Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Minimale Risiken“

    „Minimale Risiken“

    „Minimale Risiken“

    Die Grünen sehen nach den Terroranschlägen in Paris keinen Grund für falsche Ängste. Wichtiger als verschärfte Gesetze und Repression  seien Vorbeugung und Integration.

    Nach den Mordanschlägen in Paris, die sich gezielt gegen die Meinungsfreiheit und die jüdische Minderheit richteten, hätten die französischen Bürger und Bürgerinnen und die europäische Solidargemeinschaft in einer großen Kundgebung eine „überzeugende Haltung“ bewiesen, schreiben die grünen Landtagsabgeordneten Brigitte Foppa, Riccardo Dello Sbarba und Hans Heiss in einer Aussendung.

    Die Botschaft:

    Geschlossenheit und Gelassenheit, entschiedenes Eintreten für die europäischen Werte von Frieden, Gerechtigkeit und Freiheit, vor allem aber für Toleranz und Pluralismus. Gezielter Kampf gegen Extremismus und Terrorismus, aber ohne verschärfte Gesetze und Repression, da die Anwendung bestehender Möglichkeiten vollkommen ausreicht. Toleranz und Platz für alle Religionen, selbstverständlich auch für den Islam, aber eingehende Ursachenforschung über den Zusammenhang von Terror und religiösem Fanatismus. Wichtiger als polizeistaatliche Überwachung Verdächtiger sind Vorbeugung und eine Integrationspolitik, die in Frankreich schwere Mängel aufweist.“

    Für Südtirol laute die Lektion von Paris:

    Südtirol habe manche Sicherheitsprobleme, aber nur minimale Terrorrisiken, daher seien Alarmrufe und falsche Ängste nicht angebracht.

    Die muslimischen Gemeinschaften des Landes seien friedlich, wie der Imam von Brixen nachdrücklich betont hatbe, aber ein verstärkter Dialog, auch Auseinandersetzung mit ihnen sei nötig.

    Und weiter schreiben die Grünen:

    „In Fragen der Integration stehen Politik und Gesellschaft unseres Landes weiterhin am Anfang. Landesrat Philipp Achammer, zwar guten Willens, aber von zu vielen Aufgaben belastet, hat dieses Thema bislang nicht zur Priorität gemacht. Es wird Zeit, dies zu ändern, das dürftige Integrationsgesetz zu verbessern, ein mehrjähriges Programm zu entwerfen und zielgerichtet umzusetzen.

    Sicherheit ist für Südtirol ein wichtiges Anliegen, noch mehr aber das entschiedene Eintreten für Rechte der Freiheit und Gerechtigkeit, der Offenheit und der Vielfalt. Hier hat unser Land noch große Aufgaben und manche Anstrengungen vor sich.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (60)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Andreas

      Blah, Blah, Blah, ……
      Typisch Grüne

    • Garuda

      Ha ha ha, die grünen Gutmenschen!

      Und wenn sie selbst Opfer eines Terroranschlages würden, wie eben die 17 Opfer in Paris, würden sie sicherlich meine: Mein Gott, welch Versäumnisse hat doch die böse Gesellschaft angestellt, wenn die Attentäter zu wenig integriert wurden oder eben zu wenig unterstützt wurden.

      Kann mit dem ganzen grünen Mief nichts anfangen!

      Gegen sich was Christentum betrifft extrem laizistisch (was an sich ja ganz meiner Vorstellung entspricht!), aber wehe, wenn die islamischen ZuwandererInnen nicht ihren Glauben bei uns leben dürften.

      Ich bin strikt für ein Rrligionsverbot in Bezug auf alle Religionen, denn sie sind bisher oft (Buddhismus und Hinduismus ausgenommen) Ursache von Gewalt und Terror und Krieg und menschenverachtenden Aktionen.

      • Franz

        Garuda, dann glaubst Du also an die Reinkarnation, Und als was möchtets Du das nächste mal auf die Welt kommen ? Als Esel ?
        Ein zweites mal, das geht nicht. 🙂

        • Garuda

          @Franz

          Kann sein, dass ich in die Reinkarnation glaube, das hat aber in einem öffentlichen Forum keinen Platz, woran jemand persönlich glaubt.

          Warum nicht als Esel wiedergeboren werden. Fände es nur dann schlimm, wenn du mein Eselsvater wärst, dann nämlich wäre ich als Esel wirklich gestraft, aber ein reiner Esel ist doch auch ein Geschöpf Gottes, das du als Verteidiger und Anhänger der Bischofssynode in Rom im Oktober 2014 doch als deklarierter Katholik doch mehr achten müsstest, oder bist du denn nur ein bigotter Katholik, der sich nur das herauspickt aus der Lehre, was ihm grad gefällt und die Hochachtung vor Gottes Schöpfung nicht hat nicht anerkennt?

          Nun wahrlich, du bist ein Esel, aber ein Esel im übertragenen Sinne, und deshalb wäre es kein feines Ding als Esel wiedergeboren zu werden, wenn man dich als Eselsvater oder gar als Eselsmutter mit rosa Röckchen hätte.

        • Sepp

          Auf dem Gebiet der Eselinkarnation ist der Franz ein erfahrener Fachmann. 🙂

      • Alter Egon

        Wenn du mit dem grünen Mief nichts anfangen kannst, warum kommentierst du ihn dann?
        Wärst du dafür, Kreuze von Gerichtsälen und Schulklassen zu entfernen, wenn du gegen alle Religionen bist?
        Glaubst du wirklich, dass die islamischen Zuwanderer alle ausnahmlos radikal sind? Wenn ja, glaubst du dann auch, dass alle katholischen Priester pädophil sind?Kennst du einen Moslem?

        • Garuda

          @Alter Egon

          Deine Unterstellungen bezüglich „alle“ habe ich weder von Moslems (radiakl) noch von katholischen Priestern (pädophil) jemals gesagt noch geschrieben. Es gibt aber genügend von beiden, leider auch zuviele!

          Was die Kreuze im Gerichtssaal und in den Schulen betrifft: Ja klar gehören diese Glaubenssymbole alle aus öffentlichen Räumen entfernt, ohne wenn und aber.

          • . . .

            Das hinduistsche Kastensystem ist auch verfälscht worden.
            Ursprünglich sollten sich die Menschen durch angeborene Eigenschaften als Brahmane, Kshatrya, Vaishya oder Shudra qualifizieren.
            Dadurch, dass die mächtigste Kaste, die Brahmanen ihren Kindern ihre Kaste sichern wollten, hatte man das Geburtsrecht erstellt. Man ist automatisch, was die Eltern sind.

      • Susanna

        @garuda
        Den Hinduismus kannst du mit dazuzählen, denn das Kastensystem ist auch menschenverachtend. Deine Kritik an den Grünen in diesem Zusammenhang ist mehr als berechtigt.
        „Toleranz und Platz für alle Religionen, selbstverständlich auch für den Islam, “
        Keine Toleranz und kein Platz für Religionen in der Öffentlichkeit, und schon gar nicht für den Islam, schafft lieber Freiräume für Jugendliche, Kuturzentren auch in ländlichen Gegenden, anstatt Gebetsräume. Der ganze klerikale Mief in Südtirol stinkt doch schon zum Himmel, von wegen Platz für weitere Religionen, nein Danke!!
        Ich habe nichts gegen Gläubige, kann jeder glauben was er will, aber ich habe etwas gegen Bevormundung, und nichts anderes machen Religionen.Dass Religionen von öffentlicher Seite gefördert werden sehe ich nicht ein, ich will ein laizistisches Europa, Religion soll endlich Privatsache wrerden, ganz nach dem Vorbild Frankreichs.
        Die katholische Kirche hat auch in unserer Schule nichts verloren, genau wie andere Religionen in der Schule und im Staat nichts verloren haben!!

        • Garuda

          @Susanna

          Ich kenne jedenfalls keine Hinduisten, die das Kastensystem durch Zuzug in den westlichen Staaten hier aufrichten wollen, sondern froh sind, wenn sie dieses verlassen können, weil – wie du schon sagst auch dies menschenverachtend ist.

          Ich habe aber noch nie terroristische Anschläge von Hindus in westlichen Staaten gesehen oder gehört. Deshalb rechne ich den Buddhismus und Hinduismus zu den friedfertigsten Religionen, die ich kenne. Aber in einem laizistischen Staat haben natürlich alle Religionen keinen Platz im öffentlichen Raum. Privat ist eine andere Sache, da kann jeder beten oder Gott lästern, wieviel er will.

      • christian waschgler

        Die Grünen haben schon einen Schuldigen falls etwas passiert. Nämlich die Rechten

    • kellner

      ohne worte (und es ist besser so)

    • Doc

      Pressemitteilungen, die die Welt nicht brauch.

    • Kassandra

      @Susanna
      Was immer wieder verwechselt wird, ist dass Religion in der Schule ein Fach ist. Es geht also gar nicht um die AUSÜBUNG einer Religion, sondern darum etwas über das Wesen einer Religion zu lernen. Bei uns wird zuerst über die katholische Religion gelernt ( Geschichten aus der Bibel, Aufbau der Messe usw.) später werden auch andere Religionen analysiert und verglichen. Warum dies ANGEBOTEN wird? Die Religionen waren stets wesentlich mit der Geschichte der Menschheit verbunden und sind ein Teil von ihr. Man kann europäische Geschichte nicht als losgelöst von Religion betrachten. Alle bedeutenden Strömungen der Kunst bis herauf in die Neuzeit bedienen sich religiöser Motive, die ohne Kenntnis derer nicht verstanden werden können. Das Wissen um die Entwicklung der Religionen ist somit Teil der allgemeinen Bildung und hat somit Platz in den Schulen, was auch daran sichtbar wird, dass ungetaufte und Kinder mit anderen Religionsbekenntnissen als der katholischen auch öfters den Religionsunterricht besuchen. Sollten die Eltern mehrheitlich der Meinung sein, dass dies nicht mehr notwendig ist, werden sie ihre Kinder vom Religionsunterricht abmelden und dieser fällt dann von ganz alleine flach. Aber solange Eltern als Steuerzahler wünschen, dass ihre Kinder einen Einblick in diesen Bereich bekommen, wird er bestehen bleiben. Dies ist übrigend das einzige Fach auf das Eltern Einfluss haben (freiwillige Teilnahme),bei allen anderen Fächern (mit oft fragwürdigen Inhalten) gibt es keine Einflussnahmen. Wo ich Ihnen zustimme ist, dass das PRAKTIZIEREN von Religion in den privaten Bereich gehört.

      • Garuda

        @Kassandra (mit einem heidnischen Namen verteidigt das Christentum)

        Also zu deinem Kommentar folgendes:

        1. Um alles zu verstehen, müssten die Kinder und Jugendlichen unbedingt auch die Naturreligionen der Naturvölker studieren, genauso auch die ägyptische Theologie, ansonsten könnten sie die Entstehung des Judentums und dann auch des Christentums nicht nachvollziehen und begreifen.
        Warum aber lernen diese Kinder nicht auch die Religionen der amerikanischen Ureinwohner kennen, dann auch den Buddhismus und den Hinduismus? Ich kenne ein paar Leute, die haben katholische Theologie in den verschiedenen europäischen Staaten studiert und haben alle unisono beklagt, dass sie kaum Einblick in die reformierte Theologie, anglikaische, puritanische oder gar orthodoxe Theologie bekommen haben. Um wieviel weniger haben sie aber von Buddhismus und Hinduismus kennengelernt, wenn sie nicht mal die weitverzweigten und verästelten christlichen Theologien nicht mal kennengelernt haben?

        2. Wenn nicht mal studierte TheologInnen in der ganzen Sache Einblick bekommen haben, um wieviel weniger werden dies unsere Jugendlichen nach bis zu 13 Jahren Indokrtination von katholischem Religionsunterricht haben? Dumm, wer also meint, dass die heutigen Jugendlichen dies alles wissen müssten, dazu eignet sich auch ein Unistudium um sich in die eine oder andere Materie vertiefen zu können.

        3. Was ist das für ein Blödsinn, wenn man den italienischen Mief von Religionsunterricht als Idealfall hinstellt, wo sich Eltern bemühen müsen, dass ihr Kind vom Religionsunterricht befreit wird, um nicht daran teilnehmen zu müssen? In anderen Ländern läuft dies etwas anders ab: dort muss man sich zum Religionsunterricht anmelden, wer dies nicht tut, ist in keinem Religionsunterricht, sondern parallel im Ethikunterricht. Eine Unverfrorenheit des als laizistisch deklarierten Staates Italien, ein Trick, den sich die katholische Kirche im Konkordat von 1983 hat einfallen lassen: Es bedarf eines bürokratischen Aufwandes, das eigene Kind vom Religionsunterricht zu befreien, zudem der soziale und gesellschaftliche Druck, der dadurch entsteht, wenn ich mein Kind abmelde. Oder glaubt Kassandra, dass es für ein Kind leicht ist, in der Minderheit zu sein, wenn andere alle ein Fach besuchen, sich selbst aus dem Klassenverband zu lösen? Vielleicht ist es gerade deshalb für Muslime und Andersgläubige in Italien eine erste Diskriminierung in jungen Jahren, wenn man die Klasse als einer der wenigen verlassen muss, wenn andere Religionsunterricht haben?

        4. Nur weil Eltern ihr Kind im Religionsunterricht belassen, heißt das noch lange nicht, dass sie die dortigen Inhalte teilen oder gar selbst praktizierende Christen seien, sondern lediglich, dass sie den bürokratischen Aufwand scheuen, um sich abzumelden oder gar ihr Kind durch diesen Schritt ausgrenzen möchten. Oder glaubst du nicht, dass dies für andersgläubige Familien nicht der erste Diskriminierungsmoment für ihren Nachwuchs im so laizistischen Italien ist? Dem Staate Italien ist es zuviel, eine echte Alternative für jene befreiten Kinder anzubieten: Von wegen der Katholizismus ist nicht mehr Staatsreligion in Italien. Vielleicht auf dem Papier ja, defacto eben nicht, denn so schaut eine Gleichberechtigung aller Glaubenden nicht aus, wenn nur eines geboten wird, um wem das nicht passt, soll sich ohne anderen Alternativen abmelden.

        5. Wenn flächendeckend parallel zum Religionsunterricht Ethikunterricht eingeführt und angeboten werden würde, und die Eltern automatisch entscheiden müssten, ob Religionsunterricht oder Ethikunterricht für ihr Kind in Form einer schriftlichen Anmeldung vorgenommen werden muss, würden wir sehen, wieviel noch den katholischen Mief ihren Kindern antun würden.

        6. Das laizistische Frankeich ist wirklich einer der wenigen Staaten, die wirklich eine völlige Trennung zwischen Staat und Kirche geschafft haben, indem es null und nichts an Religionsunterricht an den staatlichen Schulen gibt: Will Kassandra also behaupten, dass die Franzosen deswegen schlechtere Menschen als die Italiener seien? Dass die Franzosen deshalb die schlechteren Humanisten seien als die Italiener? Weniger Toleranz sich aneignen, weniger von der Kunst und von der Geschichte verstehen als die so tollen Italiener? Mit Nichten! In allem sind sie uns ebenbürtig, nur mit dem Unterschied, dass sie keine 10-13 Jahre von dem Quatsch katholischen Indoktrination verschont geblieben sind. Vielleicht sind sie gerade deshalb Menschen mit einem äußerst hohen Verständnis von Lebensqualität und Lebenskultur.

        Also ein völlig alter Zopf von gestern, ja geradezu ein offensichtlicher Quatsch, den die erzkonservative katholisch bigotte Kassandra hier von sich gibt.

    • bono

      Gott sei Dank, der Imam von Brixen gibt Entwarnung. Einen solchen Unsinn von sich geben und dafür noch bezahlt werden. Entschuldigt euch lieber für die völlige Verkennung der Lage in Südtirol und in Europa.

    • Patrick

      Fragt sich nur wie Verbeugung und Integration für die Grünen aussehen.

    • Bernd

      Bravo Liebe Gruene Partei! Hab nix anderes von euch erwartet. Nur weiter so….Beim nàchsten Freiwild-Video schnell wieder eine Eingabe im Landtag machen, das sind die wahren Terroristen!

      Gute Nacht!

    • helmut

      Schlimmes Russland, böser Putin!

      Mit gebotener Abscheu und geschüttelt vor Empörung teile ich mit, was der böse Putin in einer sehr kurzen Rede in der russischen Duma gesagt hat:

      „Lebt in Russland wie Russen!

      Wenn Sie das Gesetz der Scharia bevorzugen und das Leben von Muslimen… führen wollen, raten wir Ihnen, dorthin zu gehen, wo es Staatsgesetz ist.

      Russland braucht keine muslimischen Minderheiten. Diese brauchen Russland, und wir werden Ihnen keine besonderen Privilegien gewähren oder unsere Gesetze zu ändern versuchen, um Ihre Wünsche zu erfüllen, egal, wie laut sie “Diskriminierung” schreien.

      Wir werden keine Missachtung unserer russischen Kultur dulden.
      Wir sollten besser aus dem Selbstmord der USA, Großbritannien, Niederlanden, Deutschland und Frankreich eine Lehre ziehen, wenn wir als Nation überleben wollen.
      Die Muslime sind dabei, diese Länder zu erobern.

      Die russische Lebensart und Tradition ist nicht vereinbar mit dem Kulturmangel oder dem primitiven Wissen des Gesetzes der Scharia und der Muslime.
      Wenn diese, unsere ehrenwerte gesetzgebende Körperschaft in Erwägung zieht, neue Gesetze zu schaffen, sollte sie zu aller erst das Interesse der russischen Nation im Auge haben, in Anbetracht der Tatsache, dass muslimische Minderheiten keine Russen sind.“

      Die Politiker der Duma gaben dem russischen Präsidenten Wladimir Wladimirowitsch Putin eine fünfminütige stehende Ovation !

      • Garuda

        Naja, dann zeigt sich der Aggressor und Brecher des Völkerrechts, der russische Autokrat also auch noch als Rassist und Menschenfeind, der verachtend auf die Kultur anderer Völker herabschaut?

        Das komplettiert nur die Fratze dieses Despoten.

      • THEMA

        Ja und gefällt Ihnen diese rassistische Rede? Warum übersiedeln Sie nicht nach Russland ?
        Dort lebt es sich bestens. Man kann zwar keine Äpfel kaufen, aber spottblligen Wodka. Sie müssen
        nur aufpassen sich nicht alsSüdtiroler zu erkenne geben, denn dann gehören Sie eienr Minderheit an, und Putin hält nichts von Minderheiten,Nur Russen soll es geben. Alsso fest Pelzkappe auf und
        dawai, dawai !

    • Alex

      Die Foppa und ihre Freunde sollte man mal auf Zwangsurlaub in den Irak schicken!

    • Sabine

      Grüne empfinden auch islamistische Terroristen als bunte Bereicherung – blutrot!

    • Alles klar?

      Es gibt tausende von Europäern die sich selbst als radikale Islamisten bezeichnen. Sie haben der westlichen Welt den Krieg erklärt – töten feige wehrlose Menschen und verbreiten Angst und Schrecken.
      Die Antwort der Grünen: Gelassenheit – Tolerenz – Ursachenforschung – keine verschärften Gesetze.
      Mit falscher Toleranz der Westmächte ist Hitler erst an die Macht gekommen!
      Mit falscher Toleranz der Europäer wird Europa wieder in Chaos verfallen!

    • Sabine

      Vorbeugung und Integration – diesen Mist sollen die Grünen der IS predigen! Wer in unserem Land das Gastrecht missbraucht, sollte sich von Haus aus aufzuführen wissen. Und, wenn nicht, dann tschüß!

    • Alex

      Man sollte diese Grünradikalen mal mit Verwandten von Opfern ausländischer Gewalt an einen Tisch setzen – das wäre ein Spektakel ;)!

    • Motz

      Recht haben sie die Grünen! Das Hauptproblem in Südtirol sind nicht der Islam sondern Rechtsradikalismus und Intoleranz!

      • Alex

        Ja genau, Motz – genau deshalb werden geschätzte 90% der Straftaten von Ausländern begangen, und das bei einem Bevölkerungsanteil von 10%.
        Wenn sich unsere Gäste aus dem Ausland nicht so aufführen würden, als sei Südtirol ein Selbstbedienungsladen, würden die Vorurteile gegenüber solchen Leuten nicht täglich mehr. Sorry, aber ihr Pseudoweltverbesserer seid einfach nicht imstande, 1+1 zusammenzuzählen!

    • Hedwig

      Los von allen Religionen!! Es lebe die Freiheit des Menschen!

    • schorsch

      Der berühmte Friedensforscher C. F. von Weizsäcker sagte 1983, daß sein Buch:

      “Der bedrohte Frieden” (erschienen 1983 im Hanser Verlag, vergriffen),
      welches er als sein letztes “großes Werk” bezeichnete, mit Sicherheit von der Bevölkerung nicht verstanden würde, und die Dinge somit ihren Lauf nehmen!
      Weizsäcker bewertete das deutsche Volk wenig schmeichelhaft wie folgt:

      absolut obrigkeitshörig,
      des Denkens entwöhnt,
      typischer Befehlsempfänger,
      ein Held vor dem Feind (im Krieg), aber
      ein totaler Mangel an Zivilcourage!

      Der typische Deutsche verteidige sich erst dann, wenn er nichts mehr hat, was sich zu verteidigen lohnt. Wenn er aber aus seinem Schlaf erwacht ist, dann schlägt er in blindem Zorn alles kurz und klein – auch das, was ihm noch helfen könnte.
      Die einzige Lösung die Weizsäcker bietet, ist die Hoffnung, daß nach diesen unvermeidlichen Turbulenzen dieser Planet noch bewohnbar bleibt.
      Denn Fakt ist, die kleine Clique, denen diese Welt schon jetzt gehört, herrscht nach dem einfachen, aber klaren Motto:
      “Eine Welt, in der wir nicht das alleinige Sagen haben, die braucht es auch in Zukunft, nicht mehr zu geben”.

    • ander

      fein das ab und zu mal was passiert, sunscht hàtt des dumme Volk nix zu kommentieren

    • helmut

      Die „Grünen“ sollten sich nach dem Anschlag in Paris dafür einsetzen, dass Journalisten in Hinkunft nach weiteren islamistischen Strafmaßnahmen gegen intolerante Europäer folgende Punkte beachten:

      1.) Unbedingt als erstes Ängste äußern, dass dieses bedauerliche Verbrechen von ›rechts‹ instrumentalisiert werden könnte…

      2.) Nicht vergessen zu erwähnen, dass es mit dem Islam nichts zu tun hat…

      3.) Nebenbei erwähnen, dass das Opfer auch selber Schuld hat und Muslime provoziert…

      4.) Nochmal erwähnen, dass es mit dem Islam nichts zu tun hat…

      5.) Sagen, dass an der Gewalt die Gesellschaft schuld ist, die Muslime ausgrenzt…

      6.) Wieder erwähnen, dass es mit dem Islam nichts zu tun hat…

      7.) Zur Demo gegen »Islamophobie« aufrufen…

      8.) Sagen, es könnten genauso so gut auch Rechte gewesen sein….

      9.) Geeignete Personen zu Diskussionen einladen, die dann sagen, dass es nichts mit dem Islam zu tun hat…

      10.) Mehr Mittel und Anstrengungen für den Kampf gegen rechts verlangen!

      • Garuda

        @helmuth

        Der war echt gut.

        Wer hat denngestern im ORF2 Im Zentrum geschaut?

        Klare Worte von Seyran Ates, ich glaube, die Frau weiß, wovon sie redet, alle Achtung.

        Und was sie gestern gesagt hat, imponiert mehr extrem: Natürlich haben diese Anschläge mit dem Islam zu tun, alles andere, oder wer etwas anderes behauptet, verharmlost das Problem.

        Selbstverständlich gibt es Versäumnisse in der Integration, aber da gibt es genauso eine Hol-Und-Bring-Schuld von beiden Seiten.

        Nach ihrer Ansicht hat z.B. keine Einwanderungspolitik, denn nur zuwandern lassen und sie nicht im Sinne der westlichen Demokratien und Freiheitsidealen diese zu bilden ist eine arg vernachlässigte Integration, sodass eben nach ihrer Ansicht diese Leute leicht in den radikalen Islamismus abgleiten können.

        Also sehr imponierend, welche Analyse dies Frau gegeben hat. Vor allem auch beindruckend, wie sie die verharmlosende Auslegung durch den offensichtlich moslemischen Politologen der Uni Salzburg entzaubert hat.

        Ich wünsche diesen Südtiroler Grünen-Landtagsabgeordneten eine Nachhilfestunde bei der genannten Anwältin und Frauenrechtlerin, die selbst einem Mordanschlag zum Opfer gefallen ist und sehr stark von Morddrohungen von Islamisten bedroht worden ist, sodass sie sich eine zeitlang zurückziehen musste.

      • THEMA

        Ich glaube Sie erinnern sich nicht an Ferdinand Gamper ? Oder ?

    • schorsch

      @ Helmut: Man muß sich fragen: sind alle Mohammedaner irrsinnig? Antwort: ganz sicher nicht. Es fällt jedoch dem Aufmerksamen auf, daß muselmanische Attentäter den großen, gutmenschlichen Persilschein ausgestellt erhalten, wenn sie ausrasten. Vom Nahen Osten, wo Zehntausende Fanatiker im Namen Allahs ander Muslims abkrageln, reden wir hier nicht.
      Australien: ein Muslim nimmt Geiseln, zeigt die Fahne des Propheten, schreit dementsprechende Parolen, die Polizei erschießt ihn und Geiseln. Diagnose: verwirrter Einzeltäter.
      Österreich: ein muslimischer Asylant richtet in vielen Kirchen Verwüstungen an, Schadne: einige hunderttausend €. Diagnose: verwirrter Einzeltäter.
      BRD: ein Rec htgläubiger schneidet seiner Frau den Kopf ab, wirft diesen auf die Straße. Diagnose: ein verwirrter Einzeltäter.
      Österreich: ein Anhänger Allahs hackt auf ein alte Frau ein die zur Kirche geht, schneidet ihr das Ohr ab, er mag keine Kirchengeher. Diagnose: ein verwirrter Eintzeltäter.
      Jeden Tag liest man gutmenschliche Persilscheine über diese „Verwirrten“.
      Die beiden eingebürgerten und „mißbrauchten“ Algerier in Paris: auch Verwirrte?

      • Alter Egon

        Wenn man bedenkt, wieviele Muslime ein recht normales Leben führen, dürften wir schon von verwirrten Einzeltätern sprechen, womit ich das in keiner Weise relativieren will.
        Die Fragen die du aufwirfst könnte man doch genausogut auf die NSU-Morde ummünzen, dann wären dann laut dieser Logik alle Deutschen Nazis.
        Ich empfehle Jürgen Todenhöfer zu lesen.

    • schorsch

      Ein Beitrag zum Thema „Toleranz“ und deren praktischen Anwendung:

      Ein Zeichner bei der inzwischen zu trauriger Berühmtheit gelangten Satire-Zeitung in Paris heißt Siné. Er zeichnete von 1981-2008 bei Charilie Hebdo. Der Herausgeber, Philippe Val, entließ ihn, weil er ihm antisemitische Polemik vorwarf. Die „Ligue Internationale Contre le Racisme et l’Antisémitisme“ erwirkte wegen dieser Polemik und wegen einer weiteren Serie von Zeichnungen, die sie als Verunglimpfung muslimischer Frauen bewertete, eine Anklage gegen Siné. Im November 2009 wurde Siné in erster Instanz vor dem Kammergericht in Lyon freigesprochen. Wie sieht das nun mit der von aller Welt und den Gutmenschen beschworenen Pressefreiheit, der Toleranz gegen Andersdenkende usw. usf. eigentlich aus? Maßlose Satire gegen Christen und Muslims ja, gegen Juden aber nein?

    • George

      Das sind lauter Hasstiraden hier, gleichgestellt mit jenen, die hinter den Attentaten stehen. Also seid ihr genauso Hassprediger und Aufschaukler gegeneinander, zumindestens die meisten, die hier etwas niedergeschrieben haben. Was wollt ihr also den anderen vorwerfen?

    • Kassandra

      @Luzia
      War ich nie und habe es auch nie behauptet. Aber wenn bei Ihnen unterrichtet schon automatisch Religion unterrichten bedeutet, kann man nur sagen: Sinnerfassend lesen lernen. 🙂

    • roby

      Ich sehe immer mehr junge, ja sehr junge Frauen mit Kopftuch. Ist das ein Zeichen von Integrationsbereitschaf oder ist das ein sichtbares Zeichen von Integrationsverweigerung??? Eher das Letztere.

      • MichiH

        Und Klosterfrauen? Ach ja DIE dürfen das… Herr wo bleibt der Blitz?

        • Garuda

          @MichiH

          Ich denke, die von Ihnen bemühten Klosterfrauen, sind erstens einmal keine RadikalistInnen oder Fundamentalistinnen, zweitens verlassen sie kaum ihr eigenes Kloster, wenn ja bei weitem nicht mehr mit Vollschleier wie eine Burka, und drittens gehören die Nonnen und Klosterfrauen einer aussterbenden Generation an (und das meine ich als Ordensinstitute der katholischen Kirche und nicht persönlich im Bezug auf deren einzelnes Leben!), wo ich ohnehin für die Abschaffung sämtlicher Religionen bin!

          Aber MichiH den Schleier der Klosterfrauen mit der BUrka zu vergleichen ist wirklich schändlich!

      • Alter Egon

        Wenn sogar ein Pius Leitner bei pro&contra sagt, er sei für einen laizistischen Staat, dann sollte jeder der verstanden hat was das ist, das Tragen von Kopftüchern (viele), lustigen Kopfbedeckungen mit Zöpfchen(Juden) und witzigen Kostümen (Katholiken) einfach als Privatsache betrachten.
        Niemand zwingt sie oder ihre Frau sich so zu kleiden.

    • krakatau

      Die Anschläge in Frankreich haben gezeigt wie Integration funktioniert. Für Integration müssen beide Seiten etwas tun. Es gibt Leute die seit 50 Jahren hier leben aber immer noch kein Wort deutsch sprechen. Die Grünen sollen endlich aufwachen und sich der Realität stellen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen