Du befindest dich hier: Home » News » Philipps Baustellen

    Philipps Baustellen

    Philipps Baustellen

    Die Abgeordneten und Gewerkschafter blicken argwöhnisch auf Philipp Achammers Bildungsgesetz. Wo der Landesrat zurzeit die größten Baustellen vorfindet.

    von Matthias Kofler

    Der Vorschlag kam von Myriam Atz-Tammerle: „Der Landesrat hat uns damals total überrumpelt mit seinem Gesetzentwurf“, sagt die Abgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit.

    Philipp Achammer hatte im Dezember den Entwurf für ein neues Bildungsgesetz vorgelegt. Das Problem: Nur drei Tage nach Veröffentlichung des Gesetzestexts kam der Entwurf schon zur Behandlung in die Gesetzgebungskommission.

    Der Landesrat musste den aufgebrachten Kollegen also irgendwie entgegenkommen. Deshalb hatte der Gesetzgebungsausschuss beschlossen, die Gewerkschaften und Vereine zu einer Anhörung einzuladen, noch bevor der Entwurf in das Plenum des Landtags kommt.

    Die Anhörung fand am Donnerstag statt. „Die Vorbehalte, die die Gewerkschafter bei dem Treffen äußerten, haben mich in meiner Haltung bestätigt“, sagt Brigitte Foppa.

    Insgesamt weist der Gesetzentwurf drei große Baustellen auf.

    So war bislang offen, ob die italienischen Lehrer für die Aufnahme in den Schulbetrieb künftig einen Zweisprachigkeitsnachweis vorlegen müssen. Im Entwurf ist die Rede von „requisiti speciali“, also von Sondervoraussetzungen.

    Landesrat Christian Tommasini betonte aber, dass die Landesregierung damit nicht den Zweisprachigkeitsnachweis meine. Vielmehr gehe es um die Kenntnis der Geschichte und der Autonomie des Landes, welche die Lehrer, die aus anderen Regionen nach Südtirol kommen, nachweisen müssten.

    Für Myriam Atz-Tammerle eine durchaus begrüßenswerte Lösung. Wenn hingegen jeder in Südtirol arbeitende Lehrer zweisprachig sein müsse, dann sei die Gefahr groß, dass es bald gemischtsprachige Schulen in Südtirol geben werde. Und das wäre dann ein Nachteil für die deutsche Sprachgruppe.

    „Wir erleben das auch tagtäglich in den Restaurants: Wenn an einem Tisch ein Italiener mit neun Deutschen sitzt, fangen die Deutschen an, Italienisch zu reden“, so die Abgeordnete.

    MEHR ZUM THEMA LESEN SIE IN DER HEUTIGEN TAGESZEITUNG

    Clip to Evernote

    Kommentare (39)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Visionär

      Philipp ist überfordert.

      • Hubert

        mit der Arbeit sind sie alle überfordert nur beim Kassieren, da sind sie alle da, oder etwa nicht?

      • Reinhold

        Philipp Achammer spricht von vielen Baustellen?
        Wie wäre es wenn er als Chef der SVp zu folgenden Baustellen und Skandalen endlich Stellung bezieht und erklärt wie er diese zu sanieren und korrigieren gedenkt:

        – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die Medical School (Millionengrab)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – uvm.

        • Franz

          Findest Du nicht auch, dass immer wieder diese Lügenliste zu posten total bescheuert ist.

          • Reinhold

            Bescheuert ist es die Liste als Lügenliste zu bezeichnen, wenn man nicht im Stande ist alle Punkte der Liste zu widerlegen.

            • Franz

              Armer Reinhold,
              erstens habe ich schon bewiesen, dass Deine Behauptungen zumindest zum Teil falsch sind, siehe “defacto Schenkung von Wohnungen ans Heer”. bzw ” Abkommen Region Valle D’aosta – Esercito ”
              zweitens:
              1.) die Beweislast hat der zu bringen der eine Behauptung aufstellt
              Hin und wieder trifft man Menschen, die etwas in dieser Art und Weise sagen: „Wenn du mir nicht glaubst, dann beweise mir doch das Gegenteil!“. Ich kann mich dann immer schwer entscheiden, ob ich darüber weinen oder lachen sollte. Warum? Weil derjenige, der so etwas sagt, einige sehr elementare Dinge nicht verstanden oder richtig durchdacht hat.
              Am lustigsten oder traurigsten ist es, wenn dieser Satz in einem Tonfall der Arroganz oder mit einem Gefühl des Triumphs geäußert wird, so als hätte man damit die Diskussion über das Thema X gewonnen und hätte Recht.
              Genauso wäre es wenn ich behaupten würde, dass z.B.Gott existiert, dass Homöopathie wirkt und heilt, dass es Meridiane oder Chakren gibt, dass Kernkraftwerke die Krebsraten der Anwohner erhöhen, dass die Brauerei Warsteiner Scientology gehört oder von Mitgliedern infiltriert
              Beweis mir das Gegenteil, dieser Satz ist im Prinzip ein Akt der Verzweiflung weil Du bzw. Reihold keinerlei gute Argumente habt., Belege oder gar Beweise präsentieren könnt, die so überzeugend wäre, dass sie die Wahrheit seiner Behauptung zweifelsfrei zeigen könnten
              Niemand ist gezwungen, eine Behauptung zu widerlegen, denn die Beweislast liegt nicht bei dem Widerleger, sondern bei dem Behauptenden!
              Also versuch mal Deine Behauptungen zu beweisen,sonst muß man davon ausgehen , dass es um falsche Behauptungen handelt. Was Du übrigens im Falle einer Klage auch machen must

        • Miau

          Reinhold, was würdest du davon halten den Ankauf der (illegalen und nicht zugelassenen) Speedcheck-Boxen in Bozen durch die SVP Stadträtin Judith Kofler Peintner in deine Liste aufzunehmen?

      • sonia

        Achammer bitte Schule besuchen .es braucht einen Abschluss..Grins.
        nein nur für uns normale Bürger ,Verzeihung..

    • Chico

      Welche Sprache wird gesprochen wenn, ein Deutscher, neun Italiener und ein Ladiner am Tisch sitzen??
      Sind das die Probleme die wir in Europa haben?

    • Alex

      Oh – das Integrationsbübli!

    • sepp

      ach des wird nett lei ols sein ober das do achhammer überfordert isch sieg man woll

    • Sou sieg holt is!

      Die Schule ist selbst Teil eines Gesamtsystem, des Staates. Dieses
      Gesamtsystem nahm Paul Goodman im 
      3. Teil von „New Reformation“ –
      LEGITIMACY- in den Blick. Das 
      Verhängnis der Schule stellt sich 
      heraus als nur ein Fall unter vielen
      Fällen des Verhängnisses verstaatlichter Gesellschaften. Da der
      Staat nicht Bund ist, nicht Gilde, nicht
      freie Assoziation, da der Staat nicht aus Übereinkunft oder Vertrag entsteht, sondern aus Gewalt, kann 
      staatlich Organisiertes keine Selbstständigkeit enthalten. Die Organisation selbstständig handelnder
      Menschen muss sich fortgesetzt aus freiem Übereinkommen erneuern. Jede
      staatliche Organisation überformt eine
      eventuell zugestandene Selbstständigkeit durch deren Teilhabe 
      am Gewaltzusammenhang. Der Staat 
      gewährt Selbstständigkeit wie die spielende Katze der Maus Bewegungsfreiheit lässt.
      Diese Aussage, die wohl jeder für diktatorische Systeme gelten ließe, macht Goodman auch und gerade für das demokratische Amerika geltend. Der 
      Gewaltzusammenhang ist aus dem unmittelbaren Erfahrungsbereich der meisten Bürger entfernt und kann darum um so unbeschadeter vollzogen werden. Die Lähmung von Initiative und Engagement, die der Gewaltzusammenhang nach sich zieht, erscheint dann als naturgegeben, als im Trend der Geschichte liegend, als im Menschen begründet, als Fehler des einzelnen. Goodmans gestalttherapeutische Aussagen beziehen sich zum großen Teil auf die Analyse der krankmachenden Auswirkungen, die der Gewaltzusammenhang auf das Individuum hat. Das Geheimnis des demokratischen Gewaltzusammenhangs ist Monopolisierung und Zentralisierung 
      Auf der Angebotsseite machen Monopolisierung und Zentralisierung aus den selbsständigen PROFESSIONALS Befehlsempfänger. Aus Unabhängigkeit wird Unterwürfigkeit, aus Stolz wird Ängstlichkeit, aus der Berufsehre wird Jobmentalität. Aus Berufstätigen wird Personal. Auf der Nachfrageseite kreieren Monopolisierung und Zentralisierung falsche Interessen. Wer-um im Bereich der Ausbildung zu bleiben- einen unter das Verhängnis geratenen Beruf auszuüben anstrebt, orientiert sich praktischerweise nicht an den Erfordernissen, die sich in Aneignung und neu zu erarbeitenden eigenen Deutung des betreffenden Berufs ergeben, sondern an der Erreichung von Diplomen, Lizenzen, Approbationen, Zulassungen. Diese Orientierung an den willkürlichen von außen gesetzten Regeln produziert selbst erneut die Nachfrage nach entstellten PROFESSIONALS, etwa Lehrer, Ausbilder, Trainer. Denn man will schließlich den Abschluss erreichen oder die Zulassung erhalten, und darum verlangt man als Ausbilder, dass er auf dem schnellsten und einfachsten Wege
      dahin führen möge.
      Im Fall der Schule ist sowohl Monopolisierung als auch ihr direkter Gewaltzusammenhang noch relativ deutlich zu erkennen. Darum fügt sich die Pädagogik- einschließlich der modischen Gestaltpädagogik- ihrer verschleiernden Rolle, solange sie sich, wie gegenwärtig, dagegen sträubt, überhaupt die Staats- und Gewaltfrage zu diskutieren.
      • Mit der Schule hat der Staat eine gesellschaftliche Funktion erobert, sich selbst meist die einzige Lizenz zur Erfüllung der Funktion vorbehalten oder jedenfalls die strikte Kontrolle über ihre Erfüllung. Schon dieser Akt ist zweifellos ein Gewaltakt.
      • Ein zweiter offener Gewaltakt besteht in der Schulpflicht. Sie geht sogar über Monopolisierung hinaus, denn sie stellt einen Annahmezwang für eine Dienstleistung her. Einen solchen Annahmezwang gibt es auch im Therapiebereich, z. B. bei der Zwangsbehandlung von 
      „Schizophrenie“ oder „Suchtkrankheiten“
      – beides eher Polizeibegriffe als Begriffe einer der Menschlichkeit verpflichteten Psychotherapie.
      • Der dritte, etwas verdecktere Gewaltakt ist die Finanzierung der Schule über Steuern. Aber ein wenig Nachdenken zeigt sofort, dass Steuern notwendigerweise einen Gewaltzusammenhang herstellen. Denn um freiwillige Beiträge handelt es sich offenbar nicht.

      Aus dem Buch GESTALT BEGREIFEN
      von Stefan Blankertz
      Seite 28-29
      Die Schule ist selbst Teil eines Gesamtsystem, des Staates. Dieses
      Gesamtsystem nahm Paul Goodman im 
      3. Teil von „New Reformation“ –
      LEGITIMACY- in den Blick. Das 
      Verhängnis der Schule stellt sich 
      heraus als nur ein Fall unter vielen
      Fällen des Verhängnisses verstaatlichter Gesellschaften. Da der
      Staat nicht Bund ist, nicht Gilde, nicht
      freie Assoziation, da der Staat nicht aus Übereinkunft oder Vertrag entsteht, sondern aus Gewalt, kann 
      staatlich Organisiertes keine Selbstständigkeit enthalten. Die Organisation selbstständig handelnder
      Menschen muss sich fortgesetzt aus freiem Übereinkommen erneuern. Jede
      staatliche Organisation überformt eine
      eventuell zugestandene Selbstständigkeit durch deren Teilhabe 
      am Gewaltzusammenhang. Der Staat 
      gewährt Selbstständigkeit wie die spielende Katze der Maus Bewegungsfreiheit lässt.
      Diese Aussage, die wohl jeder für diktatorische Systeme gelten ließe, macht Goodman auch und gerade für das demokratische Amerika geltend. Der 
      Gewaltzusammenhang ist aus dem unmittelbaren Erfahrungsbereich der meisten Bürger entfernt und kann darum um so unbeschadeter vollzogen werden. Die Lähmung von Initiative und Engagement, die der Gewaltzusammenhang nach sich zieht, erscheint dann als naturgegeben, als im Trend der Geschichte liegend, als im Menschen begründet, als Fehler des einzelnen. Goodmans gestalttherapeutische Aussagen beziehen sich zum großen Teil auf die Analyse der krankmachenden Auswirkungen, die der Gewaltzusammenhang auf das Individuum hat. Das Geheimnis des demokratischen Gewaltzusammenhangs ist Monopolisierung und Zentralisierung 
      Auf der Angebotsseite machen Monopolisierung und Zentralisierung aus den selbsständigen PROFESSIONALS Befehlsempfänger. Aus Unabhängigkeit wird Unterwürfigkeit, aus Stolz wird Ängstlichkeit, aus der Berufsehre wird Jobmentalität. Aus Berufstätigen wird Personal. Auf der Nachfrageseite kreieren Monopolisierung und Zentralisierung falsche Interessen. Wer-um im Bereich der Ausbildung zu bleiben- einen unter das Verhängnis geratenen Beruf auszuüben anstrebt, orientiert sich praktischerweise nicht an den Erfordernissen, die sich in Aneignung und neu zu erarbeitenden eigenen Deutung des betreffenden Berufs ergeben, sondern an der Erreichung von Diplomen, Lizenzen, Approbationen, Zulassungen. Diese Orientierung an den willkürlichen von außen gesetzten Regeln produziert selbst erneut die Nachfrage nach entstellten PROFESSIONALS, etwa Lehrer, Ausbilder, Trainer. Denn man will schließlich den Abschluss erreichen oder die Zulassung erhalten, und darum verlangt man als Ausbilder, dass er auf dem schnellsten und einfachsten Wege
      dahin führen möge.
      Im Fall der Schule ist sowohl Monopolisierung als auch ihr direkter Gewaltzusammenhang noch relativ deutlich zu erkennen. Darum fügt sich die Pädagogik- einschließlich der modischen Gestaltpädagogik- ihrer verschleiernden Rolle, solange sie sich, wie gegenwärtig, dagegen sträubt, überhaupt die Staats- und Gewaltfrage zu diskutieren.
      • Mit der Schule hat der Staat eine gesellschaftliche Funktion erobert, sich selbst meist die einzige Lizenz zur Erfüllung der Funktion vorbehalten oder jedenfalls die strikte Kontrolle über ihre Erfüllung. Schon dieser Akt ist zweifellos ein Gewaltakt.
      • Ein zweiter offener Gewaltakt besteht in der Schulpflicht. Sie geht sogar über Monopolisierung hinaus, denn sie stellt einen Annahmezwang für eine Dienstleistung her. Einen solchen Annahmezwang gibt es auch im Therapiebereich, z. B. bei der Zwangsbehandlung von 
      „Schizophrenie“ oder „Suchtkrankheiten“
      – beides eher Polizeibegriffe als Begriffe einer der Menschlichkeit verpflichteten Psychotherapie.
      • Der dritte, etwas verdecktere Gewaltakt ist die Finanzierung der Schule über Steuern. Aber ein wenig Nachdenken zeigt sofort, dass Steuern notwendigerweise einen Gewaltzusammenhang herstellen. Denn um freiwillige Beiträge handelt es sich offenbar nicht.

      Aus dem Buch GESTALT BEGREIFEN
      von Stefan Blankertz
      Seite 28-29

      • Franz

        Sou sieg holt is! oder Batman 🙂

        Stefan Blankertz (* 23. Juni 1956) ist deutscher Gestalttherapeut und Vertreter des Anarchokapitalismus
        Er übersetzte Texte von Paul Goodman, einem der Begründer der Gestalt
        Recht auf Selbstbestimmung und eine weitreichende Verfügungsgewalt über Privateigentum ein, welche nicht durch staatliche Regelungen sondern allein durch das Selbstbestimmungsrecht anderer eingeschränkt sein sollen.
        Und „Günter Hannich“ der rechte Veschwörungstheoretiker der Geldexperte nennt. Und meint 2014 kommt das Ende des EURO. Inzwischen schreiebn wir das Jhr 2015 und wir bezahlen immer noch mit dem EURO
        “Günter Hannich” ist ein Verschwörungstheoretiker der sich als Geld experte bezeichnet und gern seine Bücher verkauft.
        Und anscheinend gibt es immer Menschen die diese Bücher kaufen.
        Am 14. April 2014 beispielsweise lauteten die Schlagzeilen auf der zu dem Newsletter gehörenden Homepage[3]:
        • „Durch Ukraine-Krise: Deutschland vor Finanz-Chaos.“
        • „€uro-Untergang droht jetzt.“

    • George

      Eine der größten Baustellen hat achammer bei sich selber. Soll er dort einmal aufräumen.

    • sepp

      die grösste Baustelle krieg do achhammer und do kompatscher mit die olten säcke Pahl und kollegen

    • Sou sieg holt is!

      Die Gesellschaft muss ja total verrückt sein,
      wenn sie unerfahrene Leuten wie Achammer
      das Ressort Schule und Kultur anvertrauen.

    • wipptoler

      Achhammer hat ja das Studium nicht abgeschlossen und darf arbeiten?

    • Garuda

      Naja, die Südtiroler Schule glänzt ja mit echten Experten:

      Landesrat für Schule und Kultur ein Studienabbrecher?
      Schulamtsleiter ein Grundschullehrer/-direktor mit Studium der Erzeihungswissenschaften?

      Alle beide wahrscheinlich nie in einer Mittel- oder Oberschule jemals eine Stunde unterrichtet.

      Oh ach Jammer, gute Nacht Südtirol.

    • Robert

      Reinhold, ich erlaube mir als Vertreter des neugegründeter Bundes der Steuerzahler Südtirol, deine Liste als Fundgrube für Anklagen wegen Steuerverschwendungen zu benutzen. Ich hoffe Du bist damit einverstanden. Gerne kannst Du aber auch aktiv mitmachen.

      • Miau

        Der Bund der Steuerzahler intressiert mich wie viele andere vermutlich/hoffentlich auch, da dieser in Deutschland ziemlich erfolgreich scheint. Deshalb habe ich folgende Fragen:
        -Ist der Bund bereits gegründet?
        -Seid ihr bereits operativ?
        -Wie seid ihr organisiert/strukturiert?
        -Gibt es bereits konkrete Pläne zu eurer Arbeit?
        -Gibt es Richtlinien für eure Arbeit?
        -Internetseite?
        -Wie wird man Mitglied? Mitgliedsbeitrag?

    • Robert

      Noch ein wenig Geduld „Miau,
      – Die Bürokratie bremst etwas bei der Gründung. Aber es läuft gut, dank Profis in unseren Reihen
      – Wir sind „inoffiziell“ bereits tätig
      – gegründet in Form eines „nicht gewinnorientierten Vereines“
      – Fälle und Aufgaben liefern Politik und öffentliche Verwaltung leider zur Genüge
      – Die Richtlinien sind im Statut festgelegt. Z. B. können Politiker und Parteifunktionäre nicht beitreten
      – Homepage ist in Arbeit
      – Zeitpunkt für eine Mitgliedschaft wird über Medien mitgeteilt.
      – Mitgliedsbeitrag ist statutarisch festgelegt und gestaffelt.
      Beim Start werden Infoveranstaltungen in ganz Südtirol abgehalten. Der Präsident des deutschen Steuerbundes und jener des Europäischen Bundes ( „Taxpayers Association of Europe“) werden teilweise zumindest ebenfalls anwesend sein und Vorträge halten.
      – Google mal unter „Bund der Steuerzahler Bayern“ oder „Bund der Steuerzahler Berlin“ oder Europäischer Bund der Steuerzahler bzw. „Taxpayers Association of Europe“. Wir arbeiten europaweit zusammen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen