Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Vergessenen

    Die Vergessenen

    Die Vergessenen

    Die Südtiroler Plattform für Alleinerziehende ist verärgert, weil die Alleinerziehenden und die Patchworkfamilien im neuen Familienbeirat nicht vertreten sind.

    Der neue Familienbeirat, der die Landesregierung in den nächsten vier Jahren in familienrelevanten Fragen beraten wird, ist vor wenigen Wochen ernannt worden.

    Auf Vorschlag von Familienlandesrätin Deeg hat die Landesregierung die 19 Mitglieder des neuen Gremiums bestellt und gleichzeitig auch Ersatzmitglieder benannt. Das Land Südtirol selbst ist im Beirat durch die Landesrätin für Familie und Verwaltung, Waltraud Deeg, vertreten, die auch den Vorsitz inne hat.

    Ida Lanbacher

    Ida Lanbacher

    Zudem werden der für die Familienagentur zuständige Ressortdirektor Stefan Walder und der Direktor des Deutschen Bildungsressorts, Peter Höllrigl, dem Gremium angehören. Die Sichtweise der Gemeinden werden die Bürgermeisterinnen von Leifers, Liliana Di Fede, und von St. Martin in Passeier, Rosmarie Pamer, einbringen, jene der Wirtschaft Siegfried Rinner, während die vier Gewerkschaftsbünde durch Ulrike Egger vertreten werden.

    Die Interessensgruppen entsenden insgesamt neun Mitglieder in den Familienbeirat. Es sind dies Angelika Weichsel Mitterrutzner (KFS), Hansjörg Elsler (Dachverband für Soziales), Helga Mutschlechner Holzer (KVW), Emanuela Garavelli Spitaleri (Associazione Nazionale Famiglie Numerose), Marco Merzi (Upad), Toni Fiung (Familienreferat der Diözese), Irmgard Pörnbacher (Bündnis für Familie) und Martina De Zordo (SJR). Mit drei Mitgliedern sind die Dienststellen für Familien im Beirat vertreten, und zwar mit der Kinder- und Jugendanwältin Paula Maria Ladstätter, mit Christa Ladurner vom Forum Prävention und Patrizia Vergnano von den Familienberatungsstellen.

    Nun gibt es Kritik: „Mit großer Enttäuschung“ stellt die Südtiroler Plattform für Alleinerziehende fest, dass es im neugebildeten Familienbeirat kein Platz für Teilfamilien gibt. Ida Lanbacher, die Vorsitzende, schreibt in einer Aussendung:

    „Trotz Erweiterung des Familienbeirates wurde keine Vertretung von Alleinerziehenden und Patchworkfamilien bei der Neubildung berücksichtigt.

    Da 40 % der Südtiroler Familien nicht der traditionellen Familienform entsprechen, sind folglich 40 % der Südtiroler Familien nicht im Familienbeirat vertreten.

    Somit wird ein beträchtlicher Teil der Familien Südtirols ausgeblendet, ihre Alltagsrealität wird nicht ernstgenommen.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Garuda

      S.g. Frau Lanbacher,

      ich verstehe und teile Ihren Unmut in diesem Zusammenhang.

      Leider bewegt sich die Landesregierung immer mehr unter die Fittiche der katholischen Kirche, sodass es kein Zufall ist, dass Ihre Plattform, die ich für sehr zentral halte, ausgegrenzt wurde.

      Trennung von „Staat“ und Kirche war in Südtirol meinetwegen vorgestern, heute ist eine Allianz zwischen Thron und Altar entstanden, die ich für eine weltoffene Gesellschaft für sehr gefährlich halte.

    • georg

      wenn ich das nur höre : alleinerziehende !!! als ob´s eine krankheit oder eine gottgewollte strafe wäre….
      dabei müssten zwei mündige menschen , die zusammen immerhin ein kind gezeugt haben, nur ein bisschen mehr verantwortung übernehmen und nicht immer alles auf die allgemeinheit abscheiben …(witwen und witwer -die ja nur einen bruchteil der alleinerzihenden stellen – natürlich ausgenommen)

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen