Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Kesseltreiben hat begonnen“

„Kesseltreiben hat begonnen“

„Kesseltreiben hat begonnen“

Paula Bacher weht ein kalter Wind entgegen: Einige Kreise trauen ihr das Bürgermeisteramt in Brixen nicht zu. Was die amtierende Stadträtin dazu sagt.

TAGESZEITUNG Online: Frau Bacher, Sie wollen Bürgermeisterin von Brixen werden. Einige Kreise in Brixen trauen Ihnen diese Aufgabe aber nicht zu. Ist diese Skepsis auch Ihnen zu Ohren gekommen?

Paula Bacher: Es gibt Leute, die in Frage stellen, ob ich das Amt meistern würde oder nicht.

Kränkt Sie das?

Nein. Das Kesseltreiben hat begonnen. Es sind immer dieselben Spielchen, wo alle ziehen und schieben und vor allem die eigenen Interessen vertreten haben wollen. Damit muss man rechnen. Bei jedem Amt gibt es Neider, es gibt auch Leute, die sich nicht der Wahl stellen, aber trotzdem gescheit sein wollen. Der Großteil der Männer glaubt, dass sie viel kompetenter sind als Frauen.

Aber?

Aber ob Mann oder Frau: Beide kochen nur mit Wasser. Ich habe gesehen, dass man als Bürgermeister eine breite Palette von Fähigkeiten haben muss. Man muss nicht nur gut und sparsam wirtschaften können, man muss mit Hausverstand handeln und es bedarf eines sensiblen Gespürs für Entscheidungen. Und das hat eine Frau auch. Und ich habe, so glaube ich, auch bewiesen, dass ich das kann. Deswegen habe ich auch viele Unterstützer.

Warum glauben Sie, dass gewisse Kreise Sie nicht als Bürgermeisterin sehen?

Das hat unterschiedliche Gründe: Es geht dabei nicht unbedingt um Kompetenz und sachliche Argumentationen. Ich habe meinen geraden Weg, bin frei und kann meine Meinung klar und deutlich sagen. Vielleicht befürchtet man, dass man mich nicht einordnen kann. Ich habe keine Lobbys und bin unabhängig. Einige haben Sorge, dass sie mich deswegen nicht zu bestimmten Kreisen zuordnen können. Daher gibt es immer bestimmte Interessensgruppen, die lieber einen Kandidaten aus den eigenen Reihen hätten.

Interview: Erna Egger

Lesen Sie heute in der TAGESZEITUNG: Warum Paula Bacher auf SVP-Vorwahlen beharrt und welche Chancen Sie sich ausrechnet.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen