Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Habe Gänsehaut“

    „Habe Gänsehaut“

    Das Attentat in Paris sorgt auch in Südtirol für Entsetzen und Betroffenheit. TAGESZEITUNG Online hat sich umgehört, wie die Südtiroler auf die Nachricht reagiert haben und welche Auswirkungen es geben könnte.

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Clip to Evernote

    Kommentare (48)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Andreas

      Darf Satire alles?

      Radikale, welche teilweise zu Selbstmordattentäter gedrillt werden, lassen sich von niemanden aufhalten, auch nicht von der Freiheit der Satire.

      Die Tat ist zu verurteilen, sie war zwar nicht in dieser Wucht, aber sie war angekündigt.

    • helmut

      An alle Islamisten-Versteher:

      Bitte seht euch das an!

      https://www.youtube.com/watch?v=thXCb1VUBDg

      In Schweden hat die Polizei bereits kapituliert und mehr als 50 Zonen im Lande bezeichnet, die für die Polizei „no go-areas“ sind.

      • luna

        Ich weiß nicht ob dir klar ist wo du dich da rumtreibst, so ideologisch und überhaupt. Erinnert sich noch jemand an die Anschläge in Norwegen? Da kamen 77 Menschen ums Leben. Und weißt du was die zwei Terroranschläge gemeinsam haben? Menschen die hassen und sich abgrenzen. „Islam-versteher“- dazu sag ich nur:überdenk nochmal genau in was für einer Gesellschaft du leben willst, und ob du es nicht doch vielleicht schaffst aus dieser ideologisch Ideotie auszubrechen. Wer sowas ausnutzt um Fremdenfeindlichkeit und Angst zu schüren ist um nichts besser und verdient es nicht ernst genommen zu werden. Hab es trotzdem kurz gemacht und ab jetzt gibts nur noch Mitleid, Kopfschütteln und Mitleid.

      • Susanna

        @helmut
        gäähnende Stille, keine Islamisten-Versteher weit und brreit. Wo sind sie nur geblieben, wo verkriechen sich diese Islamisten-Versteher? Los, kommt raus und zeigt euch ihr Feiglinge, aber dazu fehlt euch wohl der Mum, ha?? Der helmut hat nämlich ein tolles Video für euch! Stammt von einer gaanz seriösen Quelle, fast so seriös wie RTL2.
        helmut, ich glaube du hast sie in die Flucht geschlagen, da meldet sich niemand mehr, eigentlich schade, denn mir ist bis heute noch kein Islamisten-Versteher untergekommen, weder bei uns hier — in der Islamisten-Versteher-Hochburg Südtirol — noch sonst wo, hätte gerne mal einen kennengelernt, aber das Vergnügen scheint unseren Rechtsaußen-Brüdern vorbehalten zu sein, zwischen euch scheint es ja regen Austausch zu geben, na ja, eure Weltanschauungen sind im Grunde genommen auch ziemlich ähnlich, da kommt man halt auch leichter ins Gespräch, net?
        helmut, was soll denn das mit den “no go-areas” bitte? Ja schämst du dich denn nicht unsere teutsche Sprrrache mit Anglizismen so zu verrunrreinigen? Mit solchen Patrioten ist unsere teutsche Kultur dem Untergang geweiht!! Abtreten!!

        • helmut

          Es sind interessanter Weise gerade sogenannte „Linke“, die es partout nicht ausstehen können, wenn man religiöses Kopfabhacken kritisiert!

          Das ist aber nicht nur in Südtirol so. Auch in Österreich und Deutschland finden wir die Stimmen solch fortschrittlicher Menschen, denen angesichts brutalen Hinschlachtung von Menschen nichts anderes einfällt, als die Besorgnis zu äußern, dass das Wasser auf die Mühlen böser „Rechter“ sein könnte.

          Ich verweigere aber, diese sogenannten „Linken“ als wirkliche Vertreter einer sozialistischen bzw. sozialdemokratischen Richtung zu bezeichnen, die in der gesamten Geschichte viel Positives zur Entwicklung der Gesellschaft beigetragen hat.

          Bei diesen sogenannten angeblichen „Linken“ handelt es sich um gesellschaftspolitische Neandertaler und um Leute, denen einfach etwas im Oberstübchen fehlt.

          • Alter Egon

            Natürlich ist das Wasser auf den Mühlen der Rechten. Sonst verstünde man kaum wieso sich der Mann mit dem Penisring gestern Mittag im Radio dazu geäußert hat.
            Die Linken, werter Helmut, sind jene Minderheit, die verstanden hat, dass Religion nichts anderes ist, als das Opium des Volkes. Womit gemeint ist, dass man es ruhig stellt, in Kasten einteilt, es vor der ewigen Verdammnis warnt usw.
            Während im Hintergrund die herrschende Klasse unkontrolliert ihren Interessen nachgehen kann (so wird jetzt z.B. das TTIP ohne großes mediales Interesse durchgewunken werden, da wir uns ja vor den bitterbösen Moslems fürchten müssen, wobei, zu sagen, dass alle Muslime potentielle Terroristen wären in etwa das selbe wäre wie zu behaupten alle Katholen seien latent pädophil)

            • helmut

              Und das ist Ihr Hauptproblem: Die Sorge, dass das furchtbare Geschehen ihren klitzekleinen politischen Gegnern hierzulande im Zwergenland nutzen könnte.

              Die Ermordeten, ihre Familien, die Angst vor dem Terror und die dadurch bedingten gesellschaftlichen Veränderungen – das alles ist offenbar völlig zweitrangig.

              Das ist erbärmlich.

              Nur in einem haben Sie Recht: Es gibt Kräfte, die im Schatten dieser Ereignisse ungerührt ihre Interessen durchziehen.

              Das ist aber nicht „die herrschende Klasse“ hierzulande. Sie verwendet hier ein Vokabular aus der politischen Steinzeit.

              Es sind die internationalen Finanzkonzerne mit ihren Steuerungszentralen in den USA und in Großbritannien.

            • Alter Egon

              Oho, 12 tote Franzosen sind also bedauernswerter als tausende Nicht-Europäer die derweil aus welchen Gründen auch immer erschossen werden oder einfach nur verhungern?
              Dass der Mann mit dem Penisring nicht Weltpolitik macht wusste ich schon vorher. Dass aber sämtliche Rechten in Europa und den USA aus solchen Ereignissen Kapital schlagen (Frau Le Pen – verbündet mit der Lega und somit mit den Möchtegernnazis hierzulande – möchte sogar die Todesstrafe wieder einführen, also die Zivilisation durch Barbarei schützen) dürfte ihnen nicht entgangen sein. Und ob nun der rechte groß oder klein, in Paris Berlin oder Terlan sitzt, gehört er bekämpft, sind doch seine Parolen austauschbar, heute Moslems, vor dem 2. WK Juden, vor dem 1. WK Russen, 70-71 die Franzosen. Was rausgekommen ist sobald die Leute dieser Sorte an der Macht waren ist ihnen auch bekannt.

          • Susanna

            Ich kenne weder „Islamisten-Versteher“ noch „Linke“ die Kritik am „Schlachten“ von Menschen nicht ausstehen können. Wenn es aber solche in deinem Bekanntenkreis gibt, dann solltest du erwägen Umfeld zu wechseln.

            Ich glaube eher, dass dir deine Phantasie übel mitspielt und du hinter jedem, der nicht zum Kreuzzug gegen den Islam aufruft, einen „Islamisten-Versteher“ und andere von dir beschriebene Individuen erkennst.
            Dass versucht wird Ängste zu instrumentalisieren scheint dir keine Sorgen zu bereiten.

            • helmut

              Oh Susanna, don’t you cry for me! I came from Alabama with a Banjo on my knee!

              Doch Spaß beiseite!

              Was Sie kennen oder nicht kennen, ist so unerheblich, als wenn in Peking ein Radl umfallt.

            • Susanna

              Ja helmut, so wirds sein, was sich in deinem Kopf alles abspielt, ist so unerheblich, wie wenn in Peking ein Radl umfällt, und nur in deinem Kopf scheinen diese Phänomene zu existieren.

              Ich möchte die Pflege deiner Feindbilder auch nicht weiter stören, ich weiß ja wie wichtig Feindbilder für dich und für deine Kameraden sind, Feindbilder müssen auch genährt werden, gell, und wenn das geschehen ist, dann ist dem helmut immer zum Singen zumute.

    • je suis ???

      warum sind wir so schockiert wenn zwei Wahnsinnige sich von Karikaturisten provozieren lassen und dann solche Taten begehen ?

      warum sind wir so gleichgültig, wenn ebensolche Wahnsinnige in Nigeria Tausende von Unschuldige niedermetzeln und ihre Dörfer anzünden ?

      ach ja, sind ja nur gewöhnliche Menschen die nicht mit spitzer Feder umgehen können und daher können die Lichter am Eiffelturm ruhig anbleiben !

    • Felix Dscherschinski

      Wo sind die antisemitischen Demonstranten, welche letzten Sommer während des Gazakrieges in Bozen lautstark gegen Gewalt protestierten, jetzt könnten sie gegen die Gewalt aus den eigenen Reihen ihre Stimme erheben.

      • Andreas

        Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun?

        Du wirst doch nicht verteidigen, dass Israel z.B. im Gazastreifen 5 Minuten vor dem Waffenstillstand bewusst 5 Zivilisten getötet hat, oder?

        • helmut

          In Einem hat Andreas Recht:

          Es ist sicherlich richtig, dass islamistische Gräuel im Namen einer pervertierten Religion nicht Gräuel rechtfertigen, die im Namen einer Landnahme nach faschistisch-nazistischem Muster begangen werden.

          Man muss beide menschenverachtenden Handlungsweisen verabscheuen und darf nicht den Schluss ziehen, Dass Untaten gegen Mohammedaner erlaubt seien, weil ganz andere Menschen im Namen desselben Mohammeds Untaten begehen.

          • Andreas

            Welche Notwendigkeit bestand Moslime, auch wenn wir deren Weltanschauung nicht verstehen, wir sollten sie aber akzeptieren und nicht versuchen ihnen mit dem Holzhammer unsere Werte zu vermitteln, dermaßen sinnlos zu provozieren?

            Warum riskiere ich eine Anzeige, wenn ich z.B. hier jemanden einen Trottel nenn, was auch richtig ist und andererseits erlaubt sich Satire jemanden bewusst bis aufs Blut zu reizen und dies läuft unter Meinungsfreiheit?

            • helmut

              Also gegen Selbstzensur und Abschaffung der Meinungsfreiheit bei uns bin ich schon!
              Wir müssen nicht unsere Liberalität über Bord werfen, nur damit religiöse Fanatiker mit uns zufrieden sind.
              Wem es nicht passt, in der europäischen Werteordnung zu leben, der soll über das Mittelmeer in die alte Heimat gehen. Dort kann er dann auf so viele Dschihads gehen, wie er will.

            • je suis ???

              http://franzmagazine.com/2015/01/09/wer-bitte-ist-hier-charlie/

              Kunigunde Weissenegger

              Ich bin Charlie
              Du bist Charlie
              Er/Sie/Es ist Charlie,
              Wir sind Charlie
              
Ihr seid Charlie
              Sie sind Charlie

              Wer ist Charlie?

              Sind wir Charlie, wenn wir in Wohnungs- und Arbeitsplatzanzeigen “nur für Einheimische” inserieren?
              Sind wir Charlie, wenn wir jeder mit jedem alle ein bisschen mit allen irgendwas drehen? – SEL woll!
              Sind wir Charlie, wenn wir Pegida nach Südtirol holen wollen? (Wir waren niemals Flüchtlinge oder heimatlos oder so…)
              Sind wir Charlie, wenn wir “Ich bin SüdtirolerIn” oder “Siamo in Italia” krähen? – Mir sein mir!
              Sind wir Charlie, wenn wir Vegetarier sind und Ledertaschen tragen?
              Sind wir Charlie, wenn wir global denken (wollen) und Kulturinitiativen aus verschiedenen Geldtöpfen fördern? (Wann + warum ist Musik deutsch oder italienisch oder ladinisch oder multi?!)
              Sind wir Charlie, wenn wir kein Einkaufszentrum wollen, um die lokale Wirtschaft nicht zu gefährden, aber in China produzieren und das Gemüse beim Discounter kaufen?
              Sind wir Charlie, wenn wir Wasser predigen und Wein trinken – wir PolitikerInnen, wir MedienmacherInnen und wir BürgerInnen?

              Wir sind’s bestimmt nicht. Wir tun nur meistens so, als ob.

              Was kann Charlie dafür?! Was kann die Religion dafür?! Was können die Götter dafür?!

              Terror bleibt Terror. Freiheit bleibt Freiheit.

    • Günter Dürr

      Es ist zumindest erstaunlich, dass der Zündstoff, den Religionen in sich bergen, bisher nicht ernst genommen wurde. PEGIDA und Co. sind ja aberwitzig, Le Pen und Konsorten sollten sich schämen. Die Irrenhäuser dieser Welt könnten mit Fundamentalisten aller Glaubensrichtungen für die nächsten hundert Jahre gut gefüllt werden. Die Frage ist nur, warum man das bezahlen soll, wenn gleichzeitig Millionen Menschen hungern und gewaltsam sterben müssen. Pervertierter Glaube und Religion bringt mehr Menschen um als jede anzunehmende Naturkatastrophe. Und das ist sehr bedenklich. Mit Satire kommt man dagegen nicht an, ein Lektor, der die Rezension versteht, ist mit Vorsicht zu geniessen. Draufhauen bringt auch nix, ausserdem gibts dann Stress mit Franziskus. Solange solche Irren mit Waffen auch aus deutscher Produktion versorgt werden, hört der Terror nicht auf. Und woher stammt das Geld für diese Waffen? Gute Frage.

      • helmut

        Hier muss ich Günter Dürr einmal Recht geben!

        Es wurde lange verkannt, dass das Problem in der Religion des Islam selbst angelegt ist.
        Damit bekommen wir ein Problem, das wir auch einst im Christentum hatten, bis die Aufklärung siegte.

        Jahre lang hat man jene Leute als Friedensstörer abgekanzelt, die darauf hingewiesen haben, dass der Lehre des Islam ein totalitärer Anspruch inne wohnt, weil

        * sie den Anspruch auf die weltliche Regierungsgewalt erhebt,

        * weil sie, dort wo sie an der Macht ist, die unabänderlichen Gebote des Mohammed als Gesetz ansieht und

        * weil sie jeden Verstoß dagegen sowie auch den Abfall vom Glauben mit dem Tode ahndet.

        Die Islamisten-Versteher haben uns die Ohren vollgesäuselt und die Millionen-Masseneinwanderung nach Europa begrüßt.

        Jetzt haben wir das Ergebnis!

        Immer mehr mohammedanische Jugendliche finden zum religiösen Fanatismus, weil sie vielfach arbeitslos sind, materiell an den Rand der Gesellschaft gedrückt werden, nicht integrationsfähig und dazu willig sind.
        Sie flüchten sich in die Selbstgerechtigkeit der Lehre des Propheten.

        Die Fanatiker kommen nicht von außen, sie wachsen hier bei uns heran.

        Und jetzt kommen dieselben Säusler und empfehlen uns, gefälligst „den Balken im eigenen Auge“ zu suchen.

        Unseren klerikalen Balken haben aber schon lange entfernt. Im Namen Gottes wird bei uns nicht mehr gesteinigt, abgehackt, erwürgt und verbrannt.

        In nahezu allen islamischen Staaten aber geschieht dies.

        Dort wo Öl fließt, können die USA gut damit leben und liefern fest Waffen dorthin. Deutschland als ergebener Knecht der USA ebenfalls.

        Pecunia non olet! – Geld stinkt nicht!

        • Susanna

          „Die Fanatiker kommen nicht von außen, sie wachsen hier bei uns heran.“

          Bravo helmut, soviel Selbstkritik hätte ich dir gar nicht zugetraut!

        • Alter Egon

          Dass diese Leute vielfach „materiell an den Rand der Gesellschaft gedrückt werden“, kann man ihnen nicht wirklich anlasten. Das ist unser Problem. Versuchen sie mal in Deutschland einen Studienplatz zu kriegen, glauben sie den kriegt Herr Müller oder Frau Schmidt, oder Herr Ylmaz oder Frau Öztürk?
          Wenn man solche Leute ausgrenzt, obwohl sie vielleicht Fähigkeiten hätten, dann ist klar, dass die dann „integretationsunwillig“ werden.
          Und die Rechten haben weder das Bedürfnis in mehr Bildung zu investieren (die rufen nach strengeren Gesetzen) oder die Leute nicht auszugrenzen. Beides würde ihre Wählerstimmen reduzieren.

          • helmut

            An den alten Egon!

            Anlasten kann ich die heutige Entwicklung jenen Politikern, welche ohne Legitimation durch die eingesessene Bevölkerung die Immigrationsschleusen hemmungslos geöffnet und Europa hemmungslos geflutet haben.
            Zu erörtern, welche internationalen Interessen dahinter gestanden haben, würde den Rahmen hier sprengen.
            Die Fanatiker, die sich im Zuge dieser Entwicklung herangebildet haben, sind sicherlich nicht alleine schuld. Sie sind sie vor allem auch Opfer der religiös-fanatischen Indoktrinierung.

            Aber bitte hören Sie auf, nebulos von Ausgrenzung und unserer eigenen damit verbundenen Schuld zu faseln.

            Tun Sie doch selbst etwas! Nehmen Sie doch bitte arme „ausgegrenzte“ Muslime bei sich zu Hause in Ihrer Wohnung auf, geben Sie ein leuchtendes Beispiel und finanzieren Sie deren Lebensunterhalt!

    • wipptoler

      und der Wahnsinn geht heute in Frankreich weiter- schon wieder 2 Tote und noch isch nit fertig.-
      9-1-2015 14,38-

    • Schtuff

      Der Tätergesellschaft muss das Handwerk gelegt werden – Schluss mit Beschwichtigen!

      http://www.welt.de/…/Doch-dieses-Massaker-hat-mit-dem-Islam…

    • Hajo

      Sollte etwa jener Politiker, der vor Jahren die Aussage gemacht hat „nicht alle Muslime sind Terroristen, aber alle Terroristen sind Muslime“ doch recht gehabt haben??

    • Hajo

      Andreas: verpasst hast du nichts, aber die Aussage wurde nach dem 11.September gemacht.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen