion zu kritisieren, würde ich befürworten, wenn sie sich um die defizitären Belange in Südtirol einsetzen würden, denn dafür sind sie gewählt worden.
      Es ist schon ein wenig weit hergeholt, wenn sich unsere provinziellen „Politiker“ in die Weltpolitik wagen. Privat können sie das tun, aber als Volksvertreter Südtirols achte ich dies weniger – es sei mir verziehen…

    • Kassandra

      @Gregory
      Das Christentum gründet in seinem Wesen auf das Leben und die Aussagen von Jesus Christus, wie der Name sagt, also nach dem Neuen Testament. Diese Ethik ist die Grundlage für Christen. Sie steht den Alten Testament radikal entgegen, das noch auf die Anwendung von Gesetzen aufgebaut war und den Einzelnen nicht für wichtig erachtete. Im neuen Testament steht das Individuum im Mittelpunkt, sowie die pers. Gesinnung und Absicht (Der Mensch ist nicht für die Gesetze da, sondern die Gesetze für den Menschen). Diese revolutionäre Auffassung von Individualismus war die Grundlage für die Entwicklung von Humanismus und Aufklärung in Europa beeinflusst vor allem durch Martin Luther. Die Individuen in ihrer Gemeinschaft sind auch das Wesen von Demokratie. Diese Ansätze von pers. Freiheit fehlen im Islam, vielleicht ergeben sich dadurch auch die Schwierigkeiten im Umgang mit individueller Lebensgestaltung, Freiheit des Einzelnen und Demokratieverständnis (Mehrheit legt die Regeln fest, nicht etwas Übergeordnetes, z.B. der Koran).

      • schorsch

        @Kassandra – Ohne einen haarspalterischen theologischen Krieg heraufzurufen (Jedermann/Frau soll glauben was er/sie will) muß ich Sie fragen, ob Sie in Ihrer Entwicklungslinie zur Demokratie und Individialismus nicht einige Kleinigkeiten übersehen haben? So u.a. die kollektive Wirkung der Heiligen Inqusition, die hunderttausendfachen Hexen- und Ketzerverbrennungen, den Bekehrungs-Massenmord in Mittel- und Südamerika usw. usf. Immerhin: 400 Jahre nach seinem schrecklichen Feuertod als Ketzer in Rom wurde G. Bruno vom Papst rehabilitiert. Meine These ist, daß sich die Freiheit des Individuums und der Völker, die Freiheit eine Religion seiner Wahl zu wählen, die Pressefreiheit, kurzum: unser aller Freiheit in Europa gegen die autoritäre Kirche und Klerus erkämpft wurde. Wo finden wir noch heute die Freiheit der Frau in einer Kirche, die von einem unantastbaren Monarchen geführt wird?

        • Franz

          Schorsch
          Im Gegensatz zum Recht der Frau in anderen Religionen – gerade beim Islam und Hinduismus, finden Frauen in der Kirche wohl ein eine sehr groß Freiheit. Beim Islam von Rechten der Frau zu sprechen wäre wohl völlig sinnlos. Nicht viel anders ist es beim Hinduismus , siehe Indien
          GENDERCIDE
          Neu Delhi – Das Foto aus Indien ging um die Welt, ein Dokument der Unmenschlichkeit, der Barbarei. Es löste Entsetzen und Fassungslosigkeit aus. Doch das Schicksal von Rukshena ist kein Einzelfall. In asiatischen Ländern ist tödliche Gewalt gegen Mädchen und Frauen an der Tagesordnung, besonders ausgeprägt in Indien und China.
          http://www.bild.de/news/ausland/haeusliche-gewalt/maedchenmorde-asien-indien-china-39387124.bild.html

    • Kassandra

      Ich hatte nicht von Kirche gesprochen, sondern von den Grundideen des Christentums, die nicht so sehr von der offiziellen Kirche sondern von Philosophen und Denkern aufgegriffen, weitergedacht und so im Laufe der Zeit Eingang in den Wertekatalog Europas gefunden haben. Die Kirche war mehr an ihrem Machterhalt als an den christlichen Werten interessiert.

    • helmut

      An Kassandra!

      Man kann natürlich ins Philosophieren kommen. Dann kann man ganz grob bereits feststellen:

      Alle Religionen und Ideologien, welche die Welt in Gut und Böse einteilen und welche den Anspruch erheben, die Menschen zu erlösen, erheben im Grunde einen totalitären Anspruch.

      Ausgeprägt:

      Die orientalischen Offenbarungsrelionen! Sie geben direkt Wort und Willen des Weltschöpfers wieder. Wer sich dagegen stellt, ist ein Feind Gottes. Der Fromme tötet ihn daher.

      Das Christentum hat sich nicht von selbst gewandelt. Es wurde durch die Kräfte der Aufklärung zum Wandel gezwungen. Aus der Not eine Tugend machend, stellt sich heute das Christentum gerne als seit jeher tolerant dar und die Kirche vergisst gerne ihre Vergangenheit der Folter, der Tötung und des Völkermordes.
      Dazu hatten Päpste als die unfehlbaren Stellvertreter Gottes auf Erden ihren Segen gegeben.

      Der Islam hat seinen Wandel noch vor sich. Und solange er nicht auf breiter Ebene und in allen Spielarten des Islam vollzogen ist, kann Europa diesen vernünftiger Weise nicht als eine Religion akzeptieren, die „zu Europa gehört“.
      (Merke: Auch eine ehemalige FdJ-Funktionärin kann Schwachsinn predigen, selbst wenn sie es bis zum Kanzleramt geschafft hat.)

      Unser Europa beruht zweifellos auch auf den moralischen Geboten der Bibel (die richtig sind!!!) und auf grundlegenden Richtungsweisungen aus dem Neuen Testament.
      Aber auch genauso auf den Erkenntnissen und Wertvermittlungen der Aufklärung und der Naturwissenschaften.
      Diese haben viele rachsüchtigen alttestamentarischen Vorstellungen sowie dazu erfundenen Plunder gründlich beseitigt.

      Der Wandel wird auch im Islam kommen, weil ein derart urtümlicher und versteinerter Glaube wie der Islam nicht in die naturwissenschaftliche Erkenntniswelt von heute passt.

      Der Wandel wird aber langsam sein. Er war auch im Christentum nicht schnell. Bis dorthin werden wir aber noch allerhand totalitäre Überraschungen erleben.

    • Kassandra

      Nicht das Christentum wurde durch die Aufklärung zum Wandel gezwungen, sondern die kath. Kirche. Die Aufklärung hat ihre Ideen nicht aus dem Nichts erfunden, sondern es sind eben die Ideen der pers. Freiheit und des Individualismus die aus dem Neuen Testament stammen und ausgehend von Martin Luther (Freiheit des Christenmenschen) durch Philosophen und Denker ausgearbeitet und formuliert zur sog. Aufklärung geführt haben, welche sich dann schließlich gegen den erbitterten Widerstand von Adel und Kirche, die die Macht nicht an das Volk (die Individuen) abgeben wollte, durchgesetzt haben. Die Kirche hat über weite Strecken nicht die Grundideen des Neuen Testament propagiert, sondern diese pervertiert.
      Gebe Ihnen vollkommen recht, der Islam müsste sich grundsätzlich ändern , was aber nicht so einfach ist, da die Grundidee des Islams die bedingungslose Unterwerfung unter die Gesetze Allahs beinhaltet, Individualismus ist nicht vorgesehen. Der Islam wird zukünftig als Privatsache betrachtet werden müssen, es wird auch in den sog. islamischen Ländern so kommen müssen, dass sie nicht mehr als „islamisch“ bezeichnet werden sondern als säkulare Staaten. Die Scharia lässt sich tatsächlich nicht mit den Erkenntnissen der Wissenschaft und den Menschenrechten vereinbaren.

    • Hubert Tscholl

      der Heiss ist einfach einer der die Kreuze in den Schule verbieten täte, wenn er könnte, und jedesmal wenn einer im Namen des Islam Menschen umbringt daherheult, das das nichts mit dem Islam zu tun hat.
      Herr Heiss zeig mir ein islamisches Land in dem die Menschenrechte respektiert werden. – ich warte auf eine Antwort – such mal fleißig!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen