Du befindest dich hier: Home » Politik » „Ich mag Bersani“

    „Ich mag Bersani“

    „Ich mag Bersani“

    Was der Grüne Florian Kronbichler über den scheidenden Präsidenten denkt – und warum er Pier Luigi Bersani mag.

    TAGESZEITUNG Online: Herr Kronbichler, wer ist Ihr Favorit auf die Napolitano-Nachfolge?

    Florian Kronbichler: Ich würde einmal groß tun und sagen: Wenn ich jemanden nenne, dann verheize ich ihn. Ich bin aber, was die Wahl betrifft, sehr zuversichtlich. Italien hatte immer eher Glück mit seinen Präsidenten. Jetzt ist aber nicht die Zeit für den Besten, sondern für eine Person des Kompromisses, so wie es Scalfaro oder Napolitano waren. Auch bei der Wahl des Präsidenten gilt: Wenn dir der Herr ein Amt gibt, dann gibt er dir auch das nötige Hirschmalz. Jetzt sind viele Namen im Umlauf. Ich denke aber: Chi entra papa, esce cardinale.

    Wie bewerten Sie den scheidenden Präsidenten?

    Napolitano war die zentrale Figur des vergangenen Jahrzehnts. Das liegt aber weniger an seiner Person, sondern an der Mittelmäßigkeit seines Umfeldes. Er war ein Riese unter Zwergen. Unter den Blinden ist der Einäugige König. Ich hoffe aber, dass sein Nachfolger nicht mehr so übermächtig sein wird, denn das wäre beinahe ein Angriff auf den Parlamentarismus. Matteo Renzi wird aber schon schauen, dass der neue Präsident keinen Schatten über ihn werfen wird.

    Bei der letzten Wahl hatten Sie Roberto Benigni vorgeschlagen …

    Dieses Mal bin ich nicht mehr so bummelwitzig. Zwar halte ich Benigni nach wie vor für den besten Kandidaten überhaupt. Doch ich weiß, dass Italien nicht so reif ist, um einen Künstler ins höchste Amt zu wählen. In Europa hat das nur ein Staat gemacht, nämlich Tschechien mit Vaclav Havel.

    Sie haben also keinen Favoriten?

    Ich sage so: Der beliebteste und angesehenste Politiker Italiens ist Pier Luigi Bersani. Er hat das Ansehen der Niederlage und der Krankheit und wurde bislang nicht zu den Favoriten gezählt. Das könnte ein gutes Zeichen sein. Ich bin aber nicht so bemessen zu glauben, dass Bersani neuer Präsident wird, nur weil ich ihn mag.

    Interview: Matthias Kofler

    Clip to Evernote

    Kommentare (72)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Hubert

      „Wenn dir der Herr ein Amt gibt, dann gibt er dir auch das nötige Hirnschmalz“….
      Die aktuelle und vergangene und wahrscheinlich auch die zukünftige Situation beweisen das genaue Gegenteil, oder?

    • Andreas

      War Kronbichler bei dem Interview betrunken oder wie sollte man das verstehen, dass er annimmt, dass seine Meinung so gefragt ist um jemanden zu verheizen?
      Wenn das was er sagt witzig sein sollte, kann ich seinen Humor beim besten Willen nicht nachvollziehen.
      Wenn er sich über die Politik lustig machen will, sollte er es komplett durchziehen oder ein ernstes Interview geben, mit einer solchen Mischung macht er sich nur lächerlich, da für mich sein Humor weder subtil noch hintergründig ist, sondern einfach nur lächerlich.
      So stellt sich die Frage was der gute Mann eigentlich erreichen will, wenn es das ist aufzuzeigen, dass man die Politik nicht ernst nehmen kann, braucht es keinen Kronbichler, das war vorher schon klar.

      • George

        Herr Andreas.
        Ich glaube kaum, dass Kronbichler sich einfachzum Interview angeboten hat. er ist gefragt worden und hat sich nicht verweigert zu antworten. Der Herr Zeller würde es auch nicht viel anders machen. Ich lasse das einmal so stehen, anstatt immer gleich schon irgendwelche Bewertungen dazu abzugeben.

        • Andreas

          Es bezog sich nicht auf seine Beweggründe für das Interview, sondern auf die Aussage, dass er mit Nennung eines Namens jemanden verheizen würde.
          Sind Kronbichlers Aussagen in der TZ so staatstragend?

          Also wenn man als sich als Bürger von Politikern verarscht vorkommen möchte, reicht es z.B. dieses Interview zu lesen.
          Oder ich bin einfach zu dumm seine tiefgründigen Aussagen zu verstehen, kann natürlich auch sein.

          • Seven of Nine

            @Andreas

            Du bist nicht dumm, Ander, aber dir fehlen einige Hintergrundinformationen.

            Kronbichler nehme ich sehr ernst.

            Er steht mit beiden beiden auf dem Boden, ist klug, hat Humor und gute Berater, eine davon ist Christina Kury, ein taffe, kluge Frau, die Erfahrung hat.

            Kury wiederum lässt sich von einigen anderen klugen Menschen beraten (nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene.

            Das ist ein Netzwerk der Klugen und Besonnenen, dem du, Andreas scheinbar nicht angehörst, sonst würdest du nicht so einen Bockmist schreiben 😉

      • guy fawkes

        @ Andreas
        Die erste Antwort beginnt mit „Ich würde einmal groß tun…“ – von daher hat er ja signalisiert dass es etwas vermessen ist zu behaupten eine Nennung durch ihn würde einen Kandidaten verheizen.
        Im Übrigen gefällt mir sein Stil alles ins Lächerliche zu ziehen auch nicht immer (manchmal ist dieser Stil aber auch recht unterhaltsam).

        • Andreas

          Wenn man Ihn und seine Einstellung mag, kann es sicher lustig sein, ich finde z.B. den Spott Zellers witzig, wenn man aber mit seiner Einstellung gar nichts anfangen, fragt man sich was das Geschwafel soll.

      • Kruat

        Andreas hat mal wieder Klartext geschrieben,
        lieber Andreas keine Kritik an diesen Kommentar.

      • LG

        Das hat er wahrscheinlich alles genau so gesagt weil er danach hier lesen wollte was in den Kommentaren Lustiges über ihn steht.

    • Visionär

      Und ich mag das „Los von Rom“.

    • hh

      Wem der Herr ein Amt gibt , den gibt er wohl auch die Meinung allmächtig und furchbar wichtig zu sein. Bei diesen Aussagen wird mir persònlich nur schlecht.

    • Susanna

      Ich war nicht immer begeistert von dem, was Kronbichler aus Rom verlauten ließ, hier kann ich ihm aber voll und ganz zustimmen und erlaube mir einen kleinen Wunsch/Tipp anzufügen: Wenn Sie Benigni nach wie vor für den besten Kandidaten überhaupt halten, unterstützen Sie ihn doch bitte, auch wenn es unrealistisch sein mag, dass er zum Staatspräsidenten gewählt wird, ich kann mir keinen geeigneteren Staatspräsidenten vorstellen.
      Nur Frattini wäre villeicht noch besser geeignet, hahahaa, das war natürlich ein böser Witz, bleiben sie bei Benigni 😉

    • Politikverdrossener

      Und Ich mag meinen Hund for President,aber Schade, das interessiert keinen.

    • Garuda

      Was Herr Kronbichler sagt, ist mir eigentlich so egal, wie einer Kuh der Sonntag.

      • George

        Garuda, der Kuh ist der Sonntag gar nicht so egal, weil sie da mehr Ruhe hat.

        • Garuda

          @George

          Meinst du das wirklich ernsthaft? Oder willst du dich dadurch entlich selbst entlarven, dass du wirklich null Ahnung von einer Landwirtschaft hast, und dennoch ein so angeberischer Grüner sein willst?

          Wie ich sagte: du hattest bis heute keine Mistgabel in der Hand und hast noch nie einen einzigen Apfel gepflückt. Und so einer wie du will sich aufspielen als Kenner der Natur oder der intakten Natur?

          Gute Nacht! Oder besser: Grüne Götterdämmerung?

          • George

            Ich sagte es ja schon: Mehr als Nacht kann das Gehirn von Garuda nicht haben, sonst würde er nicht dauernd so viele Personen hier völlig verkennen. Bin nach wie vor ersten kein Grüner, zweitens nach wie vor u. a. auch in der Landwirtschaft tätig und drittens sogar schon von klein auf ohne Beiträge einzuheimsen. Habe kürzlich erst in eine Gabel einen neuen Stiel hineingemacht, damit ich mich gegebenenfalls vor „Garuda“ verteidigen kann 😀 . Bin derart vielfältig tätig, dass solche Leute wie Garuda so und anders in ihrer Zuordnung immer bei mir abfehlen werden. Ich kann nur über ihre Dummheit lachen, Garuda.

            • Garuda

              @George

              So vielfältig veranlagt und gebildet und dann anderen unterstellen, dass ihr Gehirn umnachtet sei? Die Dummheit der anderen belächeln?

              Auch das ist typisch Grün, denn wenn die Nazikeule nicht zieht und dann auch noch die Argumente ausgehen, dann wird der grüne George flach und ausfällig?

              Super outing, denn solltest du wirklich Ahnung von einer Milchwirtschaft haben, wüsstest du genau, dass die Kühe am Sonntag nicht weniger oft gemolken werden als Wertags, aber bitte: Den Stiel, den du einer angeblichen Gabel eingesetzt hast, dürfte wohl eine Besteckgabel gewesen sein, denn deinen Ausführungen zufolge lebst du wirklich in der Steinzeit.

              Aber ok, damals war die Natur noch intakt, nur das Fortschrittswissen war leider noch nicht sehr weit, sodass dem grünen George verziehen werden muss.

            • George

              Garuda weiß auch nicht, dass Kühe Sonntags auf der Alm auf die Sonntagsweide getrieben wurden, wo sie saftigeres Gras hatten und nicht von den Hirten unter ständiger Obhut waren. Man sieht, dass Garuda recht wenig Ahnung von Landwirtschaft hat. Aber was soll man von so einem Menschen, der nur ständig andere direkt angehen und beschimpfen kann, ohne überhaupt zu wissen wer sie sind, halten. Gar nichts kann man von so einem Menschen halten, der einem ja noch das Wort im Mund umdreht, bevor man es ausspricht. 😉

            • Garuda

              @George

              Auf der Alm, wo die Sonntagsweiden sind, hast du deinen englischen Namen und deine grüne Orientierung gefunden, wo du doch ein Almöhi zu sein scheinst.

              Jetzt verstehe ich den Zusammenhang zwischen dir und dem Flor.

    • Franz

      Einst waren die Grünen Birkenstockträger eine Partei, die nicht weniger wollte, als die Zukunft des Planeten zu retten. Jetzt steckt sie in den Details fest, ringt um jedes Dezibel Fluglärm, Flughafen Bozen um jeden Cent Haushalts-Ersparnis, um den BBT.
      Die Grünen sind zu Verwaltern ihrer Weltrettungs-Ideen geworden.
      Keine Wasserkraftwerke , keine Windkraft, aber Strom wollen sie trotzdem bei sich zu Hause. Und zu Fuß gehen wollen sie auch nicht.
      . Im Räderwerk des Apparats verstehen sie es hervorragend, kleine Stellschrauben zu bedienen. . In dieser Hinsicht haben die Grünen viel gemeinsam mit den M5s.
      Nur blöd , dass so etwas nicht funktioniert.

    • Patrick

      Wer sich einen Bersani als Staatspräsident wünscht, will einfach das alles beim alten bliebt. Der Sessel samt Privilegien in Rom, lässt sogar einen Kronbichler schwach werden. Schade.

    • Andreas

      Ob Bersani oder der Hund es Politikverdrossenen Präsident werden, ändert gar nichts an der Situation Italienes.
      Ich würde den Hund bevorzugen, wäre mal etwas anderes.

      Die einzige Möglichkeit Italien zu reformieren wären vielleicht die Grünen, die sind so welt- und praxisfremd, dass vielleicht mal etwas anderes rauskommen würde.
      Da die Grünen aber die Angewohnheit haben das Geld anderer und nicht das eigene zu verteilen, würde ich ev. bei den Grünen anheuern 🙂

    • Malika

      Als Staatspräsident wünsche ich mir eine laizistische, also eine von den Religionen unabhängige Person weiblichen Geschlechts, maximal 50 Jahre alt.

    • Manu

      Keinen neuen Opa als Staatspräsident!

    • Seven of Nine

      @Garuda

      Manchmal frage ich mich schon, was du gegen den Kronbichler hast.

      Nebenbei ist er ein Landsmann von dir, du bist doch auch Pusterer, Gregory ja auch ursprünglich, aber bitte, das hat ja nichts zu sagen.

      Ich kann mich erinnern, dass du den Kronbichler einmal als Wendehals bezeichnet hast, na und? Wer von uns ist in manchen Situationen nicht auch manchmal ein Wendehals? Ich bestimmt und du, Garuda, doch auch, gib es doch zu! 🙂

      Lass mir also schön den Kronbichler in Ruh, Garuda – mehr noch, unterstütze ihn, andernfalls gebe ich dir einmal eine Lektion in „Politikwissenschaft“ und zwar in der schönen Bar des „Hotel Post“ in Bruneck. 🙂

      )

      • Garuda

        @Seven of Nine

        Da hst du etwas falsch verstanden, denn ich bin kein gebürtiger Pusterer, und lebe schon seit Jahren im schönen Österreich, wo wir ja auch einen Komiker als Grünen LR in Kärnten haben.

        Du hast Recht, dass ich vom Flor nichts halte und dass er ein Wendehals ist. Wenn du es auch bist, Seven of Nine, dann bitte. Ich werde es niemals sein, denn das wäre mir zu schäbig 🙂

        Wenn ich dann mal auf Heimaturlaub bin (ich schätze zu Ostern d.J.) dann kann ich gerne mal einen Ausflug nach Bruneck machen. Wo ist denn das Hotel Post dort?

        • Seven of Nine

          @Garuda,

          Das Hotel Post ist neben der Raiffeisenkasse, ziemlich zentral.
          Ich fahre manchmal über Bruneck nach Ljubljana und daher kenn ich mich in Bruneck einigermaßen aus, es gibt dort auch einige andere schöne, alte Kaffeehäuser, fast so schön wie das Cafe Bazar in Salzburg, mein Lieblingsabhängeplatz 😉 damals.

          Das mit den Wendehälsen ist so eine Sache.
          Da müsste man genauer definieren, was ein Wendehals ist. Find ich aber toll, dass du von dir sagen kannst, du seist kein Wendehals. 🙂

          Manchmal vermute ich, wir haben einen gemeinsamen Bekannten, er lebt in Brixen, ist Lehrer und auch sonst ein cooler Typ. Der dritte Buchstabe seines Nachnamens ist „e“.

          Aber ich kann mich auch irren. Sollte ich mich doch nicht irren, dann frag ihn mal, ob er eine „Nora“ aus Meran kennt, er weiß dann schon Bescheid. Ich hoffe, ich habe kryptisch genug geschrieben, wir wollen ja nicht, dass der „Franz“ herausfindet, wer wir sind. 😉

          Schönen Abend wünscht Seven 😉

          • Garuda

            @Seven of Nine

            Ja in der Tat wirst du immer kryptischer, aber ich bin nicht die gemeinte Person. Eigentlich schade, denn ich finde dich sehr interessant, frage mich eigentlich, ob du ein Mann oder eine Frau bist.

            Also solltest du mal in Salzburg sein, dann lass es mich kryptisch wissen, denn Franz braucht nun wirklich nichts erfahren, denn ich wohne im genannten Bundesland, dann hängen wir mal gemeinsam ab und lassen mal unseren Ärger über den braunen Franz ab und noch vieles mehr, was wir aus dem Forum hier mittlerweile alles wissen und erfahren haben.

            • Garuda

              @Seven of Nine

              P.S.: Du hast recht, dass man Wendehals definieren müsste, aber für mich ist der klassische Wendehals wenn ich an das Nazi-Deutschland denke, und mir vorstelle, dass mit dem Einmarsch der Alliierten auseinmal keine Nazis mehr da waren, sondern alles Antifaschisten.

              Oder bei der Wende 1989, dass alle Ostdeutschen aufeinmal keine SEDler waren, sondern immer schon lupenreine Demokraten.

              Also bitte jetzt nicht dies als antideutsch verstehen, sondern nur zwei krasse Beispiele aus der jüngeren deutschen Geschichte.

              Also ich werde insofern nie ein Wendehals sein, wenn es nur aus Opportunitätsgründen gilt Meinung/Überzegung/Ansichten zu wechseln. Was ich aber nie ausschließe, ist durch Erfahrung und Zunahme an Wissen, manche Dinge anders zu sehen.

              Ich werde aber nie ein Kommunist oder Faschist/Nazist oder auch nie ein Grüner werden. Ich würde auch nie für eine SVP kandidieren, selbst wenn sie mir den sichersten, bestbeworbensten Listenplatz mit 100% Einzug in den Landtag anbieten würden, denn ich verabscheue bestimmte Dinge. So gesehen, bin ich einfach kein Wendehals.

          • Franz

            Ach die Nora, jetzt ist alles klar. 🙂
            Übrigens auch faher auch ab und zu nach Ljubliana zu meinen Freund Avsenik. S.

            • Franz

              auch ich fahre ab und zu…

            • Franz

              nach Begunje, nahe Bled.

            • Garuda

              @Franz

              du bist und bleibst ein braunes Sch…

            • Franz

              Garuda
              Du wirst nie ein Kommunist ( na ja Komunist ? ) oder Faschist/Nazist oder auch nie ein Grüner werden.Du wirt auch nie auch nie ein SVP ler, Aber eibestimmt ein Grillino, sit Doch ein guter Freund von Dir auch beim Movimento. > Carlo Sibilia hat doch gute Vorschläge 🙂
              ch werde aber nie ein Kommunist oder Faschist/Nazist oder auch nie ein Grüner werden. Ich würde auch nie für eine SVP
              Una legge che consenta i matrimoni omosessuali. Era quanto proponeva Carlo Sibilia, attuale deputato del Movimento 5 stelle, tre mesi prima di entrare in Parlamento. Fin qui nulla di strano. Ma il giovane parlamentare, diventato celebre per la sua spedizione di protesta alla riunione annuale del gruppo Bildeberg, è andato oltre. Proponendo la legalizzazione di unioni „di gruppo“, e „tra specie diverse“.
              dia la possibilità agli omosessuali di contrarre matrimonio (o unioni civili) , a sposarsi in più di due persone e la possibilità di contrarre matrimonio (o unioni civili) anche tra specie diverse purché consenzienti“. Un’idea bizzarra. Non fosse altro per la problematicità di attestare il consenso di specie diverse da quella umana.
              http://www.huffingtonpost.it/2014/07/20/carlo-sibilia-sbarco-luna-farsa_n_5603390.html

    • Seven of Nine

      @Andreas

      Dumm bist du nicht, Ander, aber dir fehlen einige Hintergrundinformationen.

      Florian Kronbichler nehme ich ernst.

      Er steht mit beiden beiden Beinen auf dem Boden, ist klug, hat Humor (so wie du) und gute Berater, eine davon ist Christina Kury, ein taffe, kluge Frau, die Erfahrung hat.

      Christina Kury wiederum lässt sich von einigen anderen klugen und vorausdenkenden Menschen beraten (nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene).

      Das ist ein Netzwerk der Klugen und Besonnenen,
      dem du, Andreas, scheinbar nicht angehörst, sonst würdest du nicht so einen
      BOCKMIST schreiben 😉

      Mit freundlichen Grüßen, Seven

      • Andreas

        Du weisst besser wie ich, das nicht das zählt was er meint, sondern das was rüberkommt und in diesem Interview vermittelt er den Eindruck als wäre er betrunken.
        Sarkasmus oder Ironie funktionieren im Internet bzw. geschrieben nicht wirklich und hätte er als Berater den Papst, Merkel und Obama persönlich, das was er da gesagt hat ist BOCKMIST, um in Deinem Jargon zu bleiben 🙂

    • PROF:

      Jo der Flor lebt in Rom,dr ondere in schönen Österreich,dr ondere auf dr Schwäbisch Alb mit Wohnung in Meran und i als Afinger,leb in Sizilien und zwor in schianen Trapani und sell in an Zelt.

    • PROF:

      @Garuda
      Bitte hilf mir weiter,in welcher Region befindet sich Trapani ?

    • PROF:

      @Garuda
      Kann es sein daß ich mich ohne es zu wissen schon in Tunesien oder Marokko befinde?

    • Seven of Nine

      @Garuda,

      ich meld mich schon mal bei dir. Ich bin eine Frau, keine Sorge 😉

      Scheinst ein feiner Mensch zu sein.

      So und jetzt ist Sendepause.

      Die Neue Südtiorler Bildzeitung kotzt mich an und daher sollen zum Schluss einige noch mal richtig ihr Fett abbekommen:

      Tribus ist zwar ein Intellektueller, hat aber keine „Palle“, ein Wendehals, wie er im Buch steht. Steht nicht zu seinem „Freidenken“.

      Oberhofer ist ein Narzist, empfindlich und sensibel, aber nur, wenn es um ihn, seine Locken und seine Leute geht. Ansonsten moralisches Gespür gleich null, siehe die Story um das Haus Sonnenschein in Meran und das Jesuheim, das er alles in einen Topf warf und die Privacy aufs Gröbste verletzte.

      Tribus und Oberhofer können sich nicht leiden, außer wenn es hart auf hart kommt.
      ————————————————————————————————————————————-

      Heinrich Schwazer hingegen kann gut schreiben und ist ein kluger, feinfühliger Mensch.

      Bei den „Jungen“ wird man noch sehen.

      Adios, Revolverblatt, und nichts für unguat 🙂

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen