Du befindest dich hier: Home » Chronik » Laimers nächster Prozess

    Laimers nächster Prozess

    Laimers nächster Prozess

    Ex-Landesrat Michl Laimer muss sich am 22. Jänner vor dem Rechnungshof verantworten. Die Anklage fordert 958.000 Euro Schadenersatz.

    (tom) Ein Landesrat, der in den letzten Jahren seiner Amtszeit sich vor allem einem gewidmet hat: Kriminellen Machenschaften. Dieses bizarre Bild über Michl Laimer zeichnet die Staatsanwaltschaft am Rechnungshof in ihrer Anklageschrift zur SEL-Causa. Vom Beginn der Manipulationen im Frühjahr 2006 bis zur Vergabe der Stromkonzessionen im Jahre 2009 habe der damalige Energielandesrat „Misswirtschaft“ betrieben und einen Großteil seiner Dienstzeit dafür verwendet.

    Deshalb fordert die Staatsanwaltschaft im Prozess am Rechnungshof, der am 22. Jänner beginnt, von Laimer 658.000 Euro. Darin sind auch die Amtsentschädigungen des Landesrates während der drei Jahre enthalten. Karl Pfeifer und Gerhard Brandstätter, die beiden Verteidiger Laimers, wenden ein, dass sich der Landesrat nicht nur mit Stromfragen befasst hat, sondern auch mit seinen anderen Zuständigkeiten Urbanistik und Umwelt. „Die Forderung ist deshalb völlig überzogen“, sagt Anwalt Pfeifer.

    Weitere 300.000 fordert die Staatsanwaltschaft hingegen für den entstandenen Imageschaden für die Landesverwaltung. Laimer hat bekanntlich im Februar 2013 einem gerichtlichen Vergleich über zwei Jahre und zehn Monate Haft abgeschlossen, die Haftstrafe leistet er derzeit im Sozialdienst im Kloster Neustift ab.

    Auf dem Spiel steht in diesem Schadensersatzverfahren auch Laimers Haus in Dorf Tirol, das von der Staatsanwaltschaft präventiv beschlagnahmt worden war. Der Fall ist bisher allerdings nicht ausjudiziert.

    Am Tag darauf, am Donnerstag, den 23. Jänner, müssen sich am Rechnungshof weitere prominente Beschuldigte verantworten. Alt-Landeshauptmann Luis Durnwalder und die Landesbeamten Eros Magnago, Stefano Natale, Karl Rainer und Roman Sandri. Es geht um die Causa Sonderfonds, in der die Anklage zuletzt auf Ausgaben für die Teilnahme an der Regionenkonferenz in Brüssel erweitert worden ist. Die Verteidiger erwirkten im Herbst eine Vertagung.

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (12)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • georg

      der laimer hat ja sogar die frecheit besessen gegen die rückzahlung der skandalrente zu klagen.
      dreister geht’s nicht mehr – oder denkt laimer wirklich sich das geld verdient zu haben….

      • Reinhold

        Nicht nur der Laimer ist so dreist große Schäden anzurichten und dann noch für seine Luxus-Rente zu klagen. Auch auf Durnwalder trifft das zu.
        Die Schäden für uns Steuerzahler sind enorm und gehen in die Tausende Millionen Euro, gleichzeitig vergolden sich diese Leute ihren Lebensabend mit unseren Steuergeldern und wollen mit nichts für ihre Fehler und Skandale haften, und davon gibt es leider genug:

        – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die Medical School (Millionengrab)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – uvm.

      • sonia

        georg….glaubst du von diesen Personen ist 1 besser????
        Geld stinkt nicht rest machen ja Starranwälte.

    • iustitia

      ich hoffe, dieser „herr“ kriegt endlich die strafe, die ihm zusteht.
      wenn man das buch von franceschini liest, stellen sich einem die haare zu berge. was sich dieser rainer und laimer geleistet haben, wahnsinn diese arroganz

    • wipptoler

      Ja wer dachte das Laimer in sa einem Sack steckt!
      und
      alle rundum in seiner Nähe wussten nichts?

    • Milan

      hinter den kulissen von paris,nein von bozen,ist das wahre paradies.

    • Herbert

      Dieser Mann hat viele Jahre lang Leute „schickaniert“.

    • George

      Wann wird man diesen Herrn einmal ordentlich für die Allgemeinheit für den vrirsachten Schaden zahlen lassen und einige andere mit, die immer sagen nichts davon gewusst zu haben?

    • Unterwind

      Man sollte ihn einsperren, spätestens dann wird er auspacken und die Namen der Einflüsterer bekannt geben. Was er bislang auf sich nehmen musste lässt sich mit Schweigegeld locker zurecht biegen.

    • goggile

      wer solln de Million euro kriagn? WER? die gesezeslage isch nicht ok. durefen sàmtliche buerger auch auf immageschaden durch im ermittlungsregister eingetragenen und dadurch òffentlich hingerichtetn in den Zeitungen auf schadnersatz den Rechnungshof klagen wo sich am ende alles in luft auflòste? mochts endlich Gesetze de ware tàter wia die schlàgertypn de die busskontrollòre angreifn bestrafn und einbrecher. laimer war fuer mich einer der besten Politiker die suedtirol je hatte. hot viel gleistet firs Volk. obo es Volk isch nach den Kommentaren von hier wirklich zum vergessn!

    • pustertal

      Liebes goggele, pass auf dass dein Dotter net zu stinken anfängt wenn du solch dummen Kommentar schreibst. Laimer war von Anfang an der Schleimer wie er allgemein benannt wurde, von Kompetenzen und Eigenverantwortung überhaupt keine Spur

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen