Du befindest dich hier: Home » News » Lawinentoter am Piz Boè

    Lawinentoter am Piz Boè

    Lawinentoter am Piz Boè

    Bei einem Lawinenabgang am Piz Boè im Gadertal verlor am Sonntag ein junger Tourengeher das Leben. Vier Personen wurden verletzt.

    Das Unglück ereignete sich gegen 13 Uhr.

    Luca Valentin (Foto: Facebook)

    Luca Valentin (Foto: Facebook)

    Das Todesofpfer, der 31-jährige Luca Valentin aus Kolfuschg, war mit seinen Freunden unterwegs, als sich aufgrund des starken Windes eine Lawine löste.

    Zwei Personen konnten rechtzeitig fliehen und kamen mit einer Unterkühlung davon. Eine Person zog sich einen schweren Oberschenkelbruch zu.

    Für Luca Valentin kam jede Hilfe zu spät.

    Aufgrund der Wetterlage konnte der Hubschrauber nicht zur Unglücksstelle fliegen. Die Rettungskräfte mussten daher zu Fuß aufbrechen.

    Die Verletzten wurden ins Brunecker Krankenhaus gebracht.

    Im Einsatz standen die Bergrettung Hochabtei, die Rettungshubschrauber Pelikan 2 und Aiut Alpin Dolomites sowie das Weiße Kreuz.

    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Hubert

      Also langsam verstehe ich wirklich nicht mehr, warum sich diese Fälle häufen.
      Trotz täglicher Warnung in den Medien gehen diese Leute anscheinend wissentlich das Risiko ein. Ich bin selbst begeisterter Wintersportler, aber da hört sich bei mir jegliches Verständnis auf – tut mir leid.

    • ackerboden

      Gestern Lawinenwarnstufe 4, Sturmwind, die Leute wurden aufgefordert, NICHT in die Berge zu gehen, ja, da versteht man die Welt nicht mehr.
      Die arme Mutter….

      • Christoph Moar

        Tragisch ist das Ganze sowieso, und die Verhältnisse sind derzeit gewiss nicht zu unterschätzen, wegen des Windes sind Triebschneeansammlungen sehr gefährlich, die Übergänge zwischen wenig und viel Schnee äußerst gefährlich, diese nehmen in der Höhe naturgemäß zu statt ab. Nur: wie kommst du auf Lawinenwarnstufe 4? Die drei Lageberichte vom 9ten, 10ten, 11ten Januar weisen allesamt auf Warnstufe 2 bis 3 hin. Von 4 ist nach meinen Unterlagen nirgends die Rede..

        Was im übrigen auch völlig irrelevant ist. Hier ist eine Tragödie passiert, was soll das Warnstufenfingerzeigen.

    • x19

      Herr verzeihe ihnen den sie wissen nicht was sie tun.

    • ando

      Ein junger Mann verliert sein leben und was man hier sieht ist nur Spott und Kritik , anstatt Beileid und Trauer! SCHÄMT EUCH!

      • Gynne

        Es ist schlimm wenn ein Mensch sein Leben verliert.
        Aber es waren wirklich den ganzen Samstag höchste Warnstufen für den Sonntag ausgerufen .
        Wenn man das alles Inioriert und meint mann ist unfehlbar ,dann ist es Jeden selbst erlassen ,ob er das Risiko eingeht .

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen