Du befindest dich hier: Home » Chronik » Der Möbel-Händler

Der Möbel-Händler

ladurner geldDie Staatsanwaltschaft schließt die Ermittlungen gegen den Meraner Anwalt Thomas Ladurner ab und erhebt neue Vorwürfe: Er soll unter Wert Möbel aus einer ihm anvertrauten Erbschaft verkauft haben – an Kollegen, einen Schätzer und einen Notar.

von Thomas Vikoler

Es sieht nicht gut aus für Thomas Ladurner.

Kurz vor Weihnachten erhielt er von der Staatsanwaltschaft Bozen eine Mitteilung nach Strafprozessordnungs-Artikel 415bis. Der Abschluss der Ermittlungen zu einem spektakulären Fall, der im Juni vergangenen Jahres losbrach: Ladurner, damals Anwalt in der Kanzlei des Meraner SVP-Senators Karl Zeller, wurde unter dem Verdacht der Übervorteilung einer wehrlosen Person, der Unterschlagung und der Falschbeurkundung verhaftet und in den Hausarrest überstellt.

Die Vorwürfe sind – aus der Sicht des ermittelnden Staatsanwalts Igor Secco – mittlerweile durchgehend bestätigt worden:

Ladurner hat demnach Teile des Vermögens einer Meraner Rentnerin, mit deren Sachwalterschaft er gerichtlich betraut worden war, abgezweigt. Im Juli ließ die Staatsanwaltschaft bei Ladurner Aktien im Wert von 125.000 Euro beschlagnahmen.

Zweite „Anklägerin“ des Anwalts ist die ukrainische Hauspflegerin Olga Barisheva, gegen die wegen Beihilfe zur Unterschlagung ermittelt wird. Sie hält Ladurner vor, sich mit ihr auf die Aufteilung der Erbschaft der Meraner Rentnerin geeinigt zu haben. Auch Barisheva hat in diesen Tagen einen Bericht über den Abschluss der Ermittlungen erhalten.

Doch es gibt auch einen zweiten Verdachtsfall gegen Ladurner, mit dem die ukrainische „badante“ nichts zu tun hat. Er stammt aus einem Bericht von Andrea Pallaver, dem Präsidenten der Südtiroler Anwaltskammer, der Ladurner nach dessen Verhaftung als Verwalter einer „unerledigten Erbschaft“ einer verstorbenen Meranerin ersetzt hat.

Laut dem Pallaver-Bericht fehlen im Inventar zum Nachlass etliche Möbelstücke: Eine Küche, Bilder, Tische, Schränke, zum Teil antiquarische Stücke. Erbschaftsverwalter Ladurner soll sie, entgegen seinen gesetzlichen Pflichten, und weit unter Wert an Personen verkauft haben, an die er sie nicht hätten verkaufen dürfen: Kollegen aus der Kanzlei, einem Schätzer, einem Notar.

Deshalb geht die Staatsanwaltschaft zu diesem zweiten Fall nicht nur von Unterschlagung, sondern auch von einem Amtsmissbrauch Ladurner aus. Die getätigten Verkäufe sollen rückgängig gemacht werden. Wie viel der unerlaubte Möbelhandel dem Anwalt finanziell gebracht hat, steht im Abschlussbericht nicht. Es soll aber um einige 10.000 Euro gehen.

MEHR ZU DIESEM FALL LESEN SIE AM MITTWOCH IN DER PRINT-AUSGABE.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (43)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • Seven of Nine

    „Der Möbel-Händler“ ist gut…

    Tja, lieber Anwalt Thomas Ladurner, da hättest du mal gscheider das Buch von Sergio Armanini

    „Durch intelligentes Sparen Wohlstand erlangen“ gelesen,

    dann hättest du nicht den Schlauen spielen müssen, sofern die Anschuldigungen, die gegen dich erhoben werden, der Wahrheit entsprechen.

    Aber bei manchen Menschen kann es eben nicht schnell genug gehen, schade. Wirft natürlich auch kein gutes Licht auf die Anwaltskanzlei „Thurin, Vinatzer & Zeller“ in Meran.

    Wäre ja interessant heute schon zu wissen, wem Herr Thomas Ladurner die „Nachtkastln“ verkauft hat, wer will schon bis Mittwoch warten? 😉

  • Franz

    Aha ,das Buch von Sergio Armanini !steht da auch wie man auf Facebook Jiornalisten beschimpft.,
    „Un vero e proprio atto intimidatorio“
    Sindacato e ordine dei giornalisti condannano l“aggressione verbale‘ messa in atto da Armanini e Tomada su Facebook nei confronti della collega Silvia Fabbi.
    Von
    Redazione / lus 3.12.2014

    • F:T:.

      Ja unglaublich, da gibt es Leute die für diesen Rassisten noch Reklame machen.Aber wenigstens
      brauchen wir nicht mehr seine Kommentare in der Zeitung lesen. Er wird sicher mit seinen
      ausserordentlich guten Ratschlägen steinreich werden.

      • Seven of Nine

        Der User

        # F:T:.

        mit seinem Kommentar vom 6. Januar 2015 um 09:47

        ist ein nettes Beispiel dafür, wie leichtfertig manche hier und auf Facebook
        Beleidigungen und Unterstellungen aussprechen und das nachplappern, was andere zum Besten geben und dabei ihr eigenes Gehirn nicht einschalten.

        Papageien sind zwar schöne Vögel,

        but sometimes is better to keep silent,

        wenn man sich nit auskennt.

        Der User # F:T:. hat GLÜCK,
        dass Sergio Armanini ein guter Mensch ist, der noch einmal ein Auge zudrücken wird?

        In diesem Sinne, Augen auf 😉

        • Franz

          Hallo Seven,
          Ich will mich ja nicht einmischen aber, wenn Sergio Armanini alle verklagen will, die diesen Artikel über seiner Äußerungen auf Facebook, veröffentlicht haben und die in auf Salto- -alto adige- usw. zu lesen sind bzw. die diesbezüglich demensprechende Kommentare gepostet haben, dann hat der Sergio Armanini wohl vie zu tun.und warten wir mal ab was heraus kommt wenn die Jiornalistin klagt, oder hat sie schon geklagt.

          • Seven of Nine

            Lieber Franz, ich habe nicht geschrieben, dass sergio irgendwenn verklagen will.

            ich wollte nur aufzeigen, wie leicht es ist, über das medium tageszeitung gerüchte zu streuen, umso mehr, wenn man sich ein bisschen mit informatik auskennt.

            ich finde die tageszeitung verkommt immer mehr zum revolerblatt. die moderation schläft, hat keine klare linie.

            es kommt dazu, dass die kommentarfunktion bei alten artikeln nicht irgendwann geschlossen wird. so kann ich auf google zum beispiel irgendeinen alten artikel ausgraben und unter irgend einem kommentar irgendwas dazuschreiben, zum beispiel eine werbung für irgendwas.

            übrigens machen sich viele leute auf fakebook über die kommentatoren hier lustig.

            ich muss sagen, ich bevorzuge es, im salto zu kommentieren, dort ist nicht so ein affentheather mit den nicks und die redaktion ist anwesend

  • schlaumeier

    Bin weder Doktor moch Professor,
    doch ich hab ein grosses Maul
    ich hab keine reiche Freundin
    doch ich bin stinkend faul
    von viel Kohle hab ich bisher nur geträumt
    ich hab keine Ahnung
    was soll ich tun
    ich hab kein Geld, Geld, Geld…

  • schlaumeier

    Des isch schun erbärmlich, doß jemand so zu Geld kemen muaß!
    Isch ihm nix bessers ingfolln?
    Wia wär’s mit orbeiten? Ha?
    Erbärmliche Figur!

    • Christian

      Damit bleiben Fragen offen. Arbeiten andere „Sachwalter“ ähnlich wie Herr Ladurner? Wie seriös arbeiten Sachwalter? Ist Ladurner nur zufällig „aufgeflogen“. Da könnten bestimmt einige Studien verfasst werden.

  • Herrgott

    Schlussendlich wird er dazu verurteilt werden, drei Stunden in der Meraner Stadtbibliothek Bücher einzuräumen.

  • Christian

    Herr Zeller und Mitarbeiter hatten keine Ahnung wie und was Herr Ladurner macht? Das ist für mich nicht nachvollziehbar.

  • Wurznsepp

    Zahlt denn der Zeller seinen Leuten so schlecht, dass diese stehlen gehen müssen?

  • goggile

    solange jemand nicht definitiv verurteilt wird und nur Vermutungen im raum stehen sollten KEINERLEI Schlagzeilen nach aussen drinen, und wenn doch dann mit empfindlichen strafen. egal ob Zeitungen odo staatsanwàlte, wer immer solche Meldungen macht di nicht endgueltig sind.

  • Flotzerich

    @Goggile: Strafrechtsprozesse sind öffentlich, daher kann darüber berichtet werden – d.h. jeder kann zur Verhandlung hingehen

  • armin

    wäre er Politiker könnte er in Bibliothek aushelfen

  • Helga

    Herr Ladurner ist zwar noch nicht verurteilt,aber er sollte endlich Größe beweisen, als Präsident des Sportclub Meran zurücktreten und somit, dem Verein nicht in eine peinliche Situation zu bringen. Der Anstand würde das verlangen, bis Klarheit über seine Position herrscht.

    Helga

  • Helga

    Wann will Thomas Ladurner endlich als SCM Präsident zurücktreten, bis seine Position einwandfrei geklärt ist?? Der Anstand würde es verlangen, auch wenn für ihn, wie für jeden ondern die Unschuldsvermutung, bis zu einer rechtsmäßigen Verurteilung gilt!

    Helga

  • Seven of Nine

    Für die Informatiker unter uns:

    Dieser Artikel von Thomas Vikoler dient als Test für den Google-Algorythmus.

    google algorithm update

    Mit sonnigen Grüßen aus Meran
    Seven 😉

  • blabla

    Beamte oder Lehrer die hier nichts anderes zu tun haben, als diesen Käse in die Kommentare zu schreiben und sich gegenseitig geistig einen runterzuholen?

  • Seven of Nine

    @Pawlow

    Доброе утро!

    Update now!

    Всего хорошего! 🙂

  • Gretel

    Vice.com sagt DANKE 🙂

    • Gretel

      Nach dem heutigen pawlowschen Update sollten meiner Berechnung nach die Preise für Ferngläser (Gugger) nach oben gehen. Lei guat, dass i schun an Gugger hon.

      Danke, Pedro. Hon mi in dir getaischt. Olm Feuer! 🙂

  • Siebenschläfer

    2,71828 18284 59045 23536 02874 71352 66249 77572 47093

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen